Hingeschaut

Wahl 09: So gut waren die deutschen TV-Sender

von
Etliche Sender berichteten am Sonntag von den Bundestagswahl 2009: Quotenmeter.de hat die Berichterstattungen der vier großen deutschen TV-Stationen gesehen.

ARD:«Bundestagswahl 2009 mit Caren Miosga und Ulrich Deppendorf» (17.00 bis 20.00 Uhr)
Von Fabian Riedner:
Wenn in der Bundesrepublik Deutschland gewählt wird, dann darf Das Erste natürlich nicht fehlen. Bereits um 17.00 Uhr stieg der erste deutsche Fernsehsender in die Berichterstattung um die Wahl des 17. Deutschen Bundestags am 27. September 2009 ein. Durch die mehrstündige Sendung führten Caren Miosga und Ulrich Deppendorf (Foto), der Mann für die Zahlen war Jörg Schönenborn. Während Miosga und Schönenborn mit ihrer Moderation glänzten, stockte Ulrich Deppendorf das eine oder andere Mal – vielleicht als ihm klar wurde, dass mehrere Millionen Menschen zuschauen. Der Leiter des ARD-Hauptstadtstudios machte seine Sache nicht gut, wirkte oftmals geistig abwesend und moderierte hölzern.

Dagegen war die in Peine geborene Caren Miosga einen Tick besser. Sie hatte zwar keine Moderationsprobleme, hörte aber ihren Gesprächspartnern – also den Politikern im Studio – nicht zu. Sie stellte ihre Fragen, wie sie sie vorbereitet hatte. Als der eine oder andere Partei-Verantwortliche auf eine Frage antwortete und die nächste mit dieser Antwort schon beantwortete, stellte Miosga die Frage trotzdem. Als kritische Interviewerin, die auf die Gäste eingeht, eignet sich die 40-jährige Moderatorin überhaupt nicht. Astreine Analysen mit verständlichen Worten – auch ohne virtuelle Erklär-Räume – lieferte Jörg Schönenborn. Nicht ohne Grund ist er Chefredakteur des WDR-Rundfunks und ist in den Wahlsendungen ein festes Gesicht.

Wenn es um Köpfe geht, so müsste Deppendorf nach diesem Abend ausgewechselt werden. Der 59-Jährige ist zwar bei Politikern bekannt und wird auch von der Bundeskanzlerin Angela Merkel persönlich angesprochen, jedoch war seine Leistung schwach. Fortan sollte Miosga die reine Moderation übernehmen, Jörg Schönenborn die Zahlen präsentieren und Frank Plasberg für die Politiker-Runde engagiert werden.

Die Aufmachung mag das eine sein, die Inhalte sind aber eine viel wichtigere Sache. Hier präsentierte sich Das Erste gewohnt stark. Auch wenn Jörg Schönenborn gegen das Bundeswahlgeheimnis verstieß und bereits vor der 18.00 Uhr-Prognose verriet, dass eine Partei ein historisches Tief holte. Angesichts der Umfragewerte dürfte es klar gewesen sein, dass die SPD das frühere Tief von 28,8 Prozent unterschritten hatte.

In diesem Jahr zeichnete sich die ARD-Wahlvorberichterstattung durch viele Hintergrundinformationen aus. Das Erste zeigte, wie die Umfragewerte von Infratest dimap entstehen, welcher Andrang vor dem Reichstag in Berlin ist und – das war besonders sehenswert – welche Politiker wie Peter Struck (SPD), Hans Eichel (SPD) und Friedrich Merz (CDU) nicht mehr für einen weiteren Sitz im Bundestag kandidieren. Der Tiefpunkt der Sendung wurde allerdings mit einem Versuch erreicht, auf die Comedy-Schiene einzusteigen. So wurden Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier und Bundeskanzlerin Merkel nachgemacht, wie sie versuchen, miese Wahlergebnisse schön zu reden. Der mehrminütige Beitrag hatte zwar einen wahren Kern, der Inhalt hatte aber keine Pointen.

Die eigentliche Berichterstattung ab 18.00 Uhr war wie auf fast allen Sendern: Ständig neue Hochrechnungen, Interviews mit Politikern und Schalten in die Wahlzentrale. Durch eine gute Redaktion kann sich Das Erste durchaus sehen lassen. Jedoch gibt es Schwachpunkte, die unbedingt ausgebessert gehören. Denn auch die Konkurrenten schlafen nicht.



ZDF: «Wahl im ZDF» (16.50 Uhr bis 21.45 Uhr)


Von Alexander Krei

Das ZDF setzte am Wahlabend auf ein bewährtes Konzept: Moderatorin Bettina Schausten führte gemeinsam mit Christian Sievers durch die Sendung, die - nach der US-Präsidentenwahl und der Europawahl - nun schon zum dritten Mal aus dem Alten Telegrafenamt in Berlin gesendet wurde. Publikum gab’s inklusive, doch glücklicherweise wurde die Übertragung nicht durch ständiges Klatsches unterbrochen. Stattdessen bot das ZDF solide Kost, wenngleich Schausten immer wieder mit so mancher Unsicherheit glänzte und etwa Gregor Gysi mal eben zum Chef der Linkspartei ernannte.

Berichte über mögliche Koalitionen und Spitzenkandidaten der Parteien sowie Schalten zu den Wahlpartys waren ebenso vorhanden wie eine simple Erklärung der oft als kompliziert empfundenen Überhangmandats-Regelungen -–ein wichtiges Thema, da es im Verlauf des Abends noch hätte wichtig werden können. In diesem Punkt konnte das ZDF sicherlich bei seinen Zuschauern punkten, allerdings auch mit den üblichen Experten-Runden. „Zeit“-Chefredakteur Giovanni di Lorenzo und „Focus“-Chefredakteur Helmut Markwort standen Bettina Schausten - wie schon bei vielen Wahlsendungen zuvor - Rede und Antwort.

Fehlen durften zudem auch nicht die Kindereporter von «logo!», die die Spitzenkandidaten der Parteien in den vergangenen Wochen mit teils sehr direkten Fragen überraschten. Ob es nötig war, dann auch noch Interviews mit den beiden Jung-Reportern zu führen, darf bezweifelt werden, doch angesichts einer 70-minütigen Vorberichterstattung blieb natürlich viel Zeit für weniger Wichtiges. Daher war dann auch Jacob Schrot am Start, der in diesem Jahr die ZDF-Show «Ich kann Kanzler!» gewann und erst mal klar machte, dass für ihn „als junger Mensch“ nun erst mal das eigene Studium im Vordergrund steht. Aha. Als interessanter erwies sich da schon die Runde ehemaliger Spitzenpolitiker, darunter Henning Scherf und Rezzo Schlauch - sie konnten recht frei über die Entwicklungen der vergangenen Wochen und Monate sprechen.

Um 17:30 Uhr ging es dann erstmals um Landespolitik, schließlich fanden neben der Bundestagswahl auch noch Landtagswahlen in Brandenburg und Schleswig-Holstein, doch das Hauptaugenmerk war vom ZDF klar auf die wohl wichtigste Wahl des Tages gerichtet – wer genaue Informationen zu den Landeswahlkämpfen haben wollte, sah also in die Röhre. Und dann war es auch schon 18 Uhr. Sogar einige Sekunden früher zeigte das ZDF die erste Prognose der Wahl und schon dann sogar schnelle Analysen von NRW-Ministerpräsident Jürgen Rüttgers sowie von Berlins Bürgermeister Klaus Wowereit und Niedersachsens Minister Präsident Christian Wulff hinterher – sicherlich ein Pluspunkt der Berichterstattung. Auch die Tatsache, dass später mit Kurt Biedenkopf und Henning Scherf zwei Ruheständler der traditionellen Volksparteien im Wahlstudio zu Gast waren, wertete die Sendung auf. Letztlich erwies sich das ZDF dadurch als gute Wahl am Sonntagabend.

Lesen Sie auf der nächsten Seite, wie Quotenmeter.de die Berichterstattung von RTL/n-tv und Sat.1/N24 bewertet.


vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/37518
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSender-Wahl: Kleine überraschend schwachnächster ArtikelBerliner Runde: US-Kino sticht die Politik aus

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung