Wirtschaft

Premiere trennt sich von Sport-Portal

von  |  Quelle: Premiere
Das Online-Portal Spox.com gehört nicht mehr zu Premiere. Damit folgt Senderchef Mark Williams seiner Strategie, sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

Vor zwei Jahren gehörte Premiere noch zu den Gründungsgesellschaftern des Sport-Portals Spox.com - nun trennt sich das Unternehmen von der Website, die im Programm häufig beworben wurde.

Wie Premiere mitteilte, haben man die 44-prozentige Beteiligung an der Sportplattform an die CRESCES Gruppe verkauft. Der Schritt sei Teil der Unternehmensstrategie sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.



Premiere wird zukünftige Internet-Aktivitäten unter seiner direkten Kontrolle bündeln, hieß es. Damit verfolgt Premiere-Chef Mark Williams eine andere Strategie als sein Vorgänger, der durch das Portal neue Zielgruppen gewinnen wollte. Auch vom Game-Sender Giga hatte sich Premiere kürzlich getrennt.

Mehr zum Thema... Premiere
Kurz-URL: qmde.de/34473
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Kreis runde Sache»: Angst vor Kahn?nächster ArtikelDer Fernsehfriedhof: «Hast Du Worte!?»

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Sky Sport News HD
INTERNATIONALE TOPLIGEN Party in blau! ManCity schießt Huddersfield ab - Agüero überragt: https://t.co/XfpUbzlJr8? https://t.co/rwp7lOgHPx
Werbung

Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Ghostland»

Zum Heimkinostart des knallharten Horrorthrillers «Ghostland» verlost Quotenmeter.de tolle Preise. Jetzt mitmachen und gewinnen! » mehr


Werbung

Surftipps

Kenny Chesney im Gold- und Platin-Regen
In den USA erhält Kenny Chesney mehrere Gold- und Platin-Auszeichnungen. Dass Kenny Chesney einer der erfolgreichsten Country-Künstler ist, haben s... » mehr

Werbung