Einspielergebnisse

Félicitation: «Der König der Löwen» knackt die 10-Millionen-Grenze

von   |  1 Kommentar

In Frankreich hat Jon Favreaus «Der König der Löwen» die magische Marke von zehn Millionen verkauften Eintrittskarten überschritten.

Aktuell dürfte der Disney-Konzern vor allem aufgrund von «Die Eiskönigin II» in Feierlaune sein. In Deutschland steuert das computeranimierte Musical derzeit laut 'Insidekino' auf einen Fünf-Tage-Start von 1,45 Millionen Besucherinnen und Besuchern zu, in den USA gilt es laut zahlreichen Prognosen als nahezu garantiert, dass Anna, Elsa und Co. zum Start über 100 Millionen Dollar generieren. Aber auch ein anderer Computeranimationsfilm schreibt noch immer starke Zahlen für die Walt Disney Company.

In Frankreich nahm Jon Favreaus «Der König der Löwen»-Remake nämlich nunmehr die Hürde von zehn Millionen verkauften Eintrittskarten. Damit kratzt der neue «Der König der Löwen» an den Zahlen, die das Original 1994 in unserem Nachbarland eingefahren hat – vor der 3D-Wiederaufführung 2011 stand der Zeichentrickklassiker nämlich bei 10,14 Millionen Besucherinnen und Besuchern.

Mit zehn Millionen verkauften Tickets ist das «Der König der Löwen»-Remake der vierterfolgreichste Film, der dieses Jahrzehnt in Frankreich gestartet ist. Besser liefen nur «Star Wars – Das Erwachen der Macht» (10,51 Mio.), «Monsieur Claude und seine Töchter» (12,37 Mio.) und «Ziemlich beste Freunde» (19,49 Mio.). «Der König der Löwen» ist der neunte Film unter dem Disney-Label, der in Frankreich eine zweistellige Millionensumme an Menschen in die Kinos gelockt hat.

Kurz-URL: qmde.de/113899
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelAbruf-Boom: «GZSZ» geht bei TV NOW durch die Deckenächster ArtikelIm Auftrag des Zuschauers: «Grantchester - Ermittler im Auftrag des Herrn» und der britische Serien-Boom
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
matthias.lochmann
24.11.2019 10:37 Uhr 1
Also, ganz ehrlich?



Ich hab den Film im Kino gesehen, und hab ich auch auf 4K UHD BlURay, abeeer irgendwo verdient er es doch nicht so viele Rekorde zu knacken.



Er ist zwar nicht schlecht (bei Beyonce Voice-Acting talent kann einem nur schlecht werden, aber ist ahlt so emotionslos wie die 3D Figuren) aber eben doch nicht das original, welches mit den Farben und vor allem mit Emotionen begeisterte und heute noch begeistert.



Im original sieht man eben einen traurigen Simba dem ich abkaufe das er am Boden Zerstört ist als er realisiert das sein Vater Tot ist, und wo ich auch anfange zu weinen.



Beim CGI remake fällt mir das doch recht schwer zu glauben das er überhaupt irgendwelche Emotionen hat, und weinen naja nicht wirklich.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Rhiannon Giddens mit Francesco Turrisi live in Hamburg
Rhiannon Giddens und Francesco Turrisi bringen kulturelle Vielfalt und facettenreiche Klänge in die Hamburger Fabrik. Die Fabrik öffnet am 4. Dezem... » mehr

Werbung