US-Quoten

«Ultimate Tag» enttäuscht auch zum Finale

von

Eigentlich ging die erste Staffel «Ultimate Tag» gut los. Angetrieben von «The Masked Singer» holten die Watt-Brüder gute Ergebnisse, doch mit dem Wegbrechen des Vorlaufs brachen auch die Quoten ein.

Erklärung Rating

In den USA wird die Einschaltquote auf zwei verschiedene Arten angegeben, wobei der Wert "Share" vergleichbar mit dem deutschen Marktanteil ist. Der Wert "Rating" gibt ebenfalls einen Prozentsatz an, allerdings ist die Bezugsmenge alle Haushalte, die die Möglichkeit haben das Programm zu verfolgen, egal ob das Empfangsgerät eingeschalten ist. Ein Rating von beispielsweise 1,0 sagt aus, dass 1% der 120,6 Millionen Fernseh-Haushalte in den USA das Programm verfolgt haben.
Am Mittwoch präsentierte FOX ab 21 Uhr das Staffelfinale von «Ultimate Tag». Die Show der Watt-Brüder, die allesamt in der NFL aktiv sind, fuhr zum dritten Mal in Folge nur ein Rating von 0,3 Prozent in der Zielgruppe ein. Die Sehbeteiligung sank zudem leicht auf 1,14 Millionen Zuschauer ab zwei Jahren. Ob es mit der Show weitergeht, steht bislang noch nicht fest. Zuvor zeigte FOX eine Wiederholung von «MasterChef», die auf solide 0,4 Prozent bei den Jungen kam. Auch bei The CW stand ein Staffelfinale auf dem Programmplan. Die zweite Runde von «Bulletproof» ging zu Ende. Aus Quotensicht möchte man geradezu aufatmen, denn die Ergebnisse des britischen Formats ließen sehr zu wünschen übrig. In der vergangenen Woche stand ein Rating von 0,0 Prozent auf dem Papier. In dieser Woche steigerte sich die Krimi-Serie zurück zu den gewohnt mageren 0,1 Prozent. Die Reichweite betrug 0,35 Millionen Seher. Zuvor holte ein Re-Run von «The 100» denselben Wert bei den 18- bis 49-Jährigen.

Besser lief es für das CBS-Programm «Tough as Nails», das sein Rating auf 0,5 Prozent steigerte. Insgesamt schalteten 3,49 Millionen Fans das Network mit dem Auge ein. Im Anschluss holten alte Folgen von «The Price is Right Primetime Special» und «SEAL Team» 0,4 respektive 0,3 Prozent bei den Klassisch-Umworbenen. ABCs 20 Uhr-Sendung schaffte ähnlich Werte wie das Pendant von CBS. «United We Fall» markierte ein Rating von 0,5 Prozent und begeisterte insgesamt 3,53 Millionen Zuschauer. Einziges weiteres frisches Programm war «Agents of S.H.I.E.L.D.». Die Marvel-Serie musste gegenüber der Vorwoche jedoch etwas abreißen lassen und registrierte nur 0,2 Prozent in der werberelevanten Gruppe. Ein wenig besser lief es dagegen beim Gesamtpublikum, ab 22 Uhr waren noch 1,32 Millionen dabei.

Sonst zeigte ABC nur alte Ware. Ab 20:30 Uhr war «The Goldbergs» (Rating: 0,4 Prozent), dann «The Conners» (Rating: 0,3 Prozent) und «American Housewife» (Rating: 0,3 Prozent) zu sehen. Nur Wiederholungen präsentierte NBC. Der Sender mit dem Pfau strahlte Re-Runs der «Chicago»-Reihe («Chicago Med», «Chicago Fire» und «Chicago P.D.»), die allesamt 0,4 Prozentpunkte bei den Jüngeren verzeichneten.

Kurz-URL: qmde.de/120254
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPixar träumt sich einen Sommer in Italien zusammennächster Artikel«Battle of the Bands»: Wenn «Popstars» auf «Big Brother» trifft
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung