US-Quoten

Spannende «World Series» nimmt den anderen Networks die Zuschauer weg

von

Eine Steigerung von sagenhaften sieben Prozentpunkte gegenüber Spiel 5 erzielte FOX mit Spiel 6 der «2019 World Series». Die Nationals tun dem Sender den Gefallen und erzwingen ein letztes Entscheidungsspiel.

US-Quotenübersicht

  • FOX: 15,31 Mio. (18%)
  • NBC: 6,58 Mio. (5%)
  • ABC: 3,52 Mio. (4%)
  • CBS: 6,37 Mio. (3%)
  • The CW: 1,13 Mio. (2%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
Bei der «2019 World Series» wird es immer spannender. Die Houston Astros hatten mit Spiel sechs ihren ersten Matchball in der Best-Of-Seven-Serie. Dies lockte am Dienstagabend 15,31 Millionen Sportfans vor den Fernseher und zu FOX, was fast vier Millionen mehr waren als noch bei Spiel fünf. In der Zielgruppe lautete das Ergebnis 18 Prozent, herausragende sieben Prozent mehr als am Sonntag.

«The Voice» hängt derzeit in einem kleinen Tief fest, denn auch am Dienstag betrug der Marktanteil bei den 18- bis 49-Jährigen „nur“ sechs Prozent. Insgesamt verfolgten die Talentshow 7,84 Millionen Fans, was der zweitschwächste Wert der bisherigen Staffel ist. Für «This Is Us» fielen die Ergebnisse noch schwächer aus, 6,72 Millionen Zuschauer und sechs Prozentpunkte sind jeweils die schwächsten Zahlen der vierten Staffel. «New Amsterdam» konnte zum Abschluss der Primetime immerhin das Niveau der Vorwoche halten und kam auf eine Reichweite von 5,18 Millionen. Die Sehbeteiligung bei den Jüngeren sank auf vier Prozent.

Ärgster Konkurrent von NBC war zu Beginn des Abends ABC, das auf die Sitcom «The Conners» setzte. Der «Roseanne»-Spin-Off ergatterte eine 5,99-millionenköpfiges Publikum, was mit Abstand die größte der zweiten Staffel ist. In der Zielgruppe standen sechs Prozent zu Buche. «Bless This Mess» nutzte im Anschluss den guten Lead-In und steigerte die Reichweite der vorherigen Ausgabe um 400.000 auf 3,81 Millionen Fans. Die Einschaltquote belief sich wie gewohnt auf vier Prozent. Weiter ging es mit «mixed-ish», das 3,12 Millionen Zuseher verfolgten. Bei den Jungen ging es für den Sender auf drei Prozent nach unten. «black-ish» schaffte dann den Sprung zurück auf vier Prozentpunkte, 2,97 Millionen Zuschauer verfolgten ab 21:30 Uhr das Programm. «Emergence» bleibt weiter auf Talfahrt, denn einmal mehr wurde ein neuer Tiefpunkt erreicht. Diese Woche interessierten sich nur 2,60 Millionen für die neue Mystery-Serie, was zu drei Prozent in der Zielgruppe reichte.

«The Flash» bei The CW hat sich beim Publikum etabliert und verbuchte erneut drei Prozentpunkte in der werberelevanten Gruppe. Insgesamt verfolgten die Comic-Serie 1,44 Millionen, was ein leichtes Plus bedeutet. Auch «Arrow» konnte die Reichweite ein wenig verbessern, diesmal waren 0,81 Millionen dabei. Bei den klassisch Umworbenen stand eine Zwei vor dem Prozentzeichen. CBS nahm am Abend eine Auszeit und zeigte nur alte Krimi-Ware. Re-Runs von «NCIS», «FBI» und «NCIS: New Orleans» registrierten vier beziehungsweise zweimal drei Prozentpunkte in der Zielgruppe.

Kurz-URL: qmde.de/113299
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDas gab’s noch nie: Das Erste setzt 2019 noch auf einen dritten «Münster»-Tatort nächster ArtikelStreaming-Kompakt: Die Neuheiten im November 2019
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Joe Diffie an Corona-Virus Infektion verstorben
Country-Sänger Joe Diffie ist im Alter von 61 Jahren verstorben. Am Sonntag, den 29. März 2020, verstarb das Grand Ole Opry Mitglied Joe Diffie im ... » mehr

Werbung