Hintergrund

Die Kino-Highlights der kommenden Monate

von   |  1 Kommentar

Aufgrund der Corona-Krise ist die Anzahl an neuen Kino-Blockbustern überschaubar. Allerdings sollen ein paar Streifen anlaufen, die es in sich haben.

Kinos haben es schon seit vielen Jahren schwer und müssen sich aufgrund der alles dominierenden Streaming-Dienst-Konkurrenz mit einem immer größer werdenden Besucherrückgang arrangieren. Die Corona-Krise hat ihr Übriges getan. Erst waren die Leinwand-Paläste komplett geschlossen, jetzt dürfen sie nur mit vielen Auflagen besucht werden. Zudem fehlten in den vergangenen Monaten neue Filmstarts. Doch ein wenig Hoffnung scheint wieder in Sicht zu sein. Vor wenigen Wochen startete als erster neuer Film seit langem in den deutschen Kinos Christopher Nolans Science-Fiction-Spionage-Streifen «Tenet», der glücklicherweise mit guten Einspielergebnissen punkten kann. Jetzt kündigen sich ein paar neue vielversprechende Filmstarts an, die den Kinos wieder etwas Leben bescheren und auch Geld in die Kassen spülen könnten. Die wichtigsten Neustarts stellen wir an dieser Stelle vor.

«Jim Knopf und die Wilde 13»
Dieser Streifen dürfte vor allem wieder die Kinder in die Kinos locken. «Jim Knopf und die Wilde 13» ist ein rasantes Abenteuer, in denen die beiden Freunde Jim und Lukas der Lokmotivführer so manche Heldentat vollbringen müssen. Ihre Insel Lummerland ist in Gefahr, denn sie wird von der Piratenbande Wilde 13 bedroht. Die Piraten haben erfahren, dass der Drache Frau Malzahn besiegt wurde, und schwören nun Rache. Bei diesem Film handelt es sich um eine Fortsetzung des 2018 erschienenen Kinofilms Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer. Auch er geht wieder auf die Buchvorlagen des Schriftstellers Michael Ende zurück. In den Hauptrollen sind als Jim Knopf Salomon Gordon, Henning Baum als Lokführer Lukas sowie Leighanne Esperenzante als Prinzessin Li Si zu sehen. Filmstart ist in Deutschland am 1. Oktober.



«Tod auf dem Nil»
Die Neuverfilmung von Agatha Christies Mord im Orient Express sorgte im Jahr 2017 für reichlich Furore. Nun ist der belgische Meisterdetektiv Hercule Poirot, der erneut von Kenneth Branagh gespielt wird, mit dem Film Tod auf dem Nil zurück. Dieses Mal spielt die Szenerie nicht in einem Zug, sondern weitgehend auf einem Schiff. Ermordet wird die schöne und gleichermaßen reiche Linnet Doyle, und Poirot muss die Ermittlungen aufnehmen. Der Film begeistert erneut mit einer spannenden Handlung, mit einigen Irrungen und Wirrungen, aber gleichzeitig auch wieder mit ein paar gewaltigen Bildern. Filmstart ist am 15. Oktober.



«Cortex»
Der Film Cortex kommt am 22. Oktober in die deutschen Kinos. Bei diesem handelt es sich um einen Psychothriller, in den Hauptrollen sind Moritz Bleibtreu und Nadja Uhl zu sehen. Bleibtreu spielt einen Mann mittleren Alters namens Hagen, der urplötzlich anfängt unter schrecklichen Albträumen zu leiden. Diese sind so schlimm, dass sie anfangen, sich mit der Realität zu vermischen. Dies führt zu großen Problemen zwischen Hagen und seiner Frau Karoline (Uhl), deren Beziehung ohnehin schon angeschlagen war. Als diese dann noch einen Seitensprung wagt, komplizieren sich die Dinge um ein Vielfaches.



«James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben»
Eigentlich sollte der aktuelle Bond-Streifen schon vor einigen Monaten auf die Leinwand kommen, sein Start wurde aber aufgrund der Corona-Krise verschoben. Nun soll «James Bond 007 - Keine Zeit zu sterben» ab dem 12. November in den deutschen Kinos zu sehen sein. Die Hauptrolle hat noch einmal Daniel Craig übernommen. Als James Bond möchte er sich eigentlich mit seiner großen Liebe Madeleine Swann (Léa Seydoux) zur Ruhe setzen und endlich mal ein normales Leben führen.

Doch dieser Wunsch bleibt dem britischem Topagenten verwehrt, denn sein Freund und CIA-Agent Felix Leiter (Jeffrey Wright) bittet ihn um Hilfe, einen entführten Wissenschaftler zu befreien. Wieder einmal muss sich Bond einem großen Gegenspieler stellen, der auf den Namen Safin (Rami Malek) hört und ein mächtiger Strippenzieher ist. Doch auch Bonds Erzfeind Ernst Stavro Blofeld (Christoph Waltz), der eigentlich im Gefängnis sitzt, macht ihm das Leben erneut schwer. Glücklicherweise muss Bond aber nicht alleine kämpfen, denn an seiner Seite kämpfen die beiden Agentinnen Nomi (Lashana Lynch) und Paloma (Ab de Armas). Neben viel Action verspricht der Film daher auch wieder eine gewisse Portion Erotik.


Kurz-URL: qmde.de/121703
Finde ich...
super
schade
13 %
87 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSetzt sich ein Film gegen Queens «Bohemian Rhapsody» durch?nächster Artikel«Niemals Selten Manchmal Immer»: Die Verzweiflung einer Minderjährigen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Nr27
04.10.2020 16:19 Uhr 1
Tja, ich vermute mal, die Veröffentlichung dieses Artikels war voreingestellt, denn bekanntlich wurde James Bond bereits vorgestern auf April verschoben. Womit es für die Kinos jetzt leider wirklich mies aussieht ...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung