TV-News

«Big Brother» 2020: Blockhaus oder Glashaus? Digital oder analog?

von   |  1 Kommentar

Auch die 14 Bewohner stehen fest. Die Jüngste ist 19, der Älteste 44. Schon bekannt war, dass Sat.1 mit der 100-Tage-Staffel des großen Bruders ein neues Tabu brechen will. Die Reality-Show stellt die Frage, wie viel ein Mensch wert ist. Sterne verteilen können die Zuschauer schon jetzt – per App.

Die neue Staffel von «Big Brother», in Deutschland ist es mittlerweile die 13., wirft ihre Schatten voraus. 2011 lief die bis dato letzte Vorabend-Normalo-Staffel, damals als Sommer-Variante beim Münchner Sender RTL II. 2015 probierte sich dann sixx – beflügelt vom Erfolg von Sat.1-«Promi Big Brother» und den nächtlichen Late-Night-Talks, an einer eigenen Version, die immer gegen 22.15 Uhr lief. Leider war damals das Budget für die Show recht gering; sodass sich der Cast von Tag zu Tag mehr langweite und die Quoten des für Senderverhältnisse immer noch kostenintensiven Projekts sanken und sanken. Dennoch: Rund eine halbe Million Fans hielt bis zum Ende durch, die Quoten lagen letztlich in den finalen Wochen bei um die zwei Prozent in der klassischen Zielgruppe.

Sat.1 kehrt nun zu den Wurzeln zurück, sendet «Big Brother» nach dem Einzug in der Montagsprimetime immer werktags von 19 bis 19.55 Uhr. Am Wochenende pausiert der Große Bruder, Hardcore-Fans wurden zudem enttäuscht, weil ein Livestream komplett ausbleiben wird. Thematisch will sich die Show ein Stück weit wieder zu ihren Wurzeln begeben; und versuchen 20 Jahre nach dem Start, der einst als echter Tabubruch galt, wieder zu polarisieren. Regten sich Bevölkerung und Politik im Jahr 2000 darüber auf, dass eine Fernsehshow Menschen rund um die Uhr filmt, ist ein solches Vorgehen heutzutage dank Instagram und Co. fast schon normal geworden. «Big Brother» spielt stattdessen eher mit dem durch das Internet-Zeitalter in dim Mode gekommenen Bewertungswahn. Im Netz kann so gut wie alles bewertet werden: Ärzte, Restaurants, Hotel und somit auch immer die Menschen, die die jeweiligen Betriebe prägen.
Wie groß ist der «Big Brother»-Hype 2020?
Reality boomt! Die Sendung wird ein Erfolg für Sat.1.
27,9%
Dank der treuen Fangemeinde dürfte die Staffel ganz ordentlich laufen.
45,7%
Die Zeiten sind vorbei: «Big Brother» wird kein Hit.
26,4%

„Wie viel ist ein Mensch wert?“ ist somit das übergeordnete Motto der 13. Staffel des Sat.1-Formats. 14 Bewohner ziehen am Montagabend in die TV-WG, die – wie seit Staffel vier üblich – wieder in zwei Bereiche unterteilt ist. Da wäre einmal ein futuristisches Glashaus, voll digital ausgestattet. Und da wäre ein analoges Blockhaus. Im Blockhaus sei mehr Teamarbeit nötig, um den gewohnten Lebensstandard zu halten. Jedoch sind die Bewohner im Blockhaus für sich. Sie haben keinerlei Kontakt zur Außenwelt. Das könnte der Nachteil im Glashaus werden. Dort werden die Bewohner nämlich regelmäßig mit dem Zuschauerfeedback konfrontiert; zudem können sie allerdings zahlreiche technische Gadgets nutzen, die im besten Fall ihren Alltag erleichtern sollen. Insgesamt sollen 95 Kameras das Geschehen einfangen, Teil des Hauses ist - wie in Staffel eins - auch wieder ein Hühnerstall.

Die Bewohner, das sind 14 Menschen im Alter zwischen 19 und 44 Jahren. In seiner App hat Sat.1 diese schon präsentiert; zudem können sie dort auch schon fleißig bewertet werden. Rebecca hatte am Freitagmorgen mit 3,5 von 5 das höchste Ranking. Sie ist 21 Jahre alt und Studentin aus NRW. Zudem ziehen folgende weitere 13 Leute ins «Big Brother»-Haus:

Maria, 35 Jahre, Kundenberaterin aus Hessen
Mac, 33, Marketing-Manager und Start-Up-Gründer aus Österreich
Tim, 21, Student aus NRW
Mareike, 37, Inhaberin zweier Tauchschulen aus Spanien
Cathleen, 38, ambulante Pflegekraft aus Baden-Württemberg
Vanessa, 26, „technisch versierte Verkäuferin“ aus Schleswig-Holstein
Denny, 32, Profiboxer aus Brandenburg
Philipp, 30, Eventmanager aus NRW
Cedric, 26, Sicherheitsdienstmitarbeiter aus Rheinland-Pfalz
Michelle, 26, Altenpflegerin aus NRW
René, 44, Gesundheitscoach und Kung-Fu-Lehrer aus Bayern
Gina, 19, Kellnerin aus Bayern
Pat, 30, Trauredner aus Niedersachsen
Kandidaten bewerten! Auf den ersten Blick, ganz aus dem Bauch heraus, ist der Cast
toll zusammengestellt!
39,8%
ganz okay!
44,2%
irgendwie echt langweilig!
16,1%

Die Staffel wird nach 100 Tagen mit der Kür eines Siegers beendet. Bis dahin begrüßt Jochen Schropp die Zuschauer immer montags zur in der Regel zweistündigen Entscheidungs-Liveshow, an die sich immer im Anschluss bei sixx eine knapp zweistündige Late-Night-Lästerrunde mit dem eingespielten Duo Melissa Khalaj/Jochen Bendel anschließt. Die Tageszusammenfassungen laufen werktags um 19 Uhr, werden immer morgens um zehn Uhr wiederholt und sollen auch bei Joyn abrufbar sein. Obendrein verspricht Sat.1 ohne Details zu nennen das größte Online/Social-Media-Paket in der Historie des großen Bruders.

Kurz-URL: qmde.de/115697
Finde ich...
super
schade
83 %
17 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Law & Order: SVU» dreht bei Nitro zu später Stunde aufnächster ArtikelZweite Staffel: Das Erste lässt neue «Falk»-Folgen drehen
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Blue7
07.02.2020 20:52 Uhr 1
Hätte ja gesagt das wird ein Hit, aber wenn man vor Sendestart schon so gegen die Zuschauer aggiert. Ob das ein Erfolg wird, hmm

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Home Free live zu Gast in Hamburg
Home Free - Wenn A-Cappella auf Country trifft... Dann geht?s richtig ab! Zumindest wenn die fünf sympathischen und super talentierten Künstler von... » mehr

Werbung