Quotencheck

«Supernatural»

von   |  4 Kommentare

Die 13. Staffel der US-Mysteryserie ist nicht mehr gut angenommen worden bei ProSieben Maxx, die Quoten fielen insgesamt enttäuschend aus.

Auf 15 Staffeln hat es die Mysteryserie «Supernatural» insgesamt gebracht, die letzten Folgen laufen derzeit in den USA und im Mai verabschieden sich die Winchester-Brüder dann endgültig vom Bildschirm. In Deutschland war die US-Serie zunächst jahrelang bei ProSieben beheimatet, 2015 folgte dann aber aufgrund nachlassender Quoten der Wechsel zum kleineren ProSieben Maxx – dort ist der Quotendruck schließlich erheblich geringer als beim großen ProSieben.

Doch selbst bei ProSieben Maxx taten sich zuletzt Quoten-Probleme auf: Im Schnitt kam die jüngst gezeigte 13. Staffel mit ihren Free-TV-Premieren nicht über maue 0,7 Prozent Marktanteil bei den werberelevanten 14- bis 49-Jährigen hinaus. Nur drei der 23 Folgen schafften es über die Marke von ein Prozent. Im zurückliegenden Jahr 2019 generierte der Männer-Spartensender allerdings 1,7 Prozent Marktanteil. Diesen Senderschnitt hat keine einzige Episode auch nur ansatzweise erreicht.

Der Staffel-Bestwert wurde bereits mit dem Auftakt am 7. Oktober 2019 eingefahren, als 1,4 Prozent Marktanteil zu Buche standen. In der Staffel davor waren noch bis zu 2,5 Prozent möglich. 130.000 Menschen zwischen 14 und 49 Jahren sahen zu, 160.000 Zuseher waren montags um 20.15 Uhr insgesamt dabei. Schon eine Woche später ging es runter auf 0,6 Prozent bei den Umworbenen, mit 0,7 sowie 0,5 Prozent lief es mit den darauffolgenden Folgen ähnlich schlecht. Einen kleinen Hoffnungsschimmer gab es am 4. November, als exakt ein Prozent Marktanteil auf dem Papier standen – insgesamt stieg die Reichweite auf 130.000. 0,9 Prozent waren eine Woche darauf beim jungen Publikum drin, 120.000 Zuschauer ab drei Jahren hielten «Supernatural» die Treue.

Vom 25. November bis zum Ende des Jahres schwankten die Zielgruppen-Marktanteile zwischen enttäuschenden 0,5 und 0,9 Prozent. Am 6. Januar folgte dann ein Negativrekord: Mit nur 0,3 Prozent lief es am miesesten für die 13. «Supernatural»-Staffel, nur 30.000 junge Zuseher waren an diesem Abend zugegen. Beim Gesamtpublikum war die Performance mit 90.000 Zuschauern und dazugehörigen 0,3 Prozent ebenso desolat. Immerhin: Unter die 0,3 Prozent Marktanteil sollte die US-Serie in den Wochen danach nicht mehr fallen, das Staffelfinale vom 3. Februar wiederholte dieses Ergebnis allerdings noch einmal und unterstrich damit noch einmal, dass «Supernatural» im Free-TV längst kein Quotenbringer mehr ist.

Und so ist dann zu erklären, weshalb der Mittelwert der 13. «Supernatural»-Runde entsprechend mau ausfällt: Mehr als 0,7 Prozent Marktanteil waren bei den wichtigen 14- bis 49-Jährigen nicht zu holen, nur 60.000 junge Zuschauer zwischen 14 und 49 Jahren sahen im Schnitt zu. Insgesamt belief sich die Reichweite auf 110.000, sodass auch bei allen Fernsehenden ab drei Jahren bloß 0,3 Prozent Marktanteil zustande kamen. Zur Einordnung: 2019 verzeichnete ProSieben Maxx beim Gesamtpublikum 0,8 Prozent Marktanteil. Im Übrigen hat der 12. Durchgang von «Supernatural» noch besser abgeschnitten: Zwischen Oktober 2018 und Februar 2019 wurden dafür 1,5 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe ausgewiesen. Jetzt also die Halbierung der Quote. Möglicherweise auch eine Konsequenz dessen, dass «Supernatural» im Pay-TV bei Sky längst viel weiter ist und auf Amazon Prime Video abrufbar ist.

Kurz-URL: qmde.de/115790
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Locke & Key» bei Netflix: Was lange währt, wird endlich blutignächster ArtikelVOX ersetzt «Richtig (v)erzogen»
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
12.02.2020 14:33 Uhr 1
War ja auch von Maxx total Dumm plaziert. Sorry, aber besser kann man es nicht ausdrücken, wenn man eine ansich gute Serie gegen die Erfolg-Sitcom überhaupt antreten lässt! Gegen die letzte Staffel von The Big Bang Theorie zu gewinnen ist einfach unmöglich und nach dessen Ende Einzusteigen ist so gut wie nicht möglich. Das alleine ist der Grund und daher kann ich zur der Plazierung eben nur Dumm sagen.
Wolfsgesicht
13.02.2020 05:35 Uhr 2
Naja. Die Zielgruppe von Big Bang und Supernatural sind schon sehr anders. Meistens zieht man wohl eine Serie wie Supernatural einer Sitcom vor wenn man sie wirklich mag. Ich denke mal die Serie ist mittlerweile einfach durch.



Dazu gibts die ganze Staffel schon bei Amazon Prime.
dirkberlin
13.02.2020 07:24 Uhr 3
Wir sind auch schon vor einiger Zeit ausgestiegen, die Story wurde am Ende immer abstruser, schön das die mal ein Ende bekommt. So einige Staffelfinale wirkten, als ob danach die Serie auch hätte beenden hätte können. Zuviele Oberdämonen, und zuletzt Satan, Gott und weisichnichtwas. Mir wars immer zuviel (hab aber nur mitgeschaut) aber ich fand immer wieder großartige Einzelepisoden, beste war, als die in ihrer eigenen Serie gelandet sind.
Vittel
14.02.2020 15:49 Uhr 4
Ich bin noch dran mit Stand Amazon, also mit der Staffel 13 seit einiger Zeit durch.



Ich liebe diese Serie, natürlich ist das ganze Engel Teufel Dämonengedöns dämlich nach so langer Zeit, aber auf der anderen Seite muss die Serie ja verdammt viel richtig machen, dass mit so einem so flachen Setting "Geisterjäger" eine so langlebige Serie geschaffen werden konnte.

Noch zwei Staffeln, dann bin ich aber auch froh, wenn nach 15 Jahren Supernatural endet. 2007 ging es bei Pro7 los, ohne nachzurechnen (13 Staffeln) hätte ich gefühlt eher vor 2005 geschätzt.



Die schlechten Quoten lassen sich in der Tat leicht erklären. Wer jetzt noch dabei ist, der schaut das entweder so schnell wie möglich oder im gemütlichen Modus irgendwann als VOD, dort kommt es ja auch im jährlichen Turnus.



Im Sparten Free TV erzielt man noch ein bisschen Beifang, wahrscheinlich sogar unabhängig, ob Folgen der 13. Staffel oder einfach random Supernatural Folgen gezeigt werden.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Als Garth Brooks einen neuen Rekord mit Double Live aufstellte
"Double Live" von Garth Brooks ist das erfolgreichste Live-Album in der Musikgeschichte der Vereinigten Staaten. Garth Brooks, der Country-Supersta... » mehr

Werbung