Quotennews

«Dr. House» startet bei Nitro schwach

von

Erst kurz vor Mitternacht reichten die Fans für gute Sehbeteiligungen aus. Zu Beginn der Primetime enttäuschte der Auftakt mit weniger als einem Prozent Marktanteil.

Statt «Law & Order: SVU» darf in der Primetime am Donnerstag bei Nitro nun «Dr. House» ran. Zum Auftakt war Gregory House allerdings deutlich schwächer unterwegs als seine Vorgänger. Vor allem für die ersten Folgen des Abends wollte es überhaupt nicht laufen. Zur prominenten Uhrzeit tat sich zwar auch «Law & Order» in den vergangenen Wochen schwer, so schwach wie für den charismatischen Doktor lief es aber nicht. Denn dieser musste sich zur besten Sendezeit mit miesen 0,8 Prozent Marktanteil in der klassischen Zielgruppe begnügen. Insgesamt waren zunächst nur 120.000 Zuschauer für die Folgen dabei. Später schalteten noch bis zu 170.000 ein. Mit 0,5 Prozent lief es auch beim Gesamtpublikum alles andere als überragend.

Da die Reichweiten im weiteren Verlauf allerdings kaum abnahmen und im Gegenteil sogar leicht nach oben gingen, vielen die Sehbeteiligungen nicht mehr ganz so dürftig aus. Trotzdem blieb «Dr. House» bis 23.20 Uhr durchweg klar unter Senderschnitt. Denn auch 1,1 und später 1,5 sowie 1,3 Prozent Marktanteil bedeuteten für Nitro kein gutes Ergebnis in der klassischen Zielgruppe. Erst gegen Mitternacht lief es mit 2,5 Prozent einmal gut - zu wenig für den Gesamten-«Dr. House»-Abend.

Etwas besser lief es dagegen bei sixx und ProSieben Maxx. Dort kamen «Charmed» und «Galileo 360°» ab 20.15 Uhr auf gute 1,4 bzw. 1,6 Prozent Marktanteil beim werberelevanten Publikum. Insgesamt waren hier jeweils 210.000 Zuschauer überzeugt

© AGF Videoforschung in Zusammenarbeit mit GfK; videoSCOPE 1.3, Marktstandard: TV. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/119377
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Wolfsland - Irrlichter» im Rerun kaum schwächer als zur Premierenächster Artikel«ESC» auf Netflix: «Eurovision Song Contest: The Story of Fire Saga»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps


Werbung