TV-News

UFA: Diversität als Normalität

von

Als erstes deutsches Unterhaltungsunternehmen selbstverpflichtet es sich zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera und möchte sie als Normalität in den Alltag befördern.

Die UFA hat nun sich als erstes deutsche Unterhaltungsunternehmen zu mehr Diversität vor und hinter der Kamera verpflichtet. Damit möchten sie bis Ende des Jahres 2024 im Gesamtportfolio der UFA-Programme eines Jahres die Diversität der Gesellschaft bilden, die sich an dem Zensus der Bundesregierung orientiert. Dabei werden diese Ziele und Quoten ausgewertet und adaptiert und Ende 2021 soll die erste umfassende Auswertung der Ergebnisse stattfinden und veröffentlicht werden.

Um die Ziele zu erreichen wurden die Maßnahmen in internen „Diversity-Circles“ mit jeweiligen Paten aufgeteilt mit den vier Fokusthemen Gender, LGBTIQ*, People of Color (PoC) und Menschen mit Beeinträchtigungen. Dabei zielen die Maßnahmen vor der Kamera darauf ab, dass bei der Produktion die Stereotypen via Fragekatalog kritisch hinterfragt werden und man damit Raum sowie Perspektive für die Erzählungen der unterrepräsentierten Gruppen macht.

Neben der Diversität in Besetzung, Themenwahl und Narrativ, möchte man auch hinter der Kamera dies in kreativen und administrativen Führungsrollen umsetzen, sodass in der UFA generell das Thema „Lernen und Austausch“ im Fokus steht. So wurde bereits eine Kooperation mit Tyron Ricketts Panthertainment Produktionsfirma erschlossen und Stellungsausschreibungen werden adaptiert, Arbeitsplätze auf ihre Barrierefreiheit überprüft und entsprechende Narrativ-Produktionen umgesetzt.

„Wenn wir zukunftsfähig bleiben wollen, brauchen wir Erzählstimmen mit unterschiedlichen Erfahrungen und eine viel stärkere Mischung von Ansichten“, sagt Nataly Kudiabor, Produzentin bei UFA Fiction. „Nur so entstehen frische Ideen und neue Perspektiven. Ich freue mich für ein Unternehmen zu arbeiten, dass dieses Thema nicht als special interest begreift, sondern die Notwendigkeit sieht, Diversität ins Herzen unseres Unternehmens und somit unserer täglichen Arbeit zu rücken.“




Kurz-URL: qmde.de/123045
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Mittwoch, 25. November 2020nächster ArtikelKatja Bäuerle: ‚Wir wollen die deutsche Gesellschaft in ihrer Vielfalt abbilden‘
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Blackberry Smoke kündigen You Hear Georgia an
Blackberry Smoke feiern ihr 20jähriges Bandjubiläum und veröffentlichen neue Album "You Hear Georgia". Die gefeierte amerikanische Band Blackberry ... » mehr

Werbung