Quotencheck

«Psych»

von  |  Quelle: RTL
Nach einem fulminanten Start bröckelten die Quoten der US-Serie bei RTL stetig. Das Fazit fällt dennoch positiv aus.

„Mit einer Ausrede fing alles an“ – so lautete der Titel der ersten Folgen von «Psych», einer neuen Krimiserie, die RTL seit Ende Oktober 2007 am Dienstagabend um 22:15 Uhr ausstrahlte. Die Erwartungen waren hoch, schließlich durfte mit «Dr. House» im Vorprogramm eigentlich nicht viel schief gehen. Und in der Tat: Auf dem bisherigen Sendeplatz von «Monk» startete «Psych» wahrlich fulminant.

Im Schnitt erreichte die zweistündige Pilotfolge 2,59 Millionen 14- bis 49-jährige Fernsehzuschauer und einen hervorragenden Marktanteil von 30,6 Prozent – noch eine RTL-Serie auf «Dr. House»-Niveau? Zu schön um wahr zu sein, doch in der Tat: Auch die zweite Folge konnte eine Woche später mit 2,76 Millionen Werberelevanten sowie 26,9 Prozent Marktanteil überzeugen.



Auch beim Gesamtpublikum lief es in den ersten beiden Wochen perfekt: Mit 3,61 Millionen und 3,81 Millionen Zuschauern und Marktanteilen von 19,5 und 16,7 Prozent hätte der Start nicht besser verlaufen können. In Woche drei gab es dann den ersten spürbaren Knacks in der Quoten: Rund 700.000 Fans musste «Psych» einbüßen, dennoch überzeugte die Krimiserie weiterhin mit einem tollen Marktanteil von 22,6 Prozent – damit lag man in etwa auf dem Niveau, das auch «Monk» ansonsten auf diesem Platz holte.

Mit der fünften und sechsten Folge lag «Psych» schließlich nur noch knapp über der Hürde von 20 Prozent, was natürlich noch immer keinen Beinbruch darstellte, doch der Besorgnis erregende Abwärtstrend war längst nicht mehr von der Hand zu weisen. Erst recht nicht Mitte Dezember, als gerade einmal noch 17,9 Prozent der Werberelevanten einschalteten – obwohl «Dr. House» auch mit Wiederholungen zuvor noch tolle Quoten einfahren konnte. Inzwischen erreichte die Krimiserie insgesamt nur noch so viele Menschen wie zu Beginn der Staffel alleine in der Zielgruppe.



Den absoluten Tiefpunkt markierte die Folge „Erde ruft Lassiter“ am 29. Januar 2008 nach mehrwöchiger Dschungel-Pause. Mit nur 2,03 Millionen Zuschauern erzielte «Psych» insgesamt nur magere 8,2 Prozent Marktanteil beim Gesamtpublikum und auch in der Zielgruppe lag die US-Krimiserie mit 1,35 Millionen 14- bis 49-Jährigen sowie einem Marktanteil von 12,9 Prozent deutlich unter dem Schnitt von RTL. Immerhin: In den folgenden Wochen konnte sich «Psych» wieder deutlich erholen, wenngleich die Serie auch weiterhin nicht an die tollen Quoten des Auftakts anknüpfen konnte.



Die letzte Folge der ersten Staffel holte zum Abschluss schließlich noch einmal sehr gute 20,0 Prozent Marktanteil beim jungen Publikum, was nicht zuletzt daran lag, dass im Vorfeld wieder eine neue Folge von «Dr. House» zu sehen war – zugleich war das der höchste Wert seit drei Monaten. Alle 15 gezeigten Folgen erreichten im Schnitt 1,93 Millionen 14- bis 49-Jährige und 19,8 Prozent Marktanteil. Insgesamt waren 2,80 Millionen Menschen dabei, was 12,7 Prozent Marktanteil entsprach.

Kurz-URL: qmde.de/25812
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelModerator gefunden: Bach macht «Power of Ten»nächster ArtikelEiszeit zwischen Dana und Til Schweiger
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika

Moritz Lang
Morgen um 15:00 Uhr das Halbfinale auf Sky: Zverev gegen Federer. @SkySportNewsHD @SkySportDE https://t.co/Qeh1fR6YTJ
Stephan Schäuble
Dozenten-Leben: Im Auftrag der Wissenschaft - mit meinem Uni-Kurs ?Ressortjournalismus Sport? beim Testspiel des? https://t.co/XS7QLSlGjS
Werbung
Werbung

Surftipps

Don Mescall mit Lighthouse Keeper auf Platz 1 der Charts
Lighthouse Keeper von Don Mescall auf Platz 1 der Irish Independent Albums Charts. Am 2. November 2018 wurde das Nachfolgealbum von Don Mescall, "L... » mehr

Werbung