Popcorn & Rollenwechsel

Kino ganz allein? Das ist fein!

von   |  3 Kommentare

Alleine ins Kino zu gehen ist stigmatisiert. Warum eigentlich? Der Solo-Kinotrip ist doch eine feine Erfahrung!

Ein freier Abend. Es läuft ein interessanter Film im Kino. Aber sonst hat niemand Zeit. Oder Lust auf den Film. Also Schultern gezuckt und allein ins Kino gegangen. Letzten Endes sitzt man ja eh im Dunkeln und starrt schweigend auf eine Leinwand – dafür braucht man nicht zwingend eine Begleitung. Aber dann sind da diese Lästermäuler. Diese komischen Leute, die Einzelpersonen im Kino schief anschauen und so laut hinter deren Rücken tuscheln, dass sie auf jeden Fall noch hören, wie "seltsam" das ist, und dass in der Gruppe die Theorie aufkommt, dass diese Einzelperson da vorne im Saal "sicher keine Freunde hat".

Vielleicht ist euch das auch schon einmal passiert. Mir ist es zum Beispiel sehr oft in meiner Jugend passiert, als die Kinos in meiner Region noch größere Störenfried-Magneten waren und mir offenbar noch nicht ganz so deutlich "Nerv mich nicht!" ins Gesicht geschrieben stand. Oder ist euch das vielleicht schon einmal mit umgekehrter Rollenverteilung passiert und ihr wart die Arschlöcher, die andere Leute dafür verurteilen, dass sie, SCHRECK LASS NACH, in ihrer Freizeit auch ohne Anhang etwas unternehmen? Oder wolltet ihr gerne mal allein ins Kino, habt euch aber nie getraut? Nun: Ihr solltet euch trauen. Und ihr, die über andere lästert, ihr solltet gefälligst die Schnauze halten. Denn: Allein ins Kino zu gehen ist gut für uns!

Laut einer Studie von Vue Cinema und der UCL bietet ein Solo-Kinotrip nämlich im Regelfall die Tagesdosis von zwei Stunden konzentriertem, stressfreiem Alleinsein, die Self-Care-Expertinnen und -Experten empfehlen: Keine Kommunikation, keine zu bewältigenden Aufgaben, einfach Abschalten und sich mental transportieren lassen.

Infografik: Stereotype Kinofilme | Statista Mehr Infografiken finden Sie bei Statista

Der Solo-Kinotrip hat somit Ähnlichkeiten zu Yoga- und Meditationsübungen – und das dank der sonderbaren Mischung aus "Man erlebt kollektiv etwas und darf diese Ruhe im Raum nicht unterbrechen" und "Ich schaue mir etwas an und lasse mich nicht von meinem direkten Gegenüber oder anderen Sorgen ablenken", die so ein Erlebnis bietet. Also, Leute: Geht häufiger ins Kino, gerne auch alleine. Lasst euch verzaubern, fesseln, in fremde Geschichten transportieren – und lasst eure Sorgen und Pflichten für ein paar Stunden vor der Tür. Oder wieso nicht das Handy für einen Nachmittag auf Flugmodus schalten und einen Sonntag dazu nutzen, zwei oder gar drei Filme am Stück zu gucken?

Mehr zum Thema... Popcorn
Kurz-URL: qmde.de/115964
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The New Pope»: Alles beginnt mit einer OPnächster ArtikelNeue Projekte: ARD-Mediathek soll attraktiver für Nicht-TV-Nutzer werden
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
20.02.2020 13:04 Uhr 1
Ich gehe schon seit 20 Jahren alleine ins Kino, und habe null Grund, deswegen zu trauern....ok, man kann sich nicht danach mit jemanden über den Film unterhalten, aber, dass kann man aber gut im Internet...:-)
Nr27
20.02.2020 16:37 Uhr 2
Ich gehe fast immer alleine ins Kino - weil ich die Filme eben bewußt sehen will und sie nicht nur als Begleiterscheinung eines Abends mit Freunden betrachte. Klar, manchmal würde man danach gerne gleich mit jemandem über den Film diskutieren, aber die Vorteile des alleinigen Kinobesuchs überwiegen für mich eindeutig.



Daß das irgendwie stigmatisiert sein soll, habe ich allerdings noch nie mitbekommen - ist ja auch selten dämlich. Das einzige, was ansatzweise in die Richtung ging, war, als mal eine Gruppe Jugendlicher lautstark lästerte, ich sei eingeschlafen (weil ich als einziger im Saal den Abspann bis zum Ende angeschaut habe). Tja, Banausen halt ... ;)
Sentinel2003
25.02.2020 10:10 Uhr 3
Das Thema hatten Wir ja auch schon sehr oft im Thread "Der Kinogang" :-) das mit den "Quatschern" :-)



Da meine Kino Gänge aber leider stark zurück gegangen sind und ich kaum noch Blockbuster Filme im Kino sehe, kann ich mich nicht beschweren....ich war das letzte mal bei "Underwater" in einer 23.00 Uhr Vorstellung, da war das Kino dreiviertel leer, und ich hatte das Glück, dass im Parkett oben alles leer war, trotz Karte für die Reihen unten....:-)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Artemis Fowl»

Anlässlich des deutschen Disney+-Starts von «Artemis Fowl» verlost Quotenmeter.de zwei Fanpakete. » mehr


Surftipps

Martin Perkmann, Andreas Cisek & Chris Kaufmann veröffentlichen Song Sterne
Andreas Cisek, Martin Perkmann & Chris Kaufmann veröffentlichen Nachfolgesong "Sterne". Mit "Sterne" erscheint heute der zweite Song aus der gemein... » mehr

Werbung