US-Fernsehen

TV-Knaller: AMC beendet «The Walking Dead»

von   |  7 Kommentare

Der Kabelsender trennt sich nach der kommenden Staffel von der Original-Zombie-Serie. Die Untoten sollen aber weiter durch das Programm wandeln. Ein Ableger sei in Arbeit, heißt es aus den Staaten.

Der amerikanische Kabelsender AMC trennt sich von seiner bekanntesten Serienmarke. Der Kanal gab in der Nacht auf Donnerstag bekannt, dass er die Produktion von «The Walking Dead», der in besten Zeiten weit über zehn Millionen Amerikaner im linearen TV erreichenden Zombie-Serie, nach Staffel elf beenden wird. Staffel elf sollte eigentlich längst in Produktion sein und diesen Herbst starten. Die Coronapandemie verursachte aber Verzögerungen im Zeitplan. Jetzt soll die neue Runde ab Herbst 2021 laufen – sie wird zudem eine XXL-Staffel werden. Zuletzt bestanden reguläre Staffeln der Zombie-Serie immer aus 16 Folgen, die in zwei Achterblöcken im Herbst und Frühjahr gesendet wurden.

Staffel elf umfasst nach AMC-Plänen nun sogar 24 Episoden – die Ausstrahlung soll sich über zwei Jahre erstrecken und somit bis ins Jahr 2023. In diesem Punkt können Fans der Serie also aufatmen – allzu schnell enden die Geschichten nicht. Das Produktionsende wird derzeit für Ende 2022 geplant. Auf Zombies wird AMC ohnehin nicht verzichten. Gleichzeitig mit dem Ende der Mutterserie hat der Kabelsender das nächste Spin-Off des Formats angekündigt. Schon jetzt schon zwei Ableger auf Sendung oder in Arbeit – nämlich «Fear the Walking Dead» und «The Walking Dead: World Beyond» (letzteres ist als Miniserie konzipiert).

Der nächste Ableger soll die Geschichte der populären Norman Reedus und Melissa McBride weitererzählen. Die beiden haben ein Alleinstellungsmerkmal: Sie sind die einzigen Figuren, die seit Staffel eins von «The Walking Dead» dabei sind. Details zur neuen Serie, die 2023 starten soll, gibt es noch nicht. Hinter den Kulissen werden «TWD»-Showrunnerin Angela Kang und Scott Gimple mitarbeiten. Gimple war zuletzt Chief Content Officer des Serienuniversums.

"Die «The Walking Dead»-Flaggschiff-Serie ist seit einem Jahrzehnt mein kreatives Zuhause und deshalb ist es bittersüß, sie zu Ende zu bringen, aber ich könnte nicht begeisterter sein, mit Scott Gimple und AMC zusammenzuarbeiten, um eine neue Serie für Daryl und Carol zu entwickeln. Die Zusammenarbeit mit Norman Reedus und Melissa McBride war ein Höhepunkt meiner Karriere, und ich bin begeistert, dass wir weiterhin gemeinsam Geschichten erzählen können", sagte Angela Kang in einem Statement. Gimple schraubt derweil an einer episodischen Anthologieserie rund um den Kosmos, das Projekt trägt derzeit den Titel «Tales of the Walking Dead».

In Deutschland hält weiterhin Seriensender FOX die Erstausstrahlungsrechte an «The Walking Dead» – daran wird sich auch bis zum Finale nichts ändern. Im Free-TV kommen die Zuschauer von RTLZWEI auf ihre Kosten.

Kurz-URL: qmde.de/121265
Finde ich...
super
schade
53 %
47 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «In Wahrheit - Jagdfieber»nächster ArtikelVOX setzt Dick-Wolf-Serien wieder auf den Freitag
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Torsten.Schaub
10.09.2020 08:14 Uhr 1
Endlich! Man muss schon sagen, dass die Serie ein Milenstein war, aber man merkte in den letzten drei Staffeln auch die Ideenlosigkeit. Nach einer bösen Gruppe kam die nächste die dann noch Böser war. Die Zombies verkamen zu nichtssagende Statisten und die Langweilie schlich sich ein. Trotz Comicvorlage wußten die Macher wohl nicht mehr, wohin mit der Serie. Auch das erste Spin-Off "Fear the Walking Dead" fing ordentlich an und machte bis zur dritten Staffel alles Richtig bis sich auch da, die Langweile einschlich. Dabei hätte man noch soviel mehr draus machen können. Aber man verweigerte sich immer die Vorgeschichte zu erzählen. Auch das man in solch einer Serie die Zombies nicht als diese bezeichnete, war schon Blödsinn. Heute weiss jedes Kind, was ein Zombie ist und dementsprechend sollte man sie auch so nennen. Aber egal. Auch die weiteren Spin-Offs werden keinen Erfolg mehr werden, da die Quoten der Serie stetig am fallen waren und daher viele weitere Zuschauer nun abspringen werden. Gut, das das Elend ein Ende hat.
Sentinel2003
10.09.2020 09:38 Uhr 2
Joar, wenn ich das schon wieder Lese: "Endlich"!! Weißt du, wenn ich eine Serie scheiße finde, ziehe ich selbst den Stecker, egal, wieviele Staffeln Sie ohne mich weiter läuft!! Was hast du, die anderen Serien Gucker nun bitte davon, das die Seie endet???
TwistedAngel
10.09.2020 11:05 Uhr 3
Naja ist für mich jetzt kein Knaller, war ja irgendwann abzusehen. Und es wurde ja schon bestätigt, dass Carol & Daryl noch weiter ihr Unwesen treiben werden, dabei kommt es einem spätestens seit Michonnes Weggang so vor, als sei die Serie schon ein Spin Off der beiden ...

Und die Rick-Grimes-Filme werden wohl auch nie fertig, irgendwann interessiert es dann auch keinen mehr, was mit ihm passiert ist, oh man.
Vittel
10.09.2020 11:11 Uhr 4
Ich denke auch, dass es Zeit wird, die Serie zu beenden. Nach 11 Staffeln ist auch mal gut und auch wenn ich Serien abbrechen kann, wann ich will, bevorzuge ich ein reguläres Ende.

Wenn die Staffel 11 mit 24 Folgen in den USA bis 2023 läuft, dann werde ich wohl erst 2024 in den Genuss kommen (Netflix). Das entspricht einer Laufzeit von 12 Jahren (Start RTL 2 2012), das ist eine ziemlich lange Dauer für eine Serie.



Zumal es ja mit den Spin-offs weiter gehen wird, da muss kein Fan auf dem trockenen sitzen.
Torsten.Schaub
10.09.2020 11:47 Uhr 5
Ach Sentinel. Es ist doch eine blöse Aussage, dass man natürlich etwas nicht Anschauen muss, wenn es einen nicht mehr gefällt. Aber das kann man zu allen sagen, was im TV läuft und wenn wir alle so denken würden, hätten wir hier auch keinen Grund mehr, Kritiken und Kommentare abzugeben. Das wäre dann doch auch Langweilig.
Scotti
12.09.2020 16:26 Uhr 6
Und was willst du anderes als böse Gruppen? Dass alle nur noch unspektakulär vor sich hin leben?

Und die Comicvorlage wurde doch bisher im Großen und Ganzen übernommen.

Dass FTWD ab Staffel 4 schlecht wurde stimmt. Bin da auch pessimistisch, dass in der neuen Staffel mal mehr passiert, aber abwarten.

Naja es wurde von Anfang an gesagt, dass niemals Theorien über den Virusursprung in der Serie vorkommen werden, da der Fokus nicht auf der Vergangenheit liegt, sondern darauf, wie das Leben nach der Apokalypse kurz- und langfristig ist.

Das TWD-Universum ist nicht unser Universum, deshalb existieren dort keine Zombiefilme.

Ähm die Quoten fallen zwar, aber das TWD-Universum ist weiterhin das stärkste Franchise bei AMC, alles andere als neue TWD-Serien wäre ziemlich dämlich.


kauai
13.09.2020 02:00 Uhr 7
Grundsätzlich finde ich es etwas schade, da die Serie seit dem Showrunner-Wechsel wieder gut Fahrt aufgenommen hat. Alles in allem kann ich aber gut mit dem Ende Leben denn wenn man sich die ersten 3 Staffeln Mal wieder zu Gemüte führt dann sieht man, wie die Serie abgebaut hat.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung