Vermischtes

«Die Eiskönigin»: Disney+ enthüllt die unbekannte Vorgeschichte des Schneemanns Olaf

von

Der Disney-Konzern lässt das «Die Eiskönigin»-Franchise nicht ruhen: Diesen Herbst wird auf Disney+ ein neuer Olaf-Kurzfilm veröffentlicht.

Vor wenigen Wochen veröffentlichte Disney+ mit «Wo noch niemand war» (Originaltitel: «Into the Unknown») eine Dokuserie über die strapaziöse, kräftezehrende und turbulente Produktion von «Die Eiskönigin II» (mehr zur Serie in unserer Kritik). Damit ist das «Frozen»-Franchise bei Disney+ aber noch immer nicht beendet: Die Marke «Die Eiskönigin», die dem Disney-Konzern bereits mehrere Milliarden Dollar in die Kassen gespült hat, wird noch diesen Herbst mit einem neuen Kurzfilm lebendig gehalten.

Am 23. Oktober wird der Disney-Streamingdienst Disney+ exklusiv den neuen Kurzfilm «Es war einmal ein Schneemann» veröffentlichen, der laut Angaben des VOD-Diensts "Olafs bislang unbekannte Vorgeschichte" erzählen wird. Wer hätte gedacht, dass die Figur, die im ersten Teil der «Eiskönigin»-Reihe von Titelheldin Elsa erschaffen wird und wenige Filmminuten später als naiver Chaot auf die restlichen Helden trifft, so viel zu verheimlichen hatte, dass man damit nun einen ganzen Kurzfilm füllen kann?

In der deutschen Synchronfassung des Kurzfilms wird der den Sommer liebende Schneemann erneut von Hape Kerkeling gesprochen. Regie führten Trent Correy (Animation-Supervisor von Olaf in «Die Eiskönigin 2») und Dan Abraham (Story-Artist, Storyboard für Olafs Song-Sequenz "Wenn ich erst groß bin" in «Die Eiskönigin 2»). Produziert wurde der Kurzfilm von Nicole Hearon (begleitende Produzentin bei «Die Eiskönigin 2» und «Vaiana») gemeinsam mit Peter Del Vecho (Produzent «Raya und der letzte Drache»).

Regisseur Trent Correy kommentiert: "Diese Idee hat Form angenommen, als ich Animator beim ersten Teil «Die Eiskönigin – Völlig Unverfroren» war. Dan Abraham und ich sind so dankbar und froh, dass wir die Möglichkeit bekommen haben, diesen Kurzfilm zu drehen und gemeinsam mit unseren unglaublichen Kollegen bei den Walt Disney Animation Studios zu arbeiten." «Die Eiskönigin 2» ist mit 6,78 Millionen gelösten Tickets der erfolgreichste Kinofilm Deutschlands 2019. Teil eins kam 2013 auf mehr als 4,76 Millionen Besucherinnen und Besucher.

Kurz-URL: qmde.de/121260
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelQuotencheck: «Yes, we camp!»nächster ArtikelM’Barek dreht Netflix-Film aus Österreich
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung