Köpfe

Markus Lanz geht gerne Risiken ein

von  |  Quelle: Woche heute
Lebensfreude könne es nicht geben, wenn man nicht mal ein Risiko eingeht, meint der ZDF-Moderator, der in seiner freien Zeit gerne im hohen Norden unterwegs ist.

Dass ZDF-Moderator Markus Lanz in seiner Freizeit immer mal wieder Abenteuer sucht, ist bekannt - am liebsten verbringt er seinen Urlaub im hohen Norden. Sein letzter Ausflug Anfang des Jahres verlief allerdings anders als gedacht.

Für ein Buchprojekt reiste Lanz nach Nordgrönland, wusste im Vorfeld allerdings nicht, was ihn erwartet. Er musste mit Schlitten und Huskys durch die kalte Polarnacht reisen. "Es herrschte absolute Dunkelheit, und ich war auf dem Hundeschlitten mit zwei Jägern unterwegs, die ich gar nicht kannte. Ich sprach ihre Sprach nicht", so Lanz im Gespräch mit "Woche heute".



Bei Temperaturen um Minus 20 Grad fuhr die Reisegruppe in vollkommener Finsternis über das Eis. "Ich wusste, wir werden jetzt noch sieben, acht Stunden durch die Einsamkeit irren, bis wir da sind. Da kam die Angst in mir hoch." Um zwei Uhr morgens kam die Reisegruppe mit einem erleichterten Markus Lanz dann aber doch noch an ihrem Ziel an.

Trotz der Angst einzubrechen und sich in der Dunkelheit zu verirren, sieht der Südtiroler seine Fahrt durch die Polarnacht als einmaliges Erlebnis. "Es gibt keine Lebensfreude, ohne auch mal ein Risiko einzugehen. Man muss sich was trauen, auf sein Gefühl hören und auch mal das tun, was einem aus tiefstem Herzen Freude macht."

Mehr zum Thema... Lanz
Kurz-URL: qmde.de/35713
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPay-TV-Probleme: Ein Ei und viele Hennennächster Artikel«The Bachelorette» führt ABC zum Zielgruppensieg

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Werbung

Surftipps

Logan Mize, Lauren Jenkins & Craig Campell Konzert in Hamburg
Logan Mize, Lauren Jenkins und Craig Campell brachten den Sound of Nashville nach Hamburg. Während einige Besucher das erlebte C2C - Country to Cou... » mehr

Werbung