US-Fernsehen

HBO fordert «Leaving Neverland»-Klage abzuweisen

von

Vor knapp einem Jahr hat der Nachlass von Michael Jackson sich gegen den Sender gestellt.

Der Pay-TV-Sender Home Box Office (HBO) drängte am Donnerstag ein Berufungsgericht, eine Klage des Michael-Jackson-Nachlasses wegen des Dokumentarfilms «Leaving Neverland» abzuweisen. Der Nachlass verklagte HBO auf 100 Millionen US-Dollar und argumentierte, dass der Sender ein 27-jähriges Versprechen gebrochen habe, den verstorbenen Popstar nicht mit der Beschuldigung des sexuellen Missbrauchs von Kindern in Verbindung zu bringen.

Der Nachlass hat auch argumentiert, dass die Personen in der Dokumentation - Wade Robson und James Safechuck - einen finanziellen Anreiz hatten, ihre Anschuldigungen zu erfinden. Jackson starb 2009, und deshalb kann HBO nicht wegen Verleumdung verklagt werden. Stattdessen beruft sich der Nachlass auf eine Nicht-Verleumdungsklausel aus einem Vertrag über einen Konzertfilm aus Jacksons "Dangerous"-Tournee aus dem Jahr 1992.

Im September 2019 stellte sich Richter George Wu auf die Seite des Jackson-Nachlasses und gab einem Antrag statt, den Fall vor ein Schiedsgericht zu bringen. HBO legte gegen das Urteil Berufung ein und behauptete, dass der «Leaving Neverland»-Streit nichts mit dem Vertrag von 1992 zu tun habe.

Mehr zum Thema... Leaving Neverland
Kurz-URL: qmde.de/122908
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelCris Abrego wird neuer Banijay-Amerika-Chefnächster ArtikelBuzzFeed kauft HuffPost
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Die Country-Nominierten für die 63. jährlichen Grammy Awards (2021)
Die nominierten Country-Künstler für die Grammy-Awards 2021. Am 31. Januar 2021 werden in Los Angeles, Kalifornien, die Grammys zum 63-mal verliehe... » mehr

Werbung