Quotennews

«Superstar»-Quoten bleiben auf hohem Niveau stabil

von  |  Quelle: RTL
Während das Tagesprogramm von RTL am Samstag sowohl beim Gesamtpublikum als auch in der Zielgruppe meist nur einstellige Marktanteile verbuchte, lief es in der Primetime umso besser.




Den Auftakt machte Günther Jauch mit der bereits 554. Ausgabe von «Wer wird Millionä?»: Noch immer ist die Show ein Quotengarant, denn mit 7,41 Millionen Fernsehzuschauern ab drei Jahren und einem Marktanteil von 22,7 Prozent war das Quiz die meistgesehene Sendung des Tages. Auch in der wichtigen Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen lag der RTL-Dauerbrenner mit 2,53 Millionen jungen Zuschauern und 20,8 Prozent Marktanteil deutlich über dem derzeitigen Schnitt des Kölner Senders.

Konstant bleiben auch die Quoten der Castingshow «Deutschland sucht den Superstar»: Am Samstagabend strahlte RTL die fünfte Mottoshow aus und punktete damit besonders bei den Werberelevanten: 3,97 Millionen 14- bis 49-Jährigen sahen insgesamt sechs Titel die von der Liebe handelten. Der Marktanteil stieg auf sehr gute 30,5 Prozent. Damit war RL um diese Uhrzeit klarer Marktführer in der Zielgruppe. Doch auch insgesamt lag die Suche nach Deutschlands neuem «Superstar» vor den Programmen der Konkurrenz: 6,09 Millionen Fernsehzuschauern reichten für 18,9 Prozent Marktanteil. In der Spitze waren laut RTL-Angaben sogar bis 7,19 Millionen Menschen dabei.

Anschließend waren die Bundesbürger einmal mehr schadenfroh, denn «Upps - Die Superpannenshow» bewegte durchschnittlich 4,97 Millionen Menschen zum Einschalten. Ein Marktanteil von 19,8 Prozent beim Gesamtpublikum war die Folge. Ein wahrer Quotengarant ist die Sendung miitlerweile auch in der wichtigen Gruppe der 14- bis 49-Jährigen, wo diesmal 3,30 Millionen junge Fernsehzuschauer über große und kleine Missgeschicke lachten. Der Marktanteil betrug starke 30,1 Prozent und lag damit deutlich über dem RTL-Schnitt.

Um 23:35 Uhr wurde es schließlich spannend: «Deutschland sucht den Superstar» meldete sich mit der Entscheidung zurück und konnte - im Gegensatz zur Vorwoche - wieder die 5-Millionen-Marke knacken: 5,09 Millionen Zuschauer ab drei Jahren sahen schließlich den Rauswurf von Kandidatin Anna-Maria Zimmermann, was dem Kölner Sender einen Marktanteil von 28,4 Prozent beim Gesamtpublikum einbrachte. Besonders stark war die Castingshow in der Zielgruppe, wo 3,39 Millionen junge Zuschauer für einen Marktanteil von 37,3 Prozent sorgten. Die 17-jährige Kandidatin trug die Entscheidung des Publikums im Übrigen mit Fassung: "Ich bin glücklich, dabei gewesen zu sein. Es war eine tolle Erfahrung. Ich habe unheimlich viel gelernt in den vergangenen Monaten und ganz tolle neue Freunde gewonnnen. Dass ich diese jetzt verlassen muss, tut mir am meisten weh."

Dank der starken Primetime wurden auch die Tageswerte des Privatsenders gerettet: Im Schnitt sahen 10,8 Prozent aller Zuschauer das Programm von RTL. Bei den 14- bis 49-Jährigen lag der Marktanteil bei 15,2 Prozent. Damit waren die Kölner in der Zielgruppe jedoch nur Zweiter, denn das ZDF konnte im Schnitt 15,7 Prozent Marktanteil für sein sich verbuchen.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/13213
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDeutsche Olympia-Siege erzielen Spitzen-Marktanteilenächster ArtikelSonntagsfragen an Christian Möllmann
Weitere Neuigkeiten

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

«Anna und die Apokalypse»: Das Nikolaus-Gewinnspiel

Zum Kinostart des ebenso großartigen wie ungewöhnlichen Musicals «Anna und die Apokalypse» verlost Quotenmeter.de zwei festliche Fanpakete. » mehr


Werbung

Surftipps

Eric Heatherly veröffentlicht neue Single Somethin' Stupid
Eric Heatherly und Lindsey Stacey nehmen anlässlich ihrer Hochzeit das Sinatra-Duett auf. Lange Zeit war es Still um Eric Heatherly, der durch sein... » mehr

Werbung