US-Quoten

«The Voice» rutscht ab, «9-1-1» legt zu

von

Während «9-1-1» und «Dancing with the Stars» an Reichweite gewannen, musste die NBC-Show mit Verlusten am Montagabend leben.

US-Quotenübersicht

  • FOX: 4,93 Mio. (5%)
  • ABC: 6,78 Mio. (4%)
  • NBC: 6,26 Mio. (4%)
  • CBS: 4,30 Mio. (3%)
  • The CW: 0,74 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Zum ersten Mal musste sich die 17. Staffel der Castingshow mit nur fünf Prozent Marktanteil zufriedengeben. Die Live-Playoffs von «The Voice» verfolgten nur 7,53 Millionen Zuschauer und damit fast eine halbe Million weniger als in der Vorwoche. Zur Mitte der Staffel lässt die Show mehr und mehr nach. Für die höchste Reichweite des Abends reichte es trotzdem, obwohl hier «9-1-1» und «Dancing with the Stars» zulegten. Die beliebte FOX-Serie begeisterte mit 6,47 Millionen Zuschauern sogar 0,48 Millionen Zuschauer mehr als mit der vergangenen Episode und reihte sich mit ebenfalls fünf Prozent Zielgruppen-Marktanteil hinter «The Voice» ein. Auch bei ABC ging es stark aufwärts. Zur besten Sendezeit versammelte «Dancing with the Stars» zum ersten Mal seit der Staffelpremiere im September wieder über sieben Millionen Zuschauer vor den TV-Geräten. Mit 7,18 Millionen Zusehern hatte man die zweithöchste Reichweite des Abends inne. Bei den 18- bis 49-Jährigen hatte man mit vier Prozent jedoch das Nachsehen.

Während bei NBC, ABC und FOX alle Formate zu Beginn der Primetime ein Prozent Marktanteil bei den Umworbenen im Vergleich zur Vorwoche einbüßten, hielt sich «Prodigal Son» im Anschluss an «9-1-1» immerhin bei guten vier Prozent und 3,39 Millionen Zuschauern. Bei NBC fiel die Sehbeteiligung dagegen auf überschaubare drei Prozent ab. «Bluff City Law» begeisterte nur noch insgesamt 3,73 Millionen Zuseher. «The Good Doctor» schlug sich zu später Stunde bei ABC weiter solide. Die Ärzte-Serie überzeugte noch immer 5,98 Millionen Zuschauer zum Dranbleiben und generierte gute vier Prozent Marktanteil beim werberelevanten Publikum.

CBS setzte dagegen an diesem Abend aus und lieferte nur alte Ware. Über den Abend hinweg verloren die Serien-Wiederholungen mehr und mehr an Marktanteil. So startete «The Nighborhood» mit soliden vier Prozent bei den 18- bis 49-Jährigen, während «Bull» und «Bob Hearts Abishola» im Anschluss nur noch drei Prozent blieben. Die Reichweite sank über die Primetime hinweg von 5,88 über 4,49 auf 2,98 Millionen Zuseher. «All Rise» kam zur später Stunde nur noch auf magere zwei Prozent und 2,98 Millionen Zuschauer. Bei The CW kehrten «All American» und «Black Lightning» mit neuen Folgen zurück aus der kleinen Pause. Sie lockten mit 0,76 und 0,72 Millionen Fans allerdings auch nicht mehr Zuschauer an als in der Woche zuvor mit Re-Runs. Beide Serien generierten ein Prozent Sehbeteiligung bei den Umworbenen.

Kurz-URL: qmde.de/113628
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEndlich: Disney+ erblickt das Licht der Weltnächster ArtikelDie Kritiker: «Eine Klasse für sich»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deutschland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung