Schwerpunkt

Rosen, Maden, Athleten: Das wird der Januar

von

Die deutschen TV-Sender halten für den ersten Monat des neuen Jahres zahlreiche Highlights bereit. Ein Überblick.

Das deutsche Fernsehen gibt im neuen Jahr weiter Gas. Lineare Sender duellieren sich erneut mit Streaming-Anbietern – das große Ganze betrachtet, stehen bei verschiedenen Formaten im Januar die Chancen, dass die klassischen Kanäle die Nase weit vorne haben, aber sehr gut. So wird es etwa in der zweiten Januar-Hälfte donnerstags sein, wenn der zuletzt aufstrebende Nord-Krimi «Nord bei Nordwest» mit gleich drei neuen Episoden donnerstags im Ersten läuft. Alle drei Episoden der Reihe werden es ganz sicher in sich haben und nach ihnen wird nichts mehr so sein wie es aktuell noch scheint. Was passiert, ist natürlich längst kein Geheimnis mehr: „Den Umstand, dass Henny Reents trotz schweren Herzens aus der Reihe aussteigen wollte, haben die beiden Autoren, Redaktion und Produktion frühzeitig für die Entwicklung dreier außergewöhnlicher Geschichten genutzt. Im Ergebnis lädt die Krimi-Reihe die Zuschaue - rinnen und Zuschauer auf eine ebenso emotionale wie spannungsgeladene Achterbahnfahrt ein, bei der hinter jeder Kurve eine Überraschung lauern kann“, erklären etwa Donald Kraemer und Patrick Poch von der zuständigen Redaktion innerhalb des NDR. Der erste neue Fall, der es für die von Henny Reents gespielte Figur bereits in sich haben wird, läuft am 23. Januar.

Es ist nicht das einzige fiktionale Highlight, das der Januar bereit hält. Simon Kessler (Heino Ferch) und Hella Christensen (Barbara Auer) ermitteln zum dritten Mal in Nordholm: Nach «Tod eines Mädchens» (2015) und «Die verschwundene Familie» (2019) zeigt das ZDF den Zweiteiler «Das Mädchen am Strand» am Montag, 6. Januar, und Mittwoch, 8. Januar 2020, 20.15 Uhr. Erneut wird die Kleinstadt Nordholm durch ein Verbrechen in ihren Grundfesten erschüttert. Während einer Abiturfeier am Strand verschwindet die Schülerin Jule Reinhardt (Tijan Marei). Am nächsten Morgen wird ihre Leiche an den Klippen aufgefunden. Simon Kessler von der Hamburger Mordkommission übernimmt die Ermittlungen, denn er vermutet einen Zusammenhang zwischen dem Tod von Jule Reinhardt und einem Mädchen, das in Hamburg getötet wurde. Beide waren offenbar befreundet. Kessler und die LKA-Ermittler verhören Jules Mitschüler und bringen schließlich den Lehrer Dirk Eilers (André Szymanski) mit beiden Morden in Zusammenhang. Auch der Immobilienmakler und ehemalige Arbeitgeber von Jules Mutter, Klaus Steinkamp (Axel Milberg), kommt als Täter infrage.

Mit «Die verlorene Tochter» legt das ZDF zudem ab dem 27. Januar noch eine opulente Miniserie nach – die sechs Folgen werden als dreiteiliger Eventfilm gesendet. Das Format beleuchtet ein geheimnisvolles Familiendrama. Vor zehn Jahren ist Isa (Henriette Confurius) spurlos verschwunden. Jetzt ist sie plötzlich wieder da - allerdings ohne Erinnerungen. Isas Eltern (Christian Berkel, Claudia Michelsen), ihre Großmutter (Hildegard Schmahl), ihr Bruder (Rick Okon) und die Freunde müssen sich mit ihrer Rückkehr zurechtfinden, nachdem sie ihr Leben scheinbar wieder in den Griff bekommen hatten. Der Kommissar (Götz Schubert) hingegen hofft, nun endlich die Wahrheit über ihr Verschwinden herauszufinden. Doch kann sich Isa wirklich nicht erinnern? Beide ZDF-Stoffe werden je eine Woche vor linearem Sendestart schon in der Mediathek des Senders angeboten.

Die Privatsender setzten im Januar vermehrt auf Unterhaltung. Spitzenquoten dürften RTL gewiss sein, wenn sich ab 10. Januar für 15 Tage wieder die Pforten zu «Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!» öffnen. Spekulationen über den diesjährigen Cast gibt es schon seit Monaten, offiziell bestätigen wird RTL die Teilnehmer aller Wahrscheinlichkeit nach in den kommenden Tagen. Die Reise nach Australien startet nämlich schon in Kürze. Moderiert wird der Dschungelspaß allabendlich live wieder von Sonja Zietlow und Daniel Hartwich. Fest zum Januar gehört obendrein auch der Start einer neuen «Bachelor»-Staffel, die diesmal gleich mit zehn neuen Folgen zu sehen ist. RTL startet die neue Staffel der Flirtshow schon am 2. Januar, sodass die letzte Rose wie üblich Anfang März vergeben wird. Zahlende Kunden von TV Now können die jeweils aktuelle Folge immer schon ein paar Tage vorab sehen.

Sat.1 setzt derweil auf die sportlichste Show von Luke Mockridge. Die Europameisterschaft im Fangen soll am 17. Januar ausgestrahlt werden. Unter anderem als Teilnehmer angekündigt sind: Nikeata Thompson, Beatrice Egli und Thomas Morgenstern. Im Streaming-Bereich schaut die Fangemeinde phantastischer Serien ganz gebannt auf den 24. Januar. Dann nämlich läuft erstmals eine neue «Star Trek»-Serie, nämlich «Picard», in Deutschland. Anders als bei «Discovery», das hierzulande von Netflix gestreamt wird, hat sich für die neue Serie Amazon Prime Video die Rechte gesichert. Das vielleicht größte Netflix-Highlight des Monats ist derweil schon gestartet: Den ungewöhnlichen Thriller-Stoff «Messiah» gibt es seit dem 1. Januar zu sehen.

Kurz-URL: qmde.de/114632
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Judy» - Gar nicht galant nächster ArtikelVorerst: Krimis ersetzen Böhmermann bei ZDFneo
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Home Free live zu Gast in Hamburg
Home Free - Wenn A-Cappella auf Country trifft... Dann geht?s richtig ab! Zumindest wenn die fünf sympathischen und super talentierten Künstler von... » mehr

Werbung