Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Juwelen

Juwelen des Fernsehens: «TV total»

von  |  Quelle: Wikipedia, Fernsehlexikon
Formate, die polarisierten, früher unbeschreiblich große Erfolge feiern konnten oder seit Ewigkeiten im deutschen Fernsehprogramm zu finden sind – Auf diese Sendungen wirft das Online-Fernsehmagazin einen besonderen Blick und schildert die Geschichte des Formates.



Es war der 8. März 1999, als Stefan Raab das Publikum zum ersten Mal begrüßte – «TV total» erlebte seine Premiere. Damals noch einmal wöchentlich am Montagabend, schaute Raab den Fernsehsendungen genauer zu und zeigte peinliche Ausschnitte, Versprecher, Pannen und andere Kuriositäten. Der Erfolg war bombastisch und seit 2001 wird die Show viermal wöchentlich ausgestrahlt. «TV total» ist ein Mix aus Latenight- und Comedy-Show – Neben einem Stand-Up am Anfang der Sendung begrüßt Stefan Raab prominente Gäste und zeigt kleine Einspieler. Allerdings ist der Charakter der Show ein anderer als bei einer üblichen Latenight – Raab spielt mehr auf das jüngere Publikum an.



Doch dass Stefan Raab als Moderator arbeitet war ursprünglich nicht geplant – 1993 war er noch als Produzent von Werbejingles unterwegs und wollte VIVA seine Arbeiten präsentieren. Bei der Vorstellung seiner Stücke wurde er entdeckt und noch im selben Jahr startete er mit der Moderation von «Vivasion» - bis 1998 hielt er daran fest. Entdeckt wurde er von Marcus Wolter, der zusammen mit Raab «TV total» entwickelte und verwirklichte. Wolter ist heute kein gänzlich Unbekannter mehr – zwischenzeitlich war er Boss beim Mitmachsender 9Live.



Seit jeher erfreuen sich die Rubriken in der Show größter Beliebtheit. Der „Raab der Woche“ war ein Preis für eine „besondere Leistung“, die sich auf peinliche, lustige oder andere auffallende Dinge bezog. Die Rubrik gibt es heute nicht mehr, aber die Trophäe: Diese steht in Übergröße im Studiohintergrund. Mit „Raab in Gefahr“ bewies der Moderator mehr als nur einmal großen Mut: Legendär ist sein „Kunstflug“, bei dem sein Gesicht durch eine Helmkamera während des Fluges zu sehen war und sich stetig in andere Formen bewegte. Ebenso berühmt sind die „Raabigramme“, bei denen Raab mit seiner Ukulele einem Prominenten ein Lied vorsang, in dem er nicht immer gut dargestellt wurde.



Bekannt ist auch „Du, Frau Rieger?“ - In der Rubrik wird Frau Rieger mit Fragen von Kindern konfrontiert, die sie dann beantworten soll – oft ist sie in der Situation, dass sie selbst die Antwort nicht kennt. Frau Rieger wurde beim „Erstwähler-Check“ entdeckt, der vor großen Wahlen bei den Jugendlichen durchgeführt wird. Außerdem zieht die Rubrik weitere Kreise („WM-Check“, „TV-Check“).






Doch Stefan Raab ist nicht allein: Nachdem Elton gesagt wurde, er sei nicht lustig, schickte er ein Band an die Produktionsfirma von «TV total» und wollte wissen, ob diese Behauptung stimme. Später meldete sich die Redaktion und verkündete, er sei für den „Raab der Woche“ nominiert. Doch damit nicht genug. Elton bekam fortan einige Rubriken in der Show – unter anderem „Bimmelbingo“. Bei dieser Rubrik klingelte Elton mitten in der Nacht Menschen aus dem Bett: Diese bekommen bei der Nennung verschiedener Schimpfwörter Geld, denn schließlich soll man doch Menschen, die einen aus dem Schlaf reißen beschimpfen. Letztlich hatte der Spaß aber Polizeieinsätze zur Folge. Zudem moderiert Elton jeden Dienstag das Quiz „Blamieren oder Kassieren“, bei dem Stefan Raab gegen einen Studiogast antritt.



Doch auch musikalisch ist Stefan Raab mit «TV total» aktiv: Sein wohl bekanntestes Werk aus den frühen Zeiten war der „Maschendrahtzaun“. In der Courtshow «Richterin Barbara Salesch» wurden damals noch echte Fälle verhandelt, unter anderem der von Regina Zindler. Sie verlangte von ihrem Nachbarn, dass er seinen Knallerbsenstrauch entfernen soll, denn dieser beschädige ihren Maschendrahtzaun. Stefan Raab komponierte daraus den Hit, indem er die Wortfetzen „Knallerbsenstrauch“ und „Maschendrahtzaun“ gekonnt in einen Countrysong einbaute. Die Single stieg auf Platz 1 der Charts und verkaufte sich über 800.000 Mal.



Nachdem NDR-Unterhaltungschef Dr. Jürgen Meier-Beer bei Raab zu Gast war und ihm eine Wildcard für den Deutschen Vorentscheid zum «Eurovision Song Contest 2004» versprach, falls er einen Song erfolgreich in den Charts platzieren könnte, rief er ein Casting ins Leben. Unter dem Motto „Stefan sucht den Super Grad Prix-Star“ (SSDSGPS) castete er junge Talente und entdeckte Max Mutzke – mit dem Song „Can't Wait Until Tonight“ schaffte er den Sprung an die Spitze der Charts und gewann auch den Vorentscheid. In Istanbul erreichte Max dann den achten Platz. Zudem veranstaltet Stefan Raab jährlich den «Bundesvision Song Contest». Nach dem Prinzip des «Eurovision Song Contest» wetteifern nun die 16 Bundesländer jährlich um den Titel. Sein jüngster Streich ist SSDSDSSWEMUGABRTLAD (Stefan sucht den Superstar, der singen soll was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf). Dieser Wettbewerb entstand aus dem Streit zwischen ProSieben und RTL, bei dem der Moderator den ausgestiegenen «Deutschland sucht den Superstar»-Kandidaten Max Buskohl einlud, er aber aufgrund es RTL-Vertrages nicht auftreten durfte.



Auch sportlich ist Raab nicht inaktiv – ganz im Gegenteil. Seine Events begeistern Millionen von Zuschauern. Es begann mit einem Boxkampf zwischen ihm und Regina Halmich im März 2001. Diesen verlor er, aber mit einem Marktanteil von mehr als 73 Prozent war ProSieben letztlich der größte Gewinner. Und auch die «WOK-WM» ist durch ihn entstanden. Außerdem rief der das „Turmspringen“ ins Leben, ebenso wie die „Stock Car Crash Challenge“. Des Weiteren gehört das Springreiten zu seinen Events, genauso wie der Parallelslalom und der Eisschnelllauf. Weiterhin pokert er in seiner Show regelmäßig und führt Bowlingabende durch.



Großen Respekt erntete der Moderator mit seinem Special zur Bundestagswahl 2005. Franz Müntefering, Guido Westerwelle, Christian Wulff und andere Politiker standen am Vorabend der Wahlen Rede und Antwort. Via Telefonvoting durften die Zuschauer ihre Wahl abgeben, darunter auch Minderjährige und Mitbürger ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Das Ergebnis war im Nachhinein im Trend näher am amtlichen Endergebnis als es führende Meinungsforschungsinstitute voraus gesagt hatten. Für den „Coup des Jahres“ erhielten Raab und sein Co-Moderator Peter Limbourg den Goldenen Prometheus.



«TV total» ist das Aushängeschild von ProSieben, wenngleich der Erfolg im Vergleich zu den Anfangsjahren stark nachgelassen hat. Doch eins ist sicher: Stefan Raab prägte den Sender wie kein anderer.

Kurz-URL: qmde.de/20512
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCBS bestellt Mid-Season-Serie «The Captain»nächster ArtikelCordulas ausgeprägtes Konzept der Faulheit
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung