Meinungen

Richtungswechsel bei Sky?

von
Brian Sullivan ist der neue starke Mann beim Münchner Bezahlsender. In England ist er der geheime Vater des Erfolgs von BSkyB. Manuel Weis kommentiert.

Über die Ablösung von Sky Deutschland-CEO Mark Williams wurde in den vergangenen Wochen zur Genüge spekuliert. Nun ist sie beschlossene Sache: Dass die Bekanntgabe des Machtwechsels rund einen Monat nach der Veröffentlichung der enttäuschenden Quartalszahlen erfolgte – den ersten Quartalszahlen von Sky – lässt zweifelsohne Raum für Spekulationen. Andererseits: Eine solch wichtige Entscheidung ist ad hoc-pflichtig und muss sofort bekanntgegeben werden, wenn sie fix ist, da sie direkte Auswirkungen auf den Aktienkurs hat.

Private Gründe gab Mark Williams an, die ihn dazu veranlassten, nun seinen Abschied vorzubereiten. Privates wird von PR-Agenturen zwar immer gerne genommen, wenn man die genauen Ursachen gerne im Vernebelten belassen möchte, in diesem Fall klingt es aber gar nicht so unglaubwürdig: Der Australier, der Jahre lang bei Sky Italia gearbeitet hat, dann direkt zu News Corp. nach London wechselte und von dort ins unbeliebte Unterföhring bestellt wurde, möchte wieder zurück zu seiner Familie nach London, die er zuletzt wenn überhaupt nur samstags und sonntags sah.

Seine Aufgaben hat er – zumindest einigermaßen – ordentlich erfüllt. Er hat Geld beschafft, die Bundesligarechte gesichert und Vereinbarungen mit den Banken geschlossen. Dass sein Businessplan durchaus auch nicht aufgehen kann, daraus machte Sky eigentlich nie ein Geheimnis. Angesichts des schleppenden Starts des neuen Angebots Sky kommt der Weggang Williams nun aber ganz gelegen und soll wohl auch einen Richtungswechsel einläuten. Bis Ende 2010 hat das Unternehmen Zeit: Stimmen dann die Zahlen noch immer nicht, haben Banken die Möglichkeit, Kredite zurückzufordern, was den Sender in den Ruin treiben würde.

Aus finanzieller Sicht befindet sich der Sender nicht mehr auf akut brüchigem Eis, was das Programm und technische Innovationen betrifft, gibt es jedoch noch Verbesserungsbedarf. Diese Punkte hat Mark Williams etwas vernachlässigt, was verständlich ist, wenn man weiß, dass Williams immer schon Finanzmensch war. Brian Sullivan, den News Corp. nun nach München bestellt, gilt in England unterdessen als heimlicher Vater des Erfolgs der BSkyB. Seine Entwicklungen – wie beispielsweise Sky+ und Sky+HD – also Festplattenreciever, sollen bald auch den bundesdeutschen Markt erobern und ähnlich wie in England die Kundenzahlen nach oben schnellen lassen.

Sullivan hatte bei der BSkyB einen sehr sichern Job, arbeitete dort seit weit mehr als zehn Jahren. Wenn er sich jetzt als Top-Manager der News Corp. nach Deutschland wagt, dann hat er dort nicht nur viel vor, sondern auch großes Vertrauen, dass das Vorhaben Sky Deutschland noch nicht an die Wand gefahren wurde. Wären dies die Gedanken der News Corp., dann würde ab Januar ein anderer Manager auf dem Chefstuhl Platz nehmen. Mit Sullivan will man offenbar was Programm und Innovation angeht, noch einmal richtig angreifen.

Mehr zum Thema... Williams
Kurz-URL: qmde.de/38836
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMatthias Opdenhövel moderiert «Unser Star für Oslo»nächster ArtikelDie Kritiker: «Tatort: Falsches Leben»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung