US-Fernsehen

FOX 20/21: Ein Broadcaster geht ungewöhnliche Wege

von   |  2 Kommentare

Das zeigt sich nicht nur daran, dass man sich die Serie eines kleinen Networks geschnappt hat. In Zeiten von Corona ist eben Vieles möglich. FOX bedient sich auch an NatGeo-Marken. Jim Parsons soll die Zuschauer zum Lachen bringen und Ryan Murphy bleibt mit zwei Formaten Teil des Programms. Die US-Version von «Alles oder nichts» startet.

In Zeiten der Coronakrise ist im amerikanischen Fernsehen alles ein bisschen anders. Die traditionellen Upfronts-Events sind abgesagt, Presse-Veranstaltungen passen eben nicht in einer Zeit, die durchgeschüttelt ist von einer Epidemie. Deshalb fehlt zum Beispiel auch noch der Programmplan von NBC, der in den Jahren zuvor immer sonntags publik gemacht wurde. Auch CBS und The CW werden in dieser Woche (wohl?) keine Verlautbarungen tätigen. FOX hat ebenfalls auf ein Presseevent verzichtet, immerhin aber schriftlich über die Programme informiert.

Sämtliche Informationen stehen noch ein bisschen auf wackligen Beinen, das Virus und die damit einhergehenden Folgen können noch Einiges umwerfen. FOX wird in der Saison 20/21 einige bemerkenswerte Wege gehen; wie schon in den vergangenen Monaten, als der Murdoch-Sender im Kampf gegen Mitbewerber und OTT-Plattformen vermehrt auf News, Magazine und Sport setzte. Dieser Trend setzt sich fort. Mit fiktionalen Inhalten werden beim Sender nur der Sonntag, der Montag sowie der Dienstag bespielt.

Während sich am Sonntag, der von Animationsprogrammen dominiert wird, nicht vieles ändert (deutsche Fans können ohne Sorge sein, eine weitere «The Simpsons»-Staffel ist fix), gibt es am Montag gleich eine Überraschung. Hier hat sich FOX die Serie eines kleinen Networks gesichert: «L.A.‘s Finest» wechselt von Spectrum zum Sender. Das Format hat eine irre Hístorie hinter sich, wenn man bedenkt, dass die Geschichte einst mal für NBC entwickelt wurde und dann quasi von Specturm nur gerettet wurde. Jetzt also wird der Story wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt. Gepaart wird das Format im Herbst mit dem ebenfalls neuen «Next» - in diesem spielt John Slattery als ein Pionier aus dem Silicon Valley, der entdeckt, dass eine seiner eigenen Kreationen - eine mächtige KI - eine globale Katastrophe auslösen könnte.

Das Dienstagsprogramm von FOX ist ein bisschen aus der Not geboren – es enthält das eigentlich schon für Sommer geplante «Filthy Rich». Die Geschichte kennen deutsche Zuschauer übrigens gut, die Serie basiert auf dem gleichen Original wie die kurzlebige Sat.1-Daily «Alles oder Nichts». Gezeigt wird die Soap nach der eigentlich bei National Geographic beheimateten Serie «Cosmos: Possible Worlds». Während am Donnerstag und Freitag Sport beheimatet ist in der FOX-Primetime, gibt es am Mittwoch die nächste «The Masked Singer»-Staffel zu sehen, der dann «Masterchef Junior» folgt.

Als Neustart hält FOX zudem noch Animationsserie «The Great North» (ohne Termin) parat. Ebenfalls aus diesem Sektor kommt «Housebroken». Gegenwärtig sind sie die einzigen neuen Serien, die Fox für die nächste Staffel aus seiner eigenen Entwicklungsabteilung bestellt hat, obwohl das Netzwerk sagt, dass in naher Zukunft noch mehr Serien in Auftrag gegeben werden könnten – zahlreiche Projekte wurden wegen Corona aber nicht wie üblich pilotiert.

„Die Auswirkungen dieser globalen Gesundheitskrise lassen kein Geschäft unberührt", sagte Charlie Collier, CEO von Fox Entertainment. "Als Medienunternehmen, das stolz auf seinen Unternehmergeist und den Fokus ist, der damit einhergeht, weniger Dinge besser zu machen, haben wir uns mobilisiert und schnell ein völlig neues, originelles Programm für den Herbst geschaffen, um dies im Vorfeld mit unseren Partnern zu teilen. Bei Ferntreffen mit Werbe- und Marketingpartnern in den letzten Wochen haben wir versucht, zuerst zuzuhören und die besonderen Anliegen jedes Partners zu verstehen. Unser primäres Ziel ist es, ihnen bei der Rückkehr ins Geschäft zu helfen. Daher ist die Botschaft, die wir geteilt haben, eine Botschaft der relativen Stabilität von Fox, die das Beste aus Sport und Unterhaltung zur besten Sendezeit kombiniert, um unseren Partnern und ihren Kunden bei der Rückkehr auf den Markt zu helfen.“

Die von Ryan Murphy kommenden Serien «9-1-1» und «9-1-1: Lone Star» werden beide zur Saisonmitte, also grob ab Winter, mit neuen Folgen ausgestrahlt, ebenso wie «Duncanville» (Season 2) und «Hell's Kitchen». Auch noch ohne Termin ist eine neue Sitcom von Jim Parsons, dem Sheldon-Darsteller aus CBS' «The Big Bang Theory».



Die Inhalte aller neuen Serien lesen Sie auf der kommenden Seite.


vorherige Seite « » nächste Seite

Kurz-URL: qmde.de/118236
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel126 neue Folgen bestätigt: Das Erste setzt «In aller Freundschaft» bis 2023 fortnächster ArtikelAbleger für «American Horror Story»: Schrecken in Snackgröße
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
11.05.2020 23:25 Uhr 1
Mit "L.A.s Finest" is wirklich ein Ding....jetzt hat sich die Serie also Fox von Spectrum geschnappt....die ja einst für NBC entwickelt wurde....
Roman
12.05.2020 09:33 Uhr 2
Leider gibt es ja noch keine offizielle Verlängerung von The Resident. Wäre echt schade, wenn es aufgrund der Coronakrise nicht weiter gehen würde. Sind bei der ersten Staffel und macht richtig Lust auf mehr. :slightly_smiling_face:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Country Christmas
Zur Weihnachtsszeit genau das Richtige: Country Christmas Selection Es ist längst ein eigenes Genre mit einem eigenen Sound: Country Christmas. Wi... » mehr

Werbung