Quotencheck

«talk talk talk»

von
Wie stehen eigentlich die Einschaltquoten von «talk talk talk» mit Sonya Kraus?

Das Format mit Sonya Kraus hat es nicht gerade einfach, denn der Talkshow-Boom ist längst abgeklungen und mittlerweile existieren nur noch zwei Shows, in denen hauptsächlich um Beziehungs- und Vaterschaftsstreit geht. Genug Material bekommt das «talk talk talk»-Team dadurch allein nicht zusammen, sodass man seit geraumer Zeit vermehrt auch auf die US-Pendants á la «The Ricki Show», «The Jerry Springer Show» oder «Maury» als Clip-Quelle setzt. Negative Auswirkungen hat die geringe deutsche Ausbeute allerdings nicht, eher im Gegenteil: Seit Jahresbeginn befindet sich die aktuell elfte «talk talk talk»-Staffel auf einem konstant hohen Niveau - zur Freude von ProSieben.



Bereits die erste Folge am 3. Januar 2009 holte den höchsten Wert der bisher ausgestrahlten Folgen, 1,56 Millionen Zuschauer schalteten bereits bei der Jahrespremiere um 19.05 Uhr bei ProSieben ein. 1,27 Millionen Menschen stammten dabei aus der wichtigen Zielgruppe und generierten einen erfolgreichen Marktanteil von 12,9 Prozent. Nur 30.000 - noch verkneifbare - Zuschauer weniger konnte sich die zweite Episode am darauffolgenden Samstag sicherstellen, dafür jedoch musste sie sich mit einem Prozentpunkt im Marktanteil der 14- bis 49-Jährigen weniger zufrieden geben. In der vierten Folge erkannt man eine deutlich sinkende Tendenz der Quoten: 1,47 Millionen Bundesbürger konnte diese Folge zwar vor die Bildschirme locken, aber nur knapp eine Millionen Zuseher (11,4% MA) stammten dabei aus der werberelevanten Zielgruppe.



Das Minimum der bisher gesendeten Episoden erreichte die roten Sieben dann mit der fünften Folge am 31. Januar: Aufgrund der starken Konkurrenz schalteten nur 1,19 Menschen zu diesem Zeitpunkt zum Unterföhringer Sender. Die werberelevante Reichweite lag bei dieser Ausstrahlung bei nur 860.000 mit einem Marktanteil von nicht zufriedenstellenden 9,7 Prozent.



Doch der Schock war nicht lange, bereits zwei Wochen später erholte sich das Format und stieg bis auf eine Reichweite von 1,34 Millionen. Auch der Marktanteil der wichtigen Zielgruppe konnte sich bis auf zwölf Prozent erholen. Dennoch grenzte die Reichweite der Werberelevanten höchstens an die Eine-Millionen-Marke. Die zuletzt gezeigte Episode am vergangenen Samstag konnte dann all den Kummer wieder wett machen und fuhr, wie zu Beginn des Jahres, vorzügliche Quoten ein. 1,48 Millionen Bundesbürger wollten die elfte Folge der elften Staffel bei ProSieben verfolgen. Mit 5,9 Prozent wurde auch der höchste Marktanteilrekord der aktuellen Staffel aufgestellt. Außerdem wurde ebenfalls ein guter Wert bei den Werberelevanten erzielt: 1,14 Millionen Zuschauer aus der Zielgruppe konnten ProSieben mit 12,7 Prozent Marktanteil erfreuen.

Bisher zeichnen sich die aktuellen Folgen als bisher erfolgreichste Staffel seit vier Jahren aus. Während 2005 im Durchschnitt 1,31 Millionen Menschen Sonya Kraus am Samstagabend verfolgten, schauten zwei Jahre später nur noch 1,08 Millionen Zuschauer zu. Der elfte Lauf kann hingegen im Schnitt bisher 1,38 Millionen Zuschauer begeistern, auch wenn ein sehr leichter Abwärtstrend zu erkennen ist.

Kurz-URL: qmde.de/33937
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Ben Hur»: ProSieben dreht Neuauflagenächster ArtikelAnwalt muss Rundfunkgebühr für PC zahlen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung