Wochenquotencheck

«Live nach Neun»: Der Quotentrend beim jungen Publikum lässt hoffen

von

Nach einem zwischenzeitlichen Corona-Hoch sind die Quoten der ARD-Sendung wieder zurückgegangen, insbesondere die Entwicklungen bei den 14- bis 49-Jährigen dürften den Verantwortlichen aber Mut machen…

In dieser Woche ist bekannt geworden, dass das ARD-Format «Live nach neun» noch mindestens bis zum Ende des kommenden Jahres im Ersten auf Sendung sein wird. Dies haben die Verantwortlichen bereits im Mai auf der ARD-Programmkonferenz so entschieden - doch ist dieser Schritt aus Quotensicht nachvollziehbar? Fakt ist: Das Servicemagazin, das seit Mai 2018 immer werktags ausgestrahlt wird, liegt nach wie vor auf unterdurchschnittlichem Niveau. Und trotzdem gehört auch zur Wahrheit, dass in den vergangenen Monaten etwas Bewegung in die Quotenentwicklung gekommen ist.

So konnte das werktags um 9.05 Uhr ausgestrahlte Magazin vor allem im März und April merklich zulegen. Nachdem «Live nach Neun» im Februar - vor dem Corona-Lockdown - durchschnittlich nur 0,36 Millionen Menschen ab drei Jahren verfolgt hatten, gewann das Format im März auf 0,43 Millionen und im April sogar auf 0,48 Millionen Zuschauer hinzu. Auch der durchschnittliche Marktanteil beim Publikum ab drei Jahren kletterte im April auf 8,1 Prozent nach oben, was knapp ein Prozentpunkt mehr als im Februar war. Damit lag man zwar weiterhin unter dem Senderschnitt von rund elf Prozent, ein klar positiver Quotentrend ließ sich angesichts der beträchtlichen Marktanteilssteigerung aber nicht von der Hand weisen.

Noch spürbarer als insgesamt zogen in der ersten Jahreshälfte die Quoten beim jungen Publikum an. Nachdem einige Folge von «Live nach Neun» im Januar sogar bei weniger als 1,0 Prozent Marktanteil stecken geblieben waren, stieg die Durchschnittsquote im März auf deutlich freundlichere 5,3 Prozent. Im April knackte das Magazin schließlich den Senderschnitt und bewegte sich mit 7,3 Prozent im Mittel im grünen Bereich. Dass es im Mai auf 5,8 Prozent der 14- bis 49-Jährigen bergab ging, dürfte die Freude zunächst getrübt haben, dafür ging es für die Sendung aber schon im Juni wieder hoch auf 6,3 Prozent Marktanteil.

Zweistellige Marktanteile beim jungen Publikum


Keine Frage: Die Quoten von «Live nach Neun» schwanken von Tag zu Tag, unterm Strich scheint es aber so, als haben sich die Werte vor allem beim jungen Publikum auch nachhaltig verbessert. In dieser Woche etwa erreichte «Live nach Neun» am Montag eine starke Quote von zehn Prozent beim jungen Publikum, auch am Mittwoch lag das Magazin mit 8,3 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen komfortabel über der Norm. Und am Freitag reichte es mit 10,5 Prozent der Jüngeren sogar für den stärksten Wert seit dreieinhalb Monaten. Kein Wunder, dass es die Sendung im Wochenschnitt auf starke 7,8 Prozent schaffte.

Etwas anders sieht das noch beim Gesamtpublikum aus, bei dem «Live nach Neun» in dieser Woche mit Marktanteilen zwischen 6,7 Prozent und 8,2 Prozent durchgehend unter dem Senderschnitt verharrte. Im Mittel schalteten für die Folgen der letzten Tage 0,35 Millionen Menschen ab drei Jahren ein. Gemessen am Senderschnitt ist das zu wenig, um die Ansprüche des Ersten dauerhaft zufriedenzustellen. Immerhin: Zeit genug, um sich auch insgesamt noch zu verbessern, haben die Programmverantwortlichen der Sendung jetzt ja eingeräumt.

Mehr zum Thema... Live nach Neun Live nach neun
Kurz-URL: qmde.de/119944
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelUbisoft kündigt 'Far Cry 6' an - Alles zur Entwicklung auf dem Videospielmarktnächster ArtikelKnappes Rennen: «Blue Bloods» leicht vor «Magnum, P.I.»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung