US-Quoten

Keine Chance für die «The Bachelor»-Konkurrenz

von

Der zweite Teil des «The Bachelor»-Finals zwang die Konkurrenz in die Knie. Allen voran «This Is Us» bei NBC und «Empire» auf FOX erlebten einen schwarzen Abend.

Im zweiten Teil des Finals der diesjährigen «The Bachelor»-Staffel war alles geboten, was die Kuppel-Show so berühmt und beliebt gemacht hat. Erst pure Freude über die Verlobung von Pilot Pete und Hannah Ann, dann die schnelle Trennung der beiden und am Ende die Wiedervereinigung mit Madison, der zweiten Finalistin. Ob diese Liebe anhält bleibt selbstverständlich abzuwarten, das Paar schwebt aber vorerst im Siebten Himmel. Grund zur Freude hat auch ABC, denn die Ergebnisse fielen sogar noch besser aus als die des ersten Teils am Montag. Mehr als 700.000 Zuschauer mehr wollten sich „After the Final Rose“ nicht entgehen lassen. Damit erreichte das Network insgesamt 8,48 Millionen Fans. Auch in der Zielgruppe legte man nochmals deutlich zu, statt 2,1 standen starke 2,4 Prozent zu Buche. Damit lag man gleich auf mit der letzten Ausgabe der vergangenen Staffel. Im Anschluss profitierte «For Life» vom tollen Vorlauf und markierte die beste Ausgabe der noch jungen Thriller-Serie. 3,15 Millionen blieben noch dran, was in 0,8 Prozent der 18- bis 49-Jährigen mündete.

Die größte Reichweite verzeichnete einmal mehr CBS mit dem Krimi-Klassiker «NCIS», auch wenn in dieser Woche deutlich weniger dabei waren. 10,43 Millionen US-Amerikaner schalteten ein, bei der vergangenen Ausgabe von vor drei Wochen waren es noch rund 1,5 Millionen mehr. Demnach fiel das Rating von 1,1 auf 1,0 Prozent. Für «FBI» blieben ab 21 Uhr noch 8,33 Millionen Anhänger dran, «FBI: Most Wanted» markierte dann noch ein 6,08-millionenköpfiges Publikum. Für beide Serien bedeutet dies ein Staffeltiefstwert. Die Ratings von 0,8 respektive 0,6 Prozent fielen ebenfalls unterdurchschnittlich aus.

Bei NBC ging es gleichermaßen bergab. Zu Beginn verbuchte «Ellen’s Game of Games» noch recht solide, wenn auch schwächere Werte von 4,41 Millionen und 0,9 Prozent. Doch «This Is Us» kam gegen die «Bachelor»-Konkurrenz nicht an. Lediglich 5,58 Millionen Drama-Fans sahen zu, was den bisherigen Negativrekord der aktuellen Staffel förmlich pulverisierte. Dieser lag bislang bei 6,40 Millionen Anfang Februar. Das Zielgruppenrating brach ein auf 1,1 Prozent. «New Amsterdam» erzielte wie vor zwei Wochen 0,7 Prozent bei den Jüngeren, musste insgesamt aber deutlich Federn lassen. Die Mediziner-Serie schaffte eine Sehbeteiligung von 4,47 Millionen Zusehern.

Ebenfalls eine Mediziner-Serie zeigte FOX, jedoch bereits um 20 Uhr. Nach den starken Werten der Vorwoche, in der man als einziges großen Network neue Fiction-Ware anbot, büßte die Sendung diesmal gehörig ein. 3,67 Millionen saßen diesmal vor dem TV-Gerät. In der werberelevanten Gruppe fiel das Ergebnis mit 0,7 Prozent durchschnittlich aus. Die erst zweite Ausgabe von «Empire» in diesem Jahr markierte die bislang schlechteste Episode der einst so erfolgreichen Serie. Nur 1,99 Millionen Zuschauer blieben dran. Damit kam FOX bei den Klassisch-Umworbenen erneut nicht über 0,6 Prozent hinaus. The CW zeigte zu Beginn der Primetime eine neue Folge «The Flash», die erstmals in dieser Staffel nicht über ein 0,3 Rating hinauskam, insgesamt schalteten 1,07 Millionen Comic-Fans ein. Für «Legends of Tomorrow» standen dagegen gewohnte Werte auf dem Zettel: 0,2 Prozent bei den Jungen und 0,77 Millionen insgesamt.

Kurz-URL: qmde.de/116598
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelWie schlägt sich eigentlich «essen & trinken - Für jeden Tag» nach dem Senderwechsel bei VOXUp?nächster ArtikelIn guter Gesellschaft: «Heldt» endet mit Staffel acht
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung