Quotennews

RTL dominiert trotz rückläufigem «Bachelor» und «IbeS» die Primetime

von   |  3 Kommentare

Sowohl in der klassischen Zielgruppe als auch beim Gesamtpublikum sicherte sich der Kölner Sender am Mittwochabend die höchsten Marktanteile mit dem Dschungelcamp.

«Der Bachelor» und «Ich bin ein Star - holt mich hier raus», besser könnte RTL am Mittwochabend derzeit nicht aufgestellt sein. Beide Reality-TV-Formate locken regelmäßig gewaltige Zuschauermassen an. So war auch an diesem Mittwoch an RTL kein Vorbeikommen und das nicht nur bei den klassisch Umworbenen. Zwar startete «Der Bachelor» in Folge drei mit 2,55 statt 2,71 Millionen Zuschauern im Vergleich zur Vorwoche etwas schwächer, mit 17,3 Prozent Marktanteil gab man aber schon zu Beginn der Primetime bei den 14- bis 49-Jährigen den Ton an. Zudem präsentierte man sich auch beim Gesamtpublikum mit 8,5 Prozent in ordentlicher Verfassung. Trotz rückläufiger Reichweite waren sogar knapp mehr Zuschauer dabei als zum Staffelstart vor zwei Wochen.

In der Zielgruppe musste die dritte Episode des Rosenkriegs einen leichten Verlust von 0,4 Prozentpunkten im Vergleich zur Premiere hinnehmen. Die Zuschauerzahl in der werberelevanten Gruppe ging auf 1,54 Millionen zurück. In der Vorwoche waren es noch 1,68 Millionen.

Auch das Dschungelcamp musste im Anschluss auf überragendem Niveau leichte Rückgänge hinnehmen. Im Vergleich zum Dienstag verlor die Show satte 5,1 Prozentpunkte in der klassischen Zielgruppe. Trotzdem gab man im TV ab 22.15 Uhr natürlich mühelos den Ton an. Insgesamt hatte die neue Folge mit 2,72 Millionen Zuschauern nur 0,10 Millionen weniger als die Handball-EM-Übertragung, die im ZDF zur besten Sendezeit lief. Mit 22,6 Prozent ergab sich für «IbeS» deshalb auch die höchste Gesamtsehbeteiligung des Abends.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/115280
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEriks Falschaussage bringt «GZSZ» die beste Quote seit fast einem Jahrnächster Artikel«9-1-1» beschert Sky1 sechsstellige Zuschauerzahlen
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
silvio.martin
23.01.2020 18:11 Uhr 1
Gesamtzuschauerzahl also 2,72 Millionen, aha. Nur 0,10 Millionen weniger als das Handballspiel im ZDF. Warum in aller Welt, werden bei euch die Texte nicht kontrolliert???? Es werden immer gravierendere Fehler, die euch unterlaufen. Das ist nicht nur ärgerlich für die Leser, sondern es kratzt auch gehörig an eurer Kompetent und Glaubwürdigkeit. ich kann es einfach nicht verstehen, dass ihr euch die immer wiederkehrende Kritik der User nicht endlich zu Herzen nehmt und etwas ändert. einfach kurz den text überfliegen bevor er online geht, kann doch kein so großes Problem sein oder?



Zum Thema zurück, vermutlich sind 4,72 Gesamtzuschauer gemeint. Ein kleiner aber im Zusammenhang gesehen ziemlich gravierender Fehler wie ich finde.
Kingsdale
23.01.2020 22:03 Uhr 2
Stimmt! Einige Berechnungen verstehe ich hier auch lange nicht mehr. Da sins 5-Zahlen, Gesamtreichweiten und und und. Mindestzahlen werden als gut bezeichnet, andere Hohe wieder als Schlecht. Wer steigt da noch durch? Verstehe es schon lange nicht mehr und ehrlich: Ich schaue gar nicht mehr auf die Zahlen!
troubled
23.01.2020 22:49 Uhr 3


Zum einen redet ihr hier offenbar aneinander vorbei.

Zum anderen trage ich mich: wozu überhaupt Quotenmeter lesen, wenn die Zahlen verwirrend und irrelevant sind? :grin:



Natürlich sind - nur mal als Beispiel - für ein RTL zehn Prozent Marktanteil eine ernüchternde Zahl, wohingegen sie für vox Grund zum jubeln wären. Ganz einfach, weil zehn Prozent bei dem einen unter Durchschnitt laufen, während vox im Durchschnitt noch keine acht Prozent hat.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Home Free live zu Gast in Hamburg
Home Free - Wenn A-Cappella auf Country trifft... Dann geht?s richtig ab! Zumindest wenn die fünf sympathischen und super talentierten Künstler von... » mehr

Werbung