TV-News

3sat zeigt Dokumentation zu Flugzeugunglück

von   |  1 Kommentar

Im März 2019 stürzte eine Boeing 737 Max in Äthiopien ab. 157 Menschen starben. Das neueste Modell des meistverkauften Verkehrsflugzeuges der Welt darf seither nicht mehr fliegen.

Nur vier Monate zuvor war in Indonesien ein baugleiches Flugzeug verunglückt, 189 Menschen starben. Zwei Abstürze kurz hintereinander. Als Ursache gilt bei beiden eine fehlerhafte Software, deren Existenz vor den Pilotinnen und Piloten geheim gehalten worden war.

Der Film zeigt: Die Ursache der Abstürze war nur vordergründig ein Software-Versagen. Bei genauer Betrachtung war es ein Systemversagen. Konstruktion und Zulassung eines Flugzeugs sind getrieben von kommerziellen Interessen, von Preisdruck und Gewinnstreben, bei dem Tausende Ingenieure und Kaufleute des Herstellers gemeinsam mit Zulassungsbehörden dafür sorgen, dass einerseits maximale Sicherheit und andererseits maximaler wirtschaftlicher Erfolg erreicht werden. Dabei stand zuletzt vor allem der wirtschaftliche Erfolg im Vordergrund. Nicht nur Angehörige der Opfer der zwei Flugzeugabstürze klagen gegen Boeing. Auch die Pilotinnen und Piloten ziehen wegen erheblicher Einkommenseinbußen vor Gericht. Ehemalige Boeing-Angestellte schildern ihre Erfahrungen. Dabei wird deutlich, warum die Stilllegung der Boing 737 Max so viel länger dauerte als ursprünglich gedacht und wie sehr die Arbeit der Ingenieure durch wirtschaftliche Vorgaben korrumpiert wurde.

Die Autoren Thomas G. Becker und Michael Houben beleuchten in ihrem Film «Boeing - Tödliche Gefahr gebannt?» am Dienstag, den 2. Februar, um 23.00 Uhr in 3sat, wie sehr sich Konstruktion und Zulassung von Verkehrsflugzeugen künftig ändern müssen, um das Vertrauen der Passagiere in ihre Sicherheit zu erhalten und künftige Katastrophen zu verhindern.

Kurz-URL: qmde.de/124372
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBuchclub: "Gone Girl - Das perfekte Verbrechen" - Gillian Flynnnächster ArtikelMarkus Lanz dreht Dokumentation in Schweden
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
second-k
27.01.2021 01:44 Uhr 1


Ich weiß, wie's gemeint ist, aber das kann man so nicht sagen. :) Wenn die Piloten (Seit wann wird in der Pilotenausbildung zwischen Männern und Frauen unterschieden? Gibt es unterschiedliche Ausbildungsinhalte, die vom Geschlecht des Auszubildenen abhängen?) die Software ihres Flugzeugs nicht kennen, braucht man sich nicht zu wundern, wenn es abstürzt.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Leslie Jordan beim Hunker Down Radio
Schauspieler Leslie Jordan moderiert Hunker Down Radio. Via Apple Music Country können sich Hörer des Hunker Down Radio ab dem 28. Februar 2021 übe... » mehr

Werbung