US-Quoten

Rudolphs rote Nase strahlt am hellsten

von

Das TV-Programm passt sich in den USA der Weihnachtszeit an und so verwundert es wenig, dass ein Weihnachtsfilm den Abendsieg abräumt. «The Voice» und «9-1-1» zeigen sich im Aufwind.

US-Quotenübersicht

  • FOX: 5,08 Mio. (5%)
  • NBC: 6,31 Mio. (4%)
  • CBS: 5,41 Mio. (4%)
  • ABC: 4,56 Mio. (3%)
  • The CW: 0,66 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
In den Vereinigten Staaten läutet traditionell das Thanksgiving-Fest die Weihnachtszeit ein und so passt sich auch das TV-Programm an. Wie schon in den vergangenen Tagen gab es auch am Montag wieder reichlich zu bestaunen, das den Zuschauer in festliche Stimmung versetzen sollte. Beispielsweise zeigte CBS «Rudolph the Red-Nosed Reindeer» und holte sich damit den Abendsieg. 7,04 Millionen schalteten ein. Dies sorgte für starke sieben Prozent Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen. Den Rest des Abends zeigte das Network mit dem Auge nur Wiederholungen von «All Rise» und «Bull», die jeweils drei Prozentpunkte einfuhren.

Auch bei ABC ging es weihnachtlich zu, wenn auch etwas ehrgeiziger. Pünktlich zur Adventszeit startete «The Great Christmas Light Fight» in die siebte Staffel. 3,80 Millionen wollten sich die Reality-Show nicht entgehen lassen. Im vergangenen Jahr waren zum Auftakt noch 4,66 Millionen Anhänger vor dem Fernseher dabei. Für die Zielgruppe bedeutete dies eine Einschaltquote von drei Prozent. AB 22 Uhr steigerte sich der Wert dann auf vier Prozentpunkte, denn «The Good Doctor» stand auf dem Programm. Die Reichweite lag bei 6,07 Millionen Medizin-Fans, was das zweithöchste Ergebnis in der laufenden Staffel ist.

Die besten Zahlen seit einem Monat markierte «The Voice», betrachtet man nur die Werte der Montagsausgaben. Die Casting-Show schrammte haarscharf an den acht Millionen vorbei und markierte eine Sehbeteiligung von 7,99 Millionen Musik-Fans. In der Zielgruppe betrug der Wert fünf Prozent. Im Anschluss an das zweistündige Programm gab es noch die Premiere der zweiten Staffel «Making It» zu sehen. Das Format lief zuletzt im Sommer des vergangenen Jahres. Im Winter ist die Konkurrenz ungleich größer und dementsprechend sahen die Messwerte aus. 2,94 Millionen (statt 5,19 Millionen bei der Auftaktfolge 2018) und drei Prozent (statt fünf Prozent) wurden registriert.

Bergauf ging es dagegen für FOXs «9-1-1», das sein Publikum um 600.000 Zuschauer erweitern konnte und auf 6,74 Millionen Krimi-Fans kam. Der Marktanteil bei den Jüngeren belief sich wie in der Vorwoche auf sechs Prozent. «Prodigal Son» profitierte danach vom guten Vorlauf und markierte 3,42 Millionen Zuseher. Die Einschaltquote in der werberelevanten Gruppe sank auf vier Prozentpunkte. The CW setzte auf neue Episoden von «All American» und «Black Lightning», die jeweils einen Prozentpunkt für das kleine Network markierten. Insgesamt verfolgten 0,74 respektive 0,58 Millionen Anhänger die beiden Serien.

Kurz-URL: qmde.de/114140
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelBohlen- und Darnell-Doku bei RTLnächster ArtikelSat.1 testet am Vorabend mit altem Bekannten
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

CMA Fest 2019 - Die Einschaltquoten
Wie viele Menschen sahen das CMA Fest 2019 auf RTLplus? Am gestrigen Dienstag, den 11. Dezember 2019, schlugen die Herzen der Country-Fans ein weni... » mehr

Werbung