«Abgehört» mit Alexander Heine

von  |  Quelle: Quotenmeter.de Exklusiv
Die neue Radio-Interview-Reihe von Manuel Weis. Bekannte Radiopersönlichkeiten stehen Rede und Antwort. Quer durch die Bank - von Bayern nach Bremen, vom Volo bis hin zum Chef. Heute: Der Programmdirektor von Hit Radio Antenne 1, dem erfolgreichsten Privatradio in Baden-Württemberg, Alexander Heine.



Herr Heine, Sie sind Baden-Württembergs erfolgreichstes Privatradio. Wie schwer ist es denn, den ersten Platz zu halten?

Es ist eine große Herausforderung, der sich mein Team und ich jeden Tag aufs Neue stellen. Für den Platz an der Spitze gibt es ist kein Abo also geben wir stets Vollgas. Aber immer im Bewusstsein, dass wir nicht alleine im Markt unterwegs sind.



Sie haben die Programmdirektion vor drei Jahren übernommen – Sie waren aber in der günstigen Lage, dass es dem Sender damals sehr gut ging. Was wollten Sie aber dennoch ändern?

Ich genieße das große Glück seit 1998 bei Hit-Radio ANTENNE 1 arbeiten zu dürfen. Fünf Jahre als Morgenshowmoderator, dann als Unterhaltungs- und stellvertretender Programmchef. Das Produkt Hit-Radio ANTENNE 1 zu managen ist ein fortwährender Prozess an dem ich seit Jahren teilhaben darf. Deshalb gab es damals nichts, was ich grundlegend ändern musste.



Ihre Vorgängerin war Valerie Weber, die nun bei Antenne Bayern ist und dort großartige Erfolge einfährt. Was konnten Sie von ihr lernen?

Mit Valerie Weber sechs Jahre Seite an Seite zu arbeiten war ein Geschenk. Sie hat nicht nur den Radiokillerinstinkt, sondern zudem das riesen Talent Menschen zu führen und sie zu Spitzenleistungen zu motivieren. Dabei habe ich viel von ihr lernen können.



Herr Heine, Sie haben vor einiger Zeit „Keine Wiederholungen von 6 bis 6“ eingeführt. Niemand kann sich mehr beschweren, dass er einen Hit bei der Fahrt ins Büro und auf der Heimfahrt schon wieder hört. Wie kommt das bei Ihren Hörern an?

Super! Es gibt quasi niemanden unter unseren Hörern, der das nicht für eine gute Idee hält.



Wieso setzen dann so wenige große Radiostationen auf solche Aktionen?

Weil die Erfahrung dagegen steht, dass gerade in der konsequenten Wiederholung der aktuellen Lieblingshits der Hörer der Weg zum Erfolg steckt. Nur mit Hilfe dieses Prinzips konnten wir 2001 in Baden Württemberg die private Marktführerschaft übernehmen und diese bis heute erfolgreich verteidigen. Deshalb widerspricht die "Keine Wiederholung - Idee" dauerhaft eigentlich allem was man bisher über erfolgreiches Formatradio weiß. Trotzdem verfolgen wir sie jetzt für ein paar Monate, weil ich sie im Moment für die richtige Antwort auf unsere Situation im Markt halte.



Apropos Aktionen: Hit Radio Antenne 1 fiel früher vor allem durch große und – Zitat Wikipedia: „Von Kritikern als sinnlos bezeichnete“ – Aktionen auf. Inzwischen setzen Sie vermehrt auf Radiogewinnspiele. Wie lange hält der Trend des Dingsbums & Co noch an?

Ich glaube das Geheimnis des Erfolges von Radioaktionen und Gewinnspielen liegt genau darin, dass sie einfach und sinnlos sind! Beliebte Spiele wie "Mensch ärgere dich nicht", "Pacman" und das "Dingsbums", bei dem man einfach nur ein fehlendes Wort erraten muss, haben alle eines gemeinsam: Sie sind einfach, machen alle keinen wirklichen Sinn aber irrsinnigen Spaß beim Spielen! Wir Menschen lieben es zu spielen, deshalb werden Dingsbums & Co. uns auch in den nächsten Jahren dabei helfen, unsere Hörer zu unterhalten und sie immer wieder an unsere Programme zu binden.



Nach welchem Prinzip wählen Sie Ihre MA-Aktionen aus?

Am Anfang steht immer die Frage: Was ist die aktuelle Position meines Senders im Markt? Was sind seine momentanen Stärken, was seine Schwächen, und wo stehen wir ganz besonders unter dem Druck unserer Mitbewerber? Sind diese Fragen, vor allem mit Hilfe von Marktforschung beantwortet, geht es an den Schlachtplan für die MA-Aktion. Letztlich muss sie in der Lage sein, den Sender optimal während der MA aufzustellen um die MA-Welle maximal beeinflussen zu können.



Herr Heine, Ihre Morgenshow läuft seit Jahren sehr erfolgreich. Welche drei Bestandteile sollte eine Morgenshow unbedingt haben.

Es gibt kein Geheimrezept, das den Erfolg einer Morgenshow garantiert. Für einen AC-Sender sind aber sicher emotionale, wiedererkennbare Moderatorenpersönlichkeiten, die unterhaltend und relevant sind, ein wesentlicher Baustein. Dazu kommt die richtige Musikmischung mit aktuellen Nachrichten und Service, die zu den tragenden Säulen einer guten Morgenshow gehören.



Kritiker sagen Personality sei im Formatradio kaum mehr gefragt. Und in der Tat wirkt es manchmal, als sei es egal, wer die aktuelle MA-Aktion ansagt. Wie sehen Sie das?

Jeder Moderator hat eine Persönlichkeit! Die Frage ist ob er sie selbst überhaupt kennt, einsetzen kann und ob sie zum Sender passt. Radio braucht Moderatorenpersönlichkeiten, die die Fähigkeit besitzen Teile ihres Inneren konsequent nach außen zu stülpen. Dazu gehört zum einen die Gabe, zum anderen aber auch das strategische Verständnis dies zielführend für das Produkt zu tun.



Der Bedarf an Moderatoren ist in Deutschland viel größer als die Zahl derer, die genau dieses Talent mitbringen. Zudem ist viel mehr Persönlichkeit nötig als früher, denn es ist viel schwieriger geworden sich von der Masse der Moderatoren, die täglich in einem Markt senden abzuheben. Das ist meiner Meinung nach der wahre Grund warum es so wenige wirklich erfolgreiche Radiopersonalitys gibt.



Erinnern wir uns an frühere Zeiten. Radiomoderatoren hatten Sendestrecken von zwei bis drei Stunden. Heutzutage sind fünf Stunden die Regel, teilweise ist man auch zwölf Stunden on air. Wo ist da die Grenze und würde mehr Abwechslung nicht gut tun?

Ich bin als Radiohörer in der 70ern/80ern groß geworden, wo Moderatoren zum Teil nur eine Stunde moderiert haben. Ich erinnere mich genau daran wie enttäuscht ich war, wenn meine Lieblingsmoderatoren Thomas Koschwitz und Werner Reinke von hr 3 nach zwei Stunden "Hit-Parade International" wieder weg waren. Beliebte Radiopersonalitys können meiner Meinung nach gar nicht lange genug on air sein! Schlechte hingegen sind 12 Stunden eine Zumutung.



Nachts senden Sie die „Comedy-Nacht“. Die kommt allerdings komplett vom Band und ohne Moderation. Wieso verzichten Sie hier auf eine Livesendung? Ihrem Sender geht es doch gut! Nur am Geld kann es also eigentlich nicht liegen.

Die Hit-Radio ANTENNE 1-Comedy-Nacht ist ein tolles Format für alle, die in der Nacht unterwegs sind. Die Liebelingshits gespickt mit absoluten Comedyhighlights sorgen für super Unterhaltung. Da braucht es nicht zwingend einen Moderator.



Sehen Sie da nicht die Möglichkeit eine Konkurrenz zur großartigen SWR 3-Sendung „Luna“ aufzubauen?

Gerade zu Luna sehe ich unsere Comedy-Nacht als eine perfekte Alternative. Wer auf viel Musik mit Comedy steht, findet bei uns in der Nacht ein perfektes Zuhause.



Thema Information: Ihre Morgenshow besticht dadurch, dass man dort aktuelle Themen aus der Region, aber auch aus Deutschland – auch außerhalb der Nachrichten – hört. Tagsüber kommt dies - von den reinen Nachrichten mal abgesehen - eher selten vor. Interessieren aktuelle Themen Ihre Zielgruppe nicht so sehr?

Ganz im Gegenteil. Deshalb finden auch tagsüber bei uns aktuelle Themen im moderativen Umfeld statt. Zur Zeit machen wir den "Hit-Radio ANTENNE 1-Baden Württemberg-Check", bei dem wir jeden Tag das Ländle in verschiedenen Bereichen auf den Prüfstand stellen.



Das findet nicht nur in den Nachrichten sondern auch und gerade in der Moderation statt. Das große Interesse an aktuellen Informationen unserer Hörer ist auch der Grund warum wir unseren Newsanteil im Tagesprogramm deutlich erhöht haben. Neben den stündlichen Nachrichten immer fünf Minuten vor der vollen Stunde haben wir jetzt zusätzlich ein Newsupdate "Baden Württemberg um Halb" eingerichtet, das unsere Hörer noch konsequenter über das Geschehen im Land auf dem Laufenden hält.



Gibt es für Sie als Programmdirektor ein absolutes „No-Go“ im Radio?

"Geht nicht, gibt’s nicht". Für mich ist nicht die Frage entscheidend ob etwas nicht geht, sondern wie etwas geht!



Geben Sie doch einmal einen Tipp ab: Was wird der Sommerhit des Jahres 2007?

Die Hits machen ja unsere Hörer und bei denen steht zur Zeit Marquess mit "Vayamos Companeros" hoch im Kurs.



Ich bedanke mich für die Antworten und wünsche Ihnen alles Gute und natürlich erfreuliche Zahlen in der kommenden Woche.


Mehr zum Thema... Abgehört TV-Sender SWR
Kurz-URL: qmde.de/21025
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelMichael Mittermeier komplettiert Ratepanel der «5-Millionen-SKL-Show»nächster ArtikelGeburtstagsgeschenk: KI.KA weiter im Höhenflug
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung