Rob Vegas

Blamieren oder musizieren?

von
Internet-Star Rob Vegas blickt auf die vergangenen sieben Tage zurück - die Kolumne nur bei Quotenmeter.de.

Endlich gewinnt das neue Jahr an Fahrt! Die fabelhafte Heute-Show kommt nun wöchentlich und muss sich beim ZDF nicht dem enormen Quotendruck ergeben. Zwar waren eben diese Quoten bei der ersten Ausgabe im wöchentlichen Rythmus nicht unbedingt berauschend, doch haben wir in Deutschland endlich wieder eine Show, welche sich inahltliche Arbeit mit dem Format macht.



Da werden wir sicher auch demnächst mehr von Karl-Theodor zu Guttenberg zu sehen bekommen. Der einzige Kandidat vor einer Jury, welcher nicht auf einen Recall hofft. Dagegen kommt mir Dieter Bohlens Castingshow langsam wie eine Maßnahme vom Arbeitsamt vor. Berufswunsch? Popstar natürlich!

Gegen diesen Trend fährt aber nun endlich die ARD zusammen mit Stefan Raab ein schweres Geschütz auf. "Unser Star für Oslo" soll einen echten Musiker finden und eine nationale Kraftanstrengung in ein TV-Format verpacken. Die Übermacht aus dem Osten scheint überwältigend, doch Raab traut sich hier in einen wirklichen Kampf. Ob er es am Ende schafft? Selbst Raab könnte hier scheitern und gibt selbst als Ziel die "Top 10" an. Zur Not kann er auch noch mit seinem Kumpel Joey Kelly die Bühne in Oslo stürmen.

Dagegen fetzten sich gestern Abend erst einmal zwei Titanen der Fernsehindustrie. Bohlen gegen Gottschalk. Schon in der Springer-Presse kam es wie üblich vorab zum kleinen Schlagabtausch der beiden Alphatiere und so langsam wünscht man sich bei DSDS sogar wieder Menderes zurück. Ich gehe hier sogar eine echte Wette ein. Bis zu seinem 30ten Lebensjahr wird Menderes Sieger dieser Show werden, weil die Leute ihn für seinen talentfreien Ehrgeiz bewundern. Anschließende LateNight Show bei Sat.1 nicht ausgeschlossen.

Ehrgeiz ist aber genau das richtige Stichwort. Vor einigen Monaten schrieb ich hier über Daniela Katzenberger. Mittlerweile hat man ihr Potential bei VOX erkannt und macht obendrein noch ordentlich Schleichwerbung für den Modeschuppen Laux-Design. In gewisser Weise ist das sogar spannend! Denn die Blondine mit den schlimmen Augenbrauen zerstört das Format. Sie will gar keine gute Figur in einer Geschichte machen, sondern kapert mit ihrem geringen Wortschatz einfach das komplette Format.

Will man in einer Castingshow erfolgreich sein, so muss man das Format sabotieren. Entweder durch Dummheit, Frechheit, oder mit einer abstrusen Geschichte. Denn die Formate interessieren keinen Hund vor dem Fernseher. Erst durch das abnormale Verhalten eines Kandidaten gewinnt er an Sympathie und die Sendung überhaupt an Unterhaltungswert. Ein Kannibale in einer Kochshow! Eine tonnenschwere Brünette auf dem Weg zum Supermodel! Ein total verschwenderischer Spieler bei Zwegat? Genau dann wird es doch für uns interessant!

Hoffen wir dagegen alle beim Oslo-Casting auf ein echtes Talent, denn hier steht nach Oscar Loya und den Engeln ohne Stimmbänder langsam wirklich der Ruf unserer Nation auf dem Spiel. "Blamieren Oder Musizieren" sozusagen.

Kurz-URL: qmde.de/39791
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Knight Rider»-Finale schwachnächster ArtikelDie Kritiker: «Um Himmels Willen - Karten lügen doch» (9x01)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung