Die Kritiker

«Hidden Agenda»

von

Gähnende Langeweile in Stockholm: Die achtteilige Schwedenkrimi-Miniserie «Hidden Agenda» versucht, sich mit einem ungewöhnlichen Ermittlerduo vom Mainstream abzuheben – und scheitert dabei grandios.

Was passiert?


Cast & Crew

  • Regie: Molly Hartleb (1-8), Alexis Almström (5-8)
  • Schnitt: Thomas Lagerman (1-4), Tomas Beije (5-8)
  • Kamera: Gustav Danielsson (1-4), Johan Holmquist (5-8)
  • Musik: Jon Ekstrand, Carl-Johan Sevedag
  • Darsteller: Alexej Manvelov, Björn Elgerd, Josefin Asplund
Emily Jansson ist eine junge, aufstrebende Wirtschaftsanwältin, die in einer großen Stockholmer Kanzlei arbeitet. Nichts wünscht sie sich sehnlicher, als endlich die Anerkennung ihrer überwiegend männlichen Kollegen zu erlangen und in der Firmenhierarchie aufzusteigen. Als ihr Vorgesetzter Magnus sie beauftragt, diskret im Fall des verschwundenen Millionenerben Philip Schale zu ermitteln, sieht sie ihre Stunde gekommen und sagt unter der Bedingung zu, den Zuschlag für ein großes Mandat zu erhalten. Während die junge Anwältin den falschen Menschen unangenehme Fragen stellt, wird der gerade aus dem Gefängnis entlassene Kleinkriminelle Teddy darauf angesetzt herauszufinden, wer die Frau ist, die so viel Staub aufwirbelt. Als Emily Philips Zweitwohnung findet und diese näher in Augenschein nimmt, wird sie plötzlich von einem jungen Mann angegriffen und fast ermordet. Im letzten Augenblick platzt Teddy in die Wohnung und kann die Anwältin vor dem Schlimmsten bewahren. Jansson engagiert den Ex-Häftling, um ihr bei den Ermittlungen zu helfen und sie gegen erneute Übergriffe zu schützen. Von nun an ermittelt das ungleiche Paar gemeinsam und lernt dabei, dass nicht alles im Leben so ist, wie es auf den ersten Blick scheint.

Ein Knacki und eine Anwältin machen noch keinen schwedischen Sommer…


Wenn eine aufstrebende karrierewütige Wirtschaftsanwältin und ein ehemaliger Knacki ein Ermittlerduo bilden um einen Entführungsfall zu lösen, klingt dies zunächst einmal nach einer interessanten Idee. Als der schwedische Anwalt und Schriftsteller Jens Lapidus den ersten Band seiner „Stockholm“-Romanreihe namens „Schweigepflicht“ schrieb, hatte er wohl genau diesen Gedanken im Kopf. So innovativ und spannend ein Plot aber auf dem Papier auch aussehen mag, nicht immer lässt er sich auch entsprechend umsetzen. Diese alte Autorenweisheit trifft hier nicht nur auf die Romanvorlage, sondern leider auch auf ihre achtteilige Verfilmung «Hidden Agenda» zu.

…ein Logikloch aber auch nicht


Schon die Prämisse an sich entbehrt jeder Grundlage und stellt ein riesiges Logikloch dar, dass sich zumindest in den ersten beiden Teilen der Miniserie kaum stopfen lässt. Die Story scheitert bereits an einer banalen Frage: Warum lässt sich eine große Stockholmer Wirtschaftskanzlei mit der Aufklärung eines Vermissten-, vielleicht sogar Entführungsfalls beauftragen? Die Erklärung, dass der Auftraggeber ein großer Mandant ist und die Polizei nicht einschalten möchte, erscheint doch sehr konstruiert und an den Haaren herbeigezogen. Und wenn man diese Kröte schon schluckt, warum wird der Fall dann ausgerechnet einer eigentlich unbeliebten Anwältin zugeschustert, die noch nicht einmal eigene Mandanten vertreten darf? Vielleicht könnte man über diese Fragen noch hinwegsehen. Plausibilität ist schließlich nicht alles, oder? Doch wenn die Hauptfigur Emily dann in der von ihr entdeckten Zweitwohnung des Vermissten fast ermordet wird und die Ermittlungen dennoch mit unvermindertem Elan weiter durchzieht, gerät hier das Gefüge der Glaubwürdigkeit schon arg aus den Fugen. Die Tatsache, dass Emily vom Ex-Häftling Teddy gerettet wird, der wiederum für einige mittelgroße Nummern der Stockholmer Unterwelt als unwilliger Helfer fungiert, fügt das Puzzle auch nicht wirklich zusammen. Jens Lapidus und die Drehbuchautorinnen Veronica Zacco, Linnea Möller Lindh sowie Dunja Vojovic betreiben hier eindeutig Storytelling mit der Brechstange. Nichts ist subtil, nichts unterschwellig. Die Entführung findet bereits schwach und langweilig inszeniert in den ersten fünf Minuten statt. Ebenso kaut uns das Drehbuch im direkten Anschluss die Skizzierung von Emily als karriereorientierter Möchtegernaufsteigerin und Teddy als müdem Häftling, der sich erfolglos aus seiner Verbrechervergangenheit zu befreien versucht, vor. Alle wichtigen Informationen liegen von Anfang an auf dem Tisch und werden innerhalb der ersten 90 Minuten auch kaum mehr angerührt. Aus dem Zusammentragen der Indizien, die unweigerlich zur Lösung des Falls führen werden, bezieht der Plot ebenfalls kaum Spannungsmomente.

Zäh wie Kaugummi


Zudem weisen die beiden ersten Folgen beträchtliche Längen auf. Es wirkt, als würden die Protagonisten sowohl in ihrem Leben, als auch in ihren gemeinsamen Ermittlungen freudlos umhertapernd vor sich hindümpeln. Selbst die vermeintlichen Übeltäter können einem wintergestählten Schwedenkrimifan keine großen Freudenschreie entlocken. Meistens sitzen die bösen Jungs lediglich mit vielsagendem Blick herum und übertragen dämlich agierenden Teenagern Aufgaben, denen sie nicht gewachsen sind. Es fehlt dem Drehbuch schlicht und ergreifend zu sehr an dramatischen, spannenden und interessanten narrativen Ansätzen, um die notwendige Nähe zu den Protagonisten aufbauen zu können. So fließen die ersten 90 Minuten zäh wie Kaugummi dahin und werden nur durch schwedenkrimitypische düstere Winterbilder und bedeutungsschwangere Musikstücke aufgepeppt, die mehr versprechen, als sie im Endeffekt halten können.

Fazit: Schon die literarische Vorlage zu «Hidden Agenda» fand bei Presse und Lesern nur ein geteiltes Echo. Die Geschichte wirkt zu konstruiert, hat viel zu viele Längen und vermag es nicht, den Leser mitzunehmen. Die filmische Umsetzung krankt entsprechend an denselben Unzulänglichkeiten, die aber dank einer langweiligen und ideenlosen Inszenierung noch einmal potenziert werden. Hinzu kommt, dass Josefin Asplund als Emily Jansson und Alexej Manvelov als Teddy nicht gerade die größten Sympathieträger sind und ihre Rollen klischeehaft und wenig aussagekräftig anlegen. Da könnte es dem ein oder anderen Zuschauer schwerfallen, acht Folgen am Stück am Ball zu bleiben.

Alle acht Folgen von «Hidden Agenda» sind am 29. Mai 2020 ab 22.00 Uhr auf ZDFneo zu sehen - und ab 30. Mai in der ZDF-Mediathek.

Mehr zum Thema... Hidden Agenda TV-Sender ZDFneo
Kurz-URL: qmde.de/118581
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelFast zehn Millionen Zuschauer bei Heidi Klums «AGT»-Comebacknächster Artikel«Joko & Klaas live» wurde dieses Mal zur «Wer weiß denn sowas?»/9live-Corona-Parodie
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Onward»

Die zwei Elfen-Brüder Ian und Barley Lightfoot kommen ins Heimkino. Und wir verlosen daher tolle Preise. » mehr


Surftipps

Linda Feller Videodreh wird zum Freundestreff
Freunde drehen mit Linda Feller das Musikvideo zur Single "Ab Jetzt". In diesem Jahr feiert Linda Feller 35-jähriges Jubiläum, und die Vorbereitung... » mehr

Werbung