Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Schwerpunkt

VOXup kommt: Warum ein neuer Free-TV-Sender auch 2019 noch Sinn macht

von   |  2 Kommentare

Die Mediengruppe RTL Deutschland bringt mit VOXup in Kürze einen neuen Free-TV-Sender an den Start. Welches Kalkül dahinter steckt und was Nitro und RTLplus damit zu tun haben …

Mit VOXup startet die Mediengruppe RTL Deutschland zum 1. Dezember einen neuen linearen TV-Sender. VOXup soll zu einem Schaufenster für erfolgreiche VOX-Formate wie «Shopping Queen» oder «Das perfekte Dinner» werden, aber auch eigenproduzierte Sendungen ausstrahlen. Ergänzt werden soll das Programm durch Serien-Klassiker wie «Ally McBeal» (wir berichteten).

Der Start eines neuen Free-TV-Senders klingt im Jahr 2019 vielleicht nicht sonderlich innovativ – erst recht nicht, wenn man bedenkt, dass das junge Publikum vermehrt zu Streaming-Diensten abwandert und dass der Medienlandschaft ein regelrechter Streaming-Boom blüht. In Zeiten, in denen die ganz großen Privatsender zunehmend Marktanteile verlieren, können kleinere Sender wie VOXup die verloren gegangenen Marktanteile aber im Idealfall wieder auffangen. Definitiv innovativ ist dagegen der Plan des Vermarkters Ad Alliance, die Werbeinseln von VOX und VOXup zu kombinieren. Auf beiden Sendern laufen demnach dieselben Spots, ein Novum in der deutschen Fernsehlandschaft.

Zudem sollten Serien-Fans VOXup auf dem Schirm haben: Dort kann man sich theoretisch nämlich jenen US-Serien annehmen, die sich beim großen VOX inzwischen schwertun. Ein ganz aktuelles Beispiel hierfür ist die Krimiserie «Law & Order: SVU», mit der VOX mittlerweile aufgrund des deutlich nachgelassenen Quotenerfolgs ziemlich stiefmütterlich umgeht. Ausgerechnet die Jubiläumsstaffel 20 lässt VOX deswegen pausieren.

Ob VOXup die neue Heimat für quotenschwache Serien wie «Law & Order: SVU» wird? Denkbar wäre das, schließlich dürften die Quotenansprüche hier erstmal überschaubarer als beim großen VOX sein. VOXup kann sich hier mehr austoben und bietet noch einen großen Vorteil: Dadurch, dass man hier künftig auch Nischen-Serien platzieren kann, dürften auch automatisch mehr Produktionen beim hauseigenen Streaming-Dienst TV Now landen. Denn bei großen Lizenz-Deals mit Hollywood-Studios ist die Online-Verwertung meist an die Ausstrahlung im klassischen Fernsehen gekoppelt. Heißt: Eine Serie kann erst dann online zum Abruf gestellt werden, wenn sie vorher linear von dem Sender gezeigt wurde. Aus dieser Idee heraus ist im März 2018 auch der TV-Now-Sender Now! (ehemals Now US) entstanden. Formate, die quotenmäßig zu schwach für die großen Kanäle der MG RTL sind, finden hier ihren Platz.

Dass RTL auf den Geschmack gekommen ist, was neue Spartensender angeht, kommt nicht von ungefähr: Mit Nitro und RTLplus hat man in der Vergangenheit gute Erfahrungen sammeln können. Starke 2,2 Prozent Marktanteil hat der seit 2012 laufende Männersender Nitro im September dieses Jahres erzielt, in den Monaten August und Juli lief es mit je 2,5 Prozent sogar so gut wie nie. Nitro beweist: Mit Archiv-Ware lässt sich hervorragend Quote machen, darauf wird VOXup auch abzielen. Alte Folgen von zum Beispiel «Alarm für Cobra 11» und dem «CSI»-Franchise sowie der erfolgreiche Serien-Nachmittag («M.A.S.H.» mit teils über fünf Prozent) haben bei Nitro wesentlich zu den jüngsten Erfolgen beigetragen. Darüber hinaus haben sich Investitionen wie beispielsweise in die Europa League bezahlt gemacht.



Der 2016 gelaunchte Best-Ager-Sender RTLplus, der jüngste Sprössling der RTL-Familie, hat das Wiederaufwärmen von Formaten auf die Spitze getrieben, hier dominieren bis auf wenige Ausnahmen vor allem Wiederholungen von Gerichtsshows, Spielshows und RTL-Serien das tägliche Programm. Beim älteren Publikum ab drei Jahren, was eher die Zielgruppe von RTLplus ist, kommt dieser wenig kreative Programmmix gut an, wie die rasante Marktanteils-Entwicklung zeigt: Im ersten halben Sendejahr verzeichnete RTLplus gerade einmal 0,4 Prozent beim Gesamtpublikum. 2019 liegt der durchschnittliche Marktanteil bislang bei tollen 1,6 Prozent.

Die beiden Beispiele Nitro und RTLplus zeigen, dass die MG RTL mit VOXup eine ähnliche Erfolgsgeschichte schreiben könnte. Und sie zeigen auch, dass der Aufbau eines neuen TV-Senders auch im Streaming-Zeitalter noch Sinn macht – nicht nur aus Quotensicht, sondern auch, weil man damit das eigene Streaming-Angebot mit noch mehr Inhalten ausstatten kann.

Kurz-URL: qmde.de/112974
Finde ich...
super
schade
70 %
30 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelRaue und Mälzer stechen «Bones» aus: Freitag wird Kochtag bei VOXnächster Artikel5G-Strahlung – Ein Fall für «Galileo Mystery»?
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
17.10.2019 20:18 Uhr 1
Da kann man ja echt nur die Daumen drücken, dass dieser neue Sender dann auch endlich die "SVU" Serie weiter zeigen wird!!
Kingsdale
17.10.2019 21:16 Uhr 2
Ja, das sehe ich genauso. Das wäre mal ein Grund diesen Sender dann zu programmieren.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung