First Look

«9-1-1: Lone Star»: Texas-Katastrophen

von   |  7 Kommentare

Leben retten, sich um seine Haarpracht sorgen, eine neue Station aufbauen, als alternder weißer Mann für Vielfalt sorgen: Rob Lowe hat viel vor.

Executive Producer

  • Ryan Murphy
  • Brad Falchuk
  • Tim Minear
  • Alexis Martin Woodall
  • Bradley Buecker
  • Angela Bassett
  • Peter Krause
Obwohl Serienmacher Ryan Murphy schon vor zwei Jahren bei Netflix unterschrieben hat, finden noch immer neue Produktionen des «Glee»- und «American Horror Story»-Schöpfers ihren Weg ins lineare Fernsehen. So startete Anfang des Jahres auf dem US-Network FOX (nicht verbandelt mit Disney) die Action-Drama-Serie «9-1-1: Lone Star», die wiederum ein Ableger des 2018 gestarteten US-Reichweitenerfolgs «9-1-1» ist. Produziert wird das Ganze von Murphy, seinem Dauerkollaborateur Brad Falchuk, «American Horror Story»-Autor Tim Minear und der Produktionsfirma 20th Century Fox Television (geschluckt von Disney).

Obwohl es sich bei «9-1-1: Lone Star» um eine Ablegerserie handelt, ist die Verbindung zwischen beiden Formaten spärlich: Frei nach alter «CSI»-Regel bleiben Produzentenrollen, US-Heimatsender und die Dachmarke gleich, zudem gibt es gewisse tonale Ähnlichkeiten. Bei «9-1-1» und «9-1-1: Lone Star» bedeutet das: Ein durchaus beachtlicher Action-Anteil für ein Procedural, turbulente Unfall- und Katastrophenszenen sowie eine gemeinsame, spezielle Tonalität (dazu später mehr). Die Hauptfiguren in «9-1-1: Lone Star» sind dagegen neu – und nicht etwa aus «9-1-1» ausgestiegene Figuren, die nun ihr eigenes Ding drehen.

Im Zentrum von «9-1-1: Lone Star» steht der sehr engagierte Feuerwehrmann Owen Strand (Rob Lowe), der einst nach den Anschlägen vom 11. September 2001 seine Station in New York ganz neu aufbauen musste. Mit seinem großen Engagement in diesen schweren Stunden New Yorks hat er sich eine Lungenkrebserkrankung eingefangen, die ihn aber nicht von der Arbeit abhalten kann. Nun macht er sich sogar auf nach Austin, Texas: Zusammen mit seinem erwachsenen Sohn will er dort ein neues Team an Lebensrettern aufbauen, nachdem bei einem dummen wie tragischen Unfall die Feuerwehrstation abbrannte und fast alle Einsatzkräfte ums Leben kamen. Unterstützung erhalten Owen und sein Sohn TK (Ronen Rubinstein) von der resoluten Sanitäterin Michelle Blake (Liv Tyler) …

«9-1-1: Lone Star» beginnt damit, dass ein Kerl ein riesiges Feuer verursacht, weil er seinen in Alufolie gewickelten Snack in die Mikrowelle packt und lodernd wieder aus dem Gerät heraus holt, woraufhin er ihn natürlich fallen lässt und sich die Flammen ihren Weg bahnen können. Das ist obendrein so sketchartig inszeniert, dass man sich fast in einer Katastrophenfilmparodie glaubt – und dann ändert sich schlagartig der Tonfall und die Szenerie wird tragisch.

Solche schlagartigen Tonfallwechsel sind zum Markenzeichen für Ryan-Murphy-Produktionen geworden – was mal bewusst absurde Formen annimmt, andere Male hingegen ungelenk und störend sein kann. «9-1-1: Lone Star» gelingt dieser Spagat nicht durchweg galant (die Katastrophen in dieser Serie werden mitunter himmelschreiend-abstrus eingefädelt und stehen mit ihrer Knalligkeit der Stimmung der zwischenmenschlichen Szenen im Weg), dennoch ist dieses Action-Drama durchaus unterhaltsam-eklektisch geraten.

Zu verdanken ist das vor allem Rob Lowes Darstellung des Protagonisten Owen, der als überaus hilfsbereiter, kerniger Kerl mit New Yorker Aufgeschlossenheit nach Texas kommt. Wenn er verwundert kommentiert, wieso gerade er als weißer Typ im nicht-mehr-allerbesten Alter in Texas für mehr Diversität sorgen soll, kommt das Lowe mit genau der Mixtur aus Charakterzeichnung und Meta-Kommentar über die Lippen, dass man über die Serienkonstellation schmunzeln kann und Owen als bescheidenen Kerl anerkennt, der seine Situation einzuschätzen weiß.

Und nur wenige Schauspieler würden es so wie Lowe vermögen, einen Feuerwehrmann zu spielen, der 9/11 hautnah miterlebt hat und dessen größte, schwerste Angst einzig und allein ist, wie sehr seine Krebsbehandlung sein Aussehen beeinträchtigen könnte. Lowe zeigt genug Selbstironie, dass Owen nicht wie ein Schnösel wirkt, und hat dennoch genug Gravitas, dass «9-1-1: Lone Star» trotz dieser Momente noch immer als (sehr leichtes) Action-Drama mit Comedy-Elementen durchgeht, statt als schnippischer Genrekommentar.

Vielleicht liegt es daran, dass an anderer Stelle etwas zurückhaltender vorgegangen wird: Die Einsätze, denen sich die von Owen aufgebaute Truppe annimmt, sind bei aller Übertreibung noch immer längst nicht derart cartoonig wie im Original-«9-1-1». Dafür strotzen die figurenbasierten Passagen, die das Leben und zwischenmenschliche Treiben in Austin zeigen, vor Texas-Klischees. Line Dance, Cowboyhüte, Yiieh-haaw und Longhorns sorgen nicht etwa für Lokalkolorit, sondern für eine etwas augenzwinkernde, etwas platte Texas-Soße, die dem Ableger eine eigene Identität verleihen soll.

Ähnlich verhält es sich damit, wie die restlichen zentralen Figuren der Serie etabliert werden: Zugespitzt und etwas seicht. Liv Tyler ist zunächst kaum mehr als eine nette Frau, die etwas von ihrem Job versteht, und Natacha Karam sowie Brian Michael Smith sind als frühe Teammitglieder Owens kaum über ihren Diversitäts-Status hinaus entwickelt. Man kann die Serienverantwortlichen durchaus dafür loben, wie selbstverständlich sie eine Muslimin und einen Transman als kompetente Feuerwehr-Mitglieder zeigen – der nächste Schritt wäre halt, diesen Rollen auch Persönlichkeit zu verleihen. Davon hat, abseits Owens, noch TK am meisten, den Ronen Rubinstein durchaus rührend als wohlmeinenden, aber von seiner Drogenvergangenheit geplagten jungen Mann spielt und somit als wandelnde Seele des Formats.

Fazit: «9-1-1: Lone Star» ist ein bisschen knallig, dennoch ein bisschen ruhiger als der Vorläufer, und vor allem typisch Ryan Murphy.

«9-1-1: Lone Star» ist auf Sky One ab sofort immer mittwochs um 20.15 Uhr zu sehen.

Unser First Look basiert auf den ersten beiden Folgen der Serie.

Kurz-URL: qmde.de/117704
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWegen Corona: RTL plant sein «Bauer sucht Frau International»-Begleitprogramm umnächster Artikel«jerks»-Produktionsfirma macht neue Sat.1-Serie
Es gibt 7 Kommentare zum Artikel
Blue7
22.04.2020 12:28 Uhr 1
Fand die Auftaktfolge vor 2 Wochen echt gut und werden ab kommender Woche die Serie weiterverfolgen. Wer die ersten beiden 9-1-1 Staffel mochte der wird auch Lone Star mögen.
CaptainCharisma
22.04.2020 12:41 Uhr 2
Wo ich mich so ein wenig stoße, dass es wieder so eine FOX/NBC/ABC/CBS "Lebensretter-Serie" ist. Ob nun Feuerwehr/Krankenhaus/Polzei - immer die gleiche Thematik, die dann nur noch mit Beziehungsgedönst vermischt wird. Der immergleiche, seichte Einheitsbrei. Den traditionellen Netzwerken fehlt absolut der Mut, mal andere Genres anzufassen. Die auch mal schwieriger, oder auch bedrückender sein könnten.
Kingsdale
22.04.2020 13:24 Uhr 3
Hui, ich fange erst heute an, aber mag 9-1-1. Überhaupt sind solche Serien gerade total In. Was sie unterscheidet sind aber die Fälle. Einige in 9-1-1 sind sehr ungewöhnlich, wobei manchmal ein gewisser Spaßfaktor auch nicht zu kurz kommt. Aber es geht auch recht Emotional zu. Das gute an den US-Serien dieser Art (und da widerspreche ich CaptainCarisma total) ist, das das Privatleben und irgendwelche Beziehungsquatsch in den Hintergrund tritt. Das sind nur wenige kurze Momente. Das stand immer im Gegensatz zu deutschen Serien die Art, wo es mehr um das Privatleben ging und nicht um die Fälle. Gut folgen kann man den Serien daher immer und es ist nicht so Schlimm, sollte man mal eine Folge verpasst haben. Mal abgesehen von den letzten Wochen wo viele zusammenhingen und sehr Spannend waren. Aber wie bei S.W.A.T. oder dem Chicago-Franchise gibt es in guter, alter CSI-Machart immer die Fälle der Woche.
medical_fan
22.04.2020 14:20 Uhr 4
Man muss die ideale Mischung zwischen dem Soap Gedöhns und dem Fall der Woche (Kriminalfall, Einsätze, Krankheiten etc) finden.

Manche gelingt der Spagat nicht .Bei Chicago Fire aber auch Station 19 sowie 9-1-1 geht eine Folge ca. 40 Minuten, blöd aber wenn ca. 30 Minuten für private Techtelmechtel draufgehen und die Einsätze in Rekordgeschwindigkeit als lästiges Beiwerk erledigt werden.



Chicago Med, Atlanta Medical gelingt bspw. der Spagat prima.



Und daher kann 9-1-1 auch nur eine Katastrophe sein.



Zu Deputy kann ich btw nicht viel sagen habe bisher nur 2 Folgen gesehen.
Fabian
22.04.2020 15:17 Uhr 5
Nicht jeder Zuschauer will den ganzen Abend "Chernobly" oder "Game of Thrones" sehen. Es ist richtig, dass "The Good Doctor" und "9-1-1" mit den dritten Staffeln deutlich seichter wurden. Allerdings sind die linearen Zuschauerzahlen schon vor der Corona-Pandemie in den USA gestiegen. Die dritte Staffel von "9-1-1" ist die erfolgreichste. Ja, es sind halt klassische Storys, mit einem klassischen Casts und spektakuläre Bilder, ein paar lustige Plotlines und fertig ist das Ding. Das ist keine neue Kunstform, sondern nettes Fernsehen.



Man muss auch immer mal ein wenig die Tragfähigkeit dieser Konzepte anschauen. Ein "Chernobly" ist als Mini-Serie gut, aber beispielsweise braucht kein Mensch 200 Folgen "Parks and Recreation", irgendwann sind die Beamten-Witze auch erschöpft. Das hat "Stromberg" im Übrigen sehr gut gelöst, man schaut sich die Serie an und sagt nach der letzten Folge: "Das war schön, mehr brauche ich nicht."
Sentinel2003
22.04.2020 15:26 Uhr 6
Das wird bei "Chicago Fire" sehr gut gemacht, trotzdem die Folgen leider nur um die 41 min. kurz sind....da gibt es die Einsätze plus das Private!!
CaptainCharisma
22.04.2020 16:01 Uhr 7


Nur Schwarz und Weiß Denke verlangt ja keiner. Schaue ich mir die aktuellen Serien der angesprochenen Netzwerke aber an, entdeckt man zumeist Schema F. Hochglanzbilder, hochattraktiver Hauptdarsteller hat on-off Beziehung mit hochattraktiver Hauptdarstellerin und löst nebenbei Fälle und/oder rettet Leben. Keiner dieser Sender geht mit einer Serie mal ein Wagnis ein bzw. traut sich mal raus seiner Komfortzone. Der immergleiche Schmu, nach der immergleichen Formel.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung