Kino-News

Karen Gillan übernimmt womöglich die Hauptrolle beim nächsten «Pirates of the Caribbean»

von   |  13 Kommentare

Der nächste Eintrag ins «Pirates of the Caribbean» wird sich um eine Piratin drehen – Disney wünscht sich für die Rolle angeblich «Guardians of the Galaxy»-Star Karen Gillan.

Der Wind hat sich für das Filmfranchise «Pirates of the Caribbean» offenbar erneut gedreht. Seit der fünfte Film, «Pirates of the Caribbean – Salazars Rache», zwar weltweit mit annähernd 795 Millionen Dollar Einspielergebnis einen Erfolg darstellte, an den US-Kinokassen jedoch mehrere Seemeilen hinter den Erwartungen zurückfiel, wurde viel über die Zukunft der Reihe spekuliert und gemunkelt. Es war schon von einem totalen Neustart die Rede, von Fortsetzungen ohne Johnny Depp als Käpt'n Jack Sparrow und zwischendurch wieder von einer regulären Fortsetzung. Laut der gut unterrichteten Seite 'The Dis Insider' scheinen sich die Disney-Studios und Produzent Jerry Bruckheimer nun aber endgültig für eine Seeroute entschieden zu haben.

Die Leinwandabenteuer des verwegenen (und versoffenen) Käpt'n Jack Sparrow sind demnach auserzählt. Der nächste «Pirates of the Caribbean»-Film soll ohne den trickreichen Seeräuber auskommen und stattdessen eine neue Hauptfigur einführen. An der Spitze der Casting-Wunschliste soll sich Karen Gillan befinden – wobei es laut 'The Dis Insider' noch keine konkreten Verhandlungen mit dem «Jumanji: The Next Level»- und «Avengers || Endgame»-Star gegeben hat.

Der nächste «Pirates of the Caribbean»-Teil wird von «Chernobyl»-Autor Craig Mazin und Ted Elliot verfasst. Elliott war an allen bisherigen «Pirates of the Caribbean» beteiligt. Der kommende Film wird als Kinoprojekt entwickelt, soll aber die Filmreihe budgettechnisch wieder zurück zu ihren Anfängen bringen. Der erste Teil, hierzulande «Fluch der Karibik» betitelt, kostete 140 Millionen Dollar – und der nächste Film soll sich auf einem ähnlichen Kostenpunkt einpendeln. Teil zwei verschlang bereits 225 Millionen Dollar – alle weiteren Teile kosteten noch mehr, mitunter sogar über 300 Millionen Dollar.

Kurz-URL: qmde.de/118093
Finde ich...
super
schade
24 %
76 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSkyOne jubelt auch über «9-1-1»-Ablegernächster ArtikelPantaflix feiert «Systemsprenger»-Tag, unterstützt Kinos
Es gibt 13 Kommentare zum Artikel
torsten.partenheimer
08.05.2020 12:47 Uhr 1
Der nächste vorprogrammierte Flop. Die lernen es einfach nicht.
Sid
08.05.2020 13:35 Uhr 2
Karen Gillan hat bisher über 7,6 Milliarden Dollar Einspielergebnis im Rücken, die "Pirates"-Saga hat selbst mit ihrem aufgrund der US-Einnahmen als Misserfolg eingestuften fünften Teil beinahe 800 Millionen Dollar generiert. Wenn man das Budget wirklich auf einem Niveau hält wie beim Original-"Fluch der Karibik", so sollten die Ausgangschancen dafür, schwarze Zahlen zu schreiben, eigentlich ziemlich gut aussehen. Natürlich kommen da noch viele, viele weitere Faktoren dazu - derzeit wissen wir nichts über den restlichen Cast, die Story, die Regie, geschweige denn die Qualität des Marketings. Aber wie man bei dieser Ausgangslage von einem "vorprogrammierten Flop" reden kann, ist mir ein Rätsel.
TorianKel77
08.05.2020 13:48 Uhr 3
Uh Karen Gillan finde ich echt cool, würde mich schon freuen wenn das was wird. Denke schon, dass sie so ne Rolle die nicht Schwarz/Weiß angelegt ist gut hinbekommen könnte. Ich war auch echt Fan von Keira Knightley in den mMn guten Teilen :grin: . Ähnlich tough und vielleicht humorig-zynisch drauf wär schon ne gute Grundlage.

Ohne Depp muss der Rest halt passen, wobei da ja auch schon die Strahlkraft dahinsiechte. Nur keine halbgare Romanze einbauen oder die zweite Piratenbraut abliefern...
Wolfsgesicht
08.05.2020 14:29 Uhr 4
Hier besser nix negatives schreiben, Sid dreht auf Twitter völlig durch sobald was mit Gillan kommt. 😂 Aber zu Recht, mach ich auch.



Ne ich mag die aber auch, auch wenn ich sie eigentlich nur von Doctor Who kenne. Die hat aber nen passenden Charakter in diesen Filmen und auch bei DW.

Denke mal die Einspielergebnisse herzunehmen ist etwas falsch, immerhin dürften die wenigsten in Guardians of the galaxy oder avengers gegangen sein weil sie dabei war. Jumanji schon eher, würd aber behaupten hier war The Rock der zugkräftigste. Aber egal, das wird schon.

Die Saga hat weiterhin Strahlkraft und bin auch überzeugt dass man selbst ohne Depp mit den richtigen Charakteren wieder was rausholen kann.
Sid
08.05.2020 15:09 Uhr 5


Na, jetzt übertreibst du aber. Da gibt's Menschen, die noch mehr Euphorie wecken. Bei deiner inflationären Einschätzung von "bei X dreht Sid völlig durch" hätte das ja gar keinen Wert. Tzz, tzz, tzz!
Vittel
08.05.2020 16:14 Uhr 6
Ich mag Karen Gillan auch, aber ein echtes "Zugpferd" ist sie kaum, denn in den Marvel Filmen verschwindet ihr Äußeres komplett unter der Maske der Nebula. 99% der Normalo-Kinogänger werden sie kaum erkennen.



Dass Jack Sparrow nicht mehr dabei ist, scheint mir die einzige Möglichkeit zu sein, noch mal einen neuen guten Film im Pirates-Universum zu platzieren. Seine Geschichte und Figur, so genial und revolutionär sie war, ist einfach auserzählt.
CaptainCharisma
08.05.2020 16:48 Uhr 7
@Sid



Vielleicht meint der User mit Flop auch die Qualität des Films. Scheint ja auch so eine Fließband Film Reihe geworden zu sein, wo alle Nase lang ein neuer Teil rausgepfeffert wird. In den 90er hätte man womöglich über Direct-to-DVD geredet...
Sid
08.05.2020 16:57 Uhr 8
Fünf Filme in der Zeit von 2003 bis 2017 ist, gemessen an der Schlagzahl moderner Filmreihen, in meinen Augen jetzt nicht gerade "alle Nase lang ein neuer Teil", aber da hat jeder wohl seine eigene Definition.
CaptainCharisma
08.05.2020 23:03 Uhr 9
Ich bin jetzt nicht so bewandert was das Moderne Kino betrifft, aber knapp alle 3 Jahre ein neuer Teil ist doch sportlich. Keine Ahnung in welchen Abständen Superhelden-Teile oder Fortsetzungen von diesem Auto-Action Gedöns rausgerotzt werden. Wenn da jedes Jahr ein neuer Teil kommt, ist meine Aussage natürlich nicht so passend. Am Ende bleibt mein Gedanke, umso mehr Teile, desto eher Grabbeltisch...
Sid
08.05.2020 23:18 Uhr 10
Falls du den Vergleich haben möchtest:



Transformers: 6 Teile seit 2007

Fast & Furious: 9 Filme seit 2001 (ohne Corona käme der 10. Teil des Franchises dieses Jahr)

Marvel Cinematic Universe: 2008 gestartet, bisher 23 Kinofilme

Star Wars, seit Disney es wieder aufgemacht hat: 5 Filme seit 2015

DC-Universum: 8 Filme seit 2013

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung