Popcorn & Rollenwechsel

«Deerskin»

von

Ein Mann. Eine Wildlederjacke. Eine Digitalkamera. Eine Obsession. Eine naive (?) Barkeeperin. Quentin Dupieuxs «Deerskin».

Ein Mann erwirbt in der französischen Pampa für mehrere Tausend Euro eine alte Wildlederjacke mit Fransen. Vom Verkäufer bekommt er obendrein eine "moderne Kamera" (soll heißen: einen alten Digital-Camcorder) geschenkt. Daraufhin fährt der stolze, frisch gebackene Wildlederjackenbesitzer in eine abgeschiedene Absteige in einem winzigen Dörflein. Er will alleine sein, offenbar hat er einen heftigen Streit mit seiner Frau hinter sich, wenn nicht gar die endgültige Trennung mit ihr durchmacht. Er spricht mit seiner Wildlederjacke und will dringend, dass Leute ihn auf sie ansprechen. Gegenüber einer Barkeeperin gibt er sich als Filmemacher aus, obwohl er keinerlei Ahnung davon hat – er weiß nicht einmal, dass es im Filmgeschäft den Beruf der Cutterin gibt. Er setzt sich in den Kopf, dass seine Wildlederjacke einen eigenen Willen hat, dass sie sich wünscht, die einzige Jacke der Welt zu sein. Also gängelt er andere Jackenträger, sie sollen ihre Jacke ausziehen. Eine Manie, die sich bis in Blutlust steigert.

Davon handelt «Deerskin». Regisseur und Autor Quentin Dupieux bezeichnet «Deerskin» als seinen realistischsten Film. Ja, gemeint ist der Film über einen Mann und seine Blutgier provozierende Lederjacke. Aber Dupieux scherzt nicht – er liegt richtig. Ist er doch der Mann, der einen Film über einen mordenden Autoreifen gedreht hat. Und der Mann, der einen Film über verschmelzende Realitätsebenen gedreht hat. Oder auch der Mann, der einen Film über einen Mann gedreht hat, dessen Hund entführt wurde, der einen übereifrigen Gärtner hat, in ein verregnetes Büro geht, in dem er seit Monaten nicht mehr arbeitet, und der einen Privatdetektiv anheuert, der von der Analyse der Erinnerungen von Hundehaufen besessen ist. Da ist «Deerskin» durchaus ein Ausreißer.

Das Filmfestival Cologne brachte den zuvor im Rahmen der Filmfestspiele von Cannes aufgeführten «Deerskin» am 10. Oktober auf deutschen Boden. Korrekterweise wurde in einer Ansprache vor der Aufführung bemängelt, dass Quentin Dupieux in Deutschland ein unbekannter Name ist, da bislang keiner seiner Filme eine reguläre Kinoauswertung erhielt. Dies wird sich im Dezember ändern, wenn sein vor «Deerskin» vollendeter Film «Die Wache» ins Kino kommt, ein Film über einen Mann, der eine Leiche gefunden hat, von der Polizei für den schlecht lügenden Mörder gehalten wird und sich im wirren Kreuzfeuer des Beamten in widersprüchlichen Erinnerungen verheddert.

«Deerskin» ist minimalistischer, reduzierter. Keine dadaistischen Monologe, keine kafkaesken Verwirrungen. Es wird wenig gesprochen, Dupieux lässt dieses Mal seinen Hauptdarsteller den Großteil des Materials schultern: Jean Dujardin («The Artist») spielt mit großer Intensität und Bände sprechenden, kleinen mimischen Änderungen einen zuerst dusseligen, verblendeten Mann, dessen scheues Lächeln zu einem manisch-verliebten Grinsen heranwächst, und dessen orientierungslosen Augen zu einem zielgerichteten Blick finden, hinter dem sich aber der Intellekt eines tollwütigen Rehkitzes verbirgt. Es ist eine gewollt alberne Performance, ohne dass sie je einen konkreten Gag übermittelt – trockene Skurrilität heißt das Zauberwort.

Neben Dujardin glänzt Adèle Haenel («BPM») als Barkeeperin, die vom Lederjackenträger fasziniert ist und ihm großäugig unter die Arme greift. Wo Dujardin trocken spielt, ist Haneles Umgang mit dem Material staubtrocken und versiert. Wenn sie abstruses bis verstörendes Filmmaterial vorgeführt bekommt, konsumiert sie es neugierig und fragt ohne die leiseste Irritation in der Stimme, ob der Film nicht etwas seltsam sei, ehe sie klar macht, dass sie ihn mag.

Dupieux kokettiert in «Deerskin» mit dem Thema Obsession und damit, wie sich Menschen in eine Rolle hineinsteigern. Eine griffige, geschweige denn belehrende, Aussage trifft «Deerskin» diesbezüglich aber nicht, viel mehr ist es eine Stilübung: Wie behämmert lassen sich Beobachtungen über Obsession vorführen, ohne den Sprung von "Moment, das könnte so doch nicht passieren, oder ..?" hin ins vollauf Surreale zu tätigen?

Das macht «Deerskin» kurioserweise eher zu einem Film für Dupieux-Fans als für Dupieux-Einsteiger, da durch die gedrosselte Handschrift der offensichtlichste Anschaureiz für seine Arbeiten fehlt, ganz gleich, wie schwer zugänglich er sein mag. Aber was soll's? Dujardins bös-lüsternes Grinsen, gepaart mit großen, dummen Augen, gezwängt in eine zu enge Wildlederjacke – das ist einer der köstlichsten Filmanblicke 2019!

Kurz-URL: qmde.de/113208
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«The Voice» vs. «9-1-1»: In der Zielgruppe Kopf an Kopfnächster ArtikelRückschlag: HBO rückt wohl von «Game of Thrones»-Ableger ab
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Brad Paisley gibt 2020 zwei Konzerte in Deutschland
Brad Paisley kehrt im Juli 2020 für zwei Konzerte zurück nach Deustchland. Brad Paisley ist einer der tatsächlichen Superstars der Country Music. U... » mehr

Werbung