Primetime-Check

Sonntag, 23. August 2020

von   |  1 Kommentar

Keine Überraschung: Überstrahlt wurde die Primetime vom FC-Bayern-Triple.

Tagesmarktanteile der großen Acht

  • Ab 3: 53,9%
  • 14-49: 59,1%
Der FC Bayern München ist Champions-League-Sieger 2020. Die Mannschaft von Coach Hansi Flick setzte sich am Sonntagabend in Lissabon mit 1:0 gegen Paris durch. Teil des Sky-Vertrags mit der UEFA war, dass der Sender ein Finalspiel mit deutscher Mannschaft im Free-TV zeigt. Eine Einigung erfolgte mit dem ZDF. Die Spielübertragung kam dort auf 12,79 Millionen Zuschauer ab drei Jahren – das ist eine recht hohe Zahl, die allerdings klar unter früheren FC-Bayern-Finalspielen liegt. Der Mainzer Sender ergatterte 39,9 Prozent Marktanteil insgesamt und 42,3 Prozent bei den Jungen. Die ab 20.15 Uhr gezeigten Vorberichte mit Jochen Breyer und Experte Sandro Wagner erreichten bei den Jungen im Schnitt 31 Prozent, insgesamt 28,8 Prozent. Die ermittelte Reichweite lag bei 8,01 Millionen Menschen.

Dagegen sahen alle anderen Programme natürlich alt aus. Eine «Tatort»-Wiederholung im Ersten sicherte sich im Schnitt 6,10 Millionen Zuschauer – ein ebenfalls noch passables Ergebnis. Im Gesamtmarkt kam der 90 Minuten lange Krimi auf 18,2 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen wurden 9,4 Prozent ermittelt. ProSieben und RTL schickten Blockbuster ins Rennen, die erstmals im Free-TV liefen. Bei den Kölnern war dies «Pitch Perfect 3» , der auf acht Prozent bei den jungen Leuten kam. 1,20 Millionen Menschen ab drei Jahren schalteten ein. Überholt wurde der Streifen von «Predator – Upgrade»  (1,82 Millionen insgesamt, 9,6 bei den Jungen).

Auch Sat.1 startete mit einem Spielfilm, doch «Ein Chef vom Verlieben» war nur für viereinhalb Prozent der klassisch Umworbenen von Interesse. Die Komödie landete bei 1,04 Millionen Zuschauern. Am Sonntagabend fiel dann auch «Promi Big Brother», das um 22.15 Uhr startete, auf den Staffeltiefstwert. Die Liveshow aus Köln holte sich 7,8 Prozent Marktanteil. Nicht uninteressant: Mit eineinhalb Millionen Zuschauern lag die Reichweite im üblichen Bereich; die Quoten sanken also nur, weil die TV-Nutzung am Champions-League-Finaltag höher war.

RTLZWEI’s 20.15-Uhr-Film «Paycheck» landete bei gerade einmal 0,65 Millionen Sehern ab drei Jahren, bei den Umworbenen wurden zweieinhalb Prozent gemessen. Ab 22.35 Uhr sicherte sich «Event Horizon» gerade einmal 2,4 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Deutlich schwächer als sonst üblich schnitt auch eine weitere «Grill den Henssler»-Folge ab: VOX sicherte sich damit nur vier Prozent Marktanteil bei den jungen Leuten, das über dreistündige Format kam auf eine Sehbeteiligung in Höhe von 1,02 Millionen. Bleibt noch der Blick auf Kabel Eins, wo das sonst immer starke «Yes, we camp!» diesmal auf 3,9 Prozent kam und erstmals in dieser ersten Staffel den Senderschnitt verfehlte. Die rund zwei Stunden lange Factual-Produktion sahen im Schnitt 875.000 Leute.

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/120851
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Das dunkle Paradies»nächster Artikel«Tiny House», big Rating
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
second-k
24.08.2020 17:58 Uhr 1


Nicht unbedingt. Das deutsche Finale 2013 und das „Finale dahoam“ 2012 waren andere Dimensionen – klar.



1999 (siehe z. B. hier: http://www.quotenmeter.de/n/99159/tv-quoten-in-der-champions-league-das-deutsche-finale-dominiert)">http://www.quotenmeter.de/n/99159/tv-quoten-in-der-champions-league-das-deutsche-finale-dominiert) und 2001 lag die Reichweite mit jeweils 13 Millionen nur leicht höher.



2001 profitierte die Zuschauerzahl zudem vom langem Spielverlauf mit Verlängerung und Elfmeterschießen. RTL weist ja immer häppchenweise aus: Die reguläre Spielzeit hatte noch eine geringere Reichweite als das Spiel gestern, wenn man beide Halbzeiten verrechnet (11,50 bzw. 13,78 Millionen).



Bleibt noch das Finale von 2010: Das erreichte knapp 12 Millionen.



Welche Spiele noch parallel im Pay-TV übertragen wurden, darüber hab ich keinen Überblick, so dass ich zu diesem Faktor nichts sagen kann...

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung