Wochenquotencheck

Von «Kevin» bis «Königskinder»: Die beliebtesten Märchen- und Kultfilme an Weihnachten

von   |  2 Kommentare

«Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» erreichte in diesem Jahr zusammengenommen allein im Ersten mehr als drei Millionen Zuschauer. Auch die «Sissi»-Filme waren erneut gefragt - und «Kevin» legte im Vergleich zum Vorjahr sogar zu.

Der Kult-Märchenfilm «Drei Haselnüsse für Aschenbrödel» hat zwar schon mehr als 40 Jahre auf dem Buckel, an Weihnachten ist er für viele Deutsche aber bis heute unverzichtbar. Allein die beiden Ausstrahlungen im Ersten an Heiligabend und am ersten Weihnachtsfeiertag erreichten in diesem Jahr zusammengenommen 3,17 Millionen Zuschauer ab drei Jahren. Dabei lief es für den Streifen am Vormittag des 25. Dezembers mit mehr als 1,6 Millionen Zuschauern und über 14 Prozent sogar etwas besser als an Heiligabend gegen 17.10 Uhr, als sich Das Erste mit 11,5 Prozent begnügen musste. Bei den 14- bis 49-Jährigen schlugen sich beide Ausstrahlungen mit Marktanteilen von 13 Prozent und 13,9 Prozent stark überdurchschnittlich.

Übrigens: Im direkten Duell konnte «Aschenbrödel» im Ersten «Aschenputtel» im ZDF sehr klar hinter sich lassen. Die Märchenverfilmung, die der Mainzer Sender an Heiligabend gegen 16.35 Uhr ausstrahlte, stellte mit 8,9 Prozent Marktanteil bei 1,21 Millionen Gesamtzuschauern keinen Erfolg dar. Beim jungen Publikum reichte es mit 6,1 Prozent hingegen zu einem ordentlichen Wert.

Ein weiteres Mal sehr zufrieden sein darf Das Erste auch mit der Ausstrahlung der «Sissi»-Trilogie am ersten und zweiten Weihnachtsfeiertag. Nachdem Teil eins am Nachmittag des 25. Dezembers gegen 15 Uhr auf knapp zwei Millionen Zuschauer und 13,3 Prozent gelangt war, steigerte sich «Sissi - Die junge Kaiserin» im Anschluss auf 14,1 Prozent. Bei den 14- bis 49-Jährigen holten die beiden Filme, die in den 1950er-Jahren produziert wurden, respektable 11,5 Prozent und elf Prozent. «Sissi - Schicksalsjahre einer Kaiserin» brachte es am 26. Dezember ab kurz vor 16 Uhr schließlich noch auf 2,18 Millionen Zuschauer und ordentliche 12,8 Prozent.

Zwei neue Märchenfilme, die Das Erste zum diesjährigen Weihnachtsfest produzieren ließ, schlugen sich unterdessen unterschiedlich stark. Eine sehr gute Figur machten «Die drei Königskinder» am Mittag des ersten Weihnachtsfeiertags, die es auf 2,42 Millionen Zuschauer und 17 Prozent bei allen brachten. Auch beim jungen Publikum lief es mit 11,8 Prozent eindeutig überdurchschnittlich. Weniger stark schlug sich dafür «Das Märchen von den 12 Monaten», das am zweiten Weihnachtsfeiertag nicht einmal zwei Millionen Zuschauer generierte. Der Marktanteil belief sich auf dennoch gute 13,4 Prozent.

Und Sat.1? Das setzte in diesem Jahr erneut auf die beiden «Kevin»-Filme und hatte dabei mit keinerlei Ermüdungserscheinungen seitens des Publikums zu kämpfen. Im Gegenteil: Nachdem «Kevin - Allein zu Haus» an Heiligabend 2,60 Millionen Zuschauer insgesamt und 22,4 Prozent der Umworbenen erreicht hatte, brachte es «Kevin - Allein in New York» einen Tag später noch auf 2,34 Millionen Interessenten. Der Marktanteil verringerte sich angesichts der höheren Gesamtfrequentierung recht deutlich auf 13,5 Prozent, lag damit aber weiterhin oberhalb des Senderschnitts. Nicht zuletzt erreichte Sat.1 mit beiden Teilen auch ein paar Zuschauer mehr als im Vorjahr. Die Wiederholungen der «Kevin»-Filme sicherten sich am Nachmittag des zweiten Weihnachtsfeiertags schließlich noch starke Marktanteile von 13 und 14,1 Prozent beim jungen Publikum.

Kurz-URL: qmde.de/114681
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Alles was zählt» 2020: Große Herausforderungen für alle Steinkampsnächster ArtikelTrailerschau Spezial: Rückblicke, Rückblicke
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
28.12.2019 16:44 Uhr 1
Es ist ja schön und gut, dass sich anscheinend maassenhaft Bürger diese Märchen Filme zu Weihnachten immer und immer wieder angucken!! Aber, wie ein User bei derr "wunschliste" sowas von richtig schrieb, jedenfalls ist das auch meine Meinung, wie man Jahr für Jahr das "aschenbrödel" und "den kleinen Lord" unendlich durchnudeln kann, bis der Arzt kommt!! Ich hatte in meinem Leben nur eine ganz kurze Phase, das muss so im Alter zwischen vielleicht 8 und 13 gewesen sein, wo ich zu Weihnachten auch mal Märchen Filme geguckt habe, aber, niemals z-B. "den kleinen Lord"!! Ich kann es einfach nicht nachvollziehen, dass es wohl massig Menschen gibt, die sich wohl JEDES Jahr "Aschenbrödel", "den kleinen Lord" und wohl auch "Sissi" immer wieder rein ziehen....



Und, anscheinend haben da ARD und ZDF da kein Problem das weiterhin zu machen.... :relieved:
Kaffeesachse
28.12.2019 18:34 Uhr 2
Man nennt es Tradition. Wie kann man eigentlich jedes Jahr dieselben Feste immer und immer wieder durchnudeln? ;) :grin:

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Jon Pardi und Summer Duncan heiraten
Auch wenn es 2020 wohl keinen richtigen Zeitpunkt zum Heiraten gibt, gaben sich Jon Pardi und Summer Duncan am 21. November das Ja-Wort. Die Hochze... » mehr

Werbung