Quotennews

Quotenkatastrophe: Neue «akte.» bleibt in der Sackgasse

von   |  3 Kommentare

Auch diese Woche zeigt: Das Magazin ist massiv vom Vorprogramm abhängig. Und: Humorige Filme sind out.

Es ist ein tiefer Fall, den das „neue“ Sat.1-Magazin «akte.», seit Ende August von Claudia von Brauchitsch präsentiert und einer eigenen Redaktion in Unterföhring umgesetzt, erlebt. Damals, Ende August, startete die «akte.» mit tollen 15,3 Prozent Marktanteil in der Zielgruppe. Ein wunderbarer Start für die Premiere, der allerdings nach dem sehr gefragten Spielfilm «Fack ju Göhte» (mit 16,3%) stattfand. Einen Monat später sieht die Realität anders und sehr trist aus. Die nackten Zahlen sprechen für sich – und gegen den Sat.1-Montag.

Der Film «Der geilste Tag» schaffte es um 20.15 Uhr auf gerade einmal 5,8 Prozent Marktanteil bei den Umworbenen. Mit 910.000 Zuschauern ab drei Jahren lag Sat.1 nur knapp vor RTL IIs «Love Island» (820.000 Zuschauer). Das machte schließlich ab 22.25 Uhr auch der «akte.» zu schaffen. Sie fiel mit 4,5 Prozent Marktanteil auf den niedrigsten Wert seit dem Relaunch. In den beiden Wochen zuvor wurden immerhin noch 5,8 und 5,6 Prozent gemessen. Die Reichweite sank gegenüber der Vorwoche um fast die Hälfte: Von 0,85 auf 0,46 Millionen. Gegenüber der Premiere vor rund einem Monat hat die Sendung fast zwei Drittel ihrer Zuseher verloren.

Beim Sender wird man jetzt auf den Oktober hoffen. Ab dem ersten Oktober-Montag laufen in Sat.1 zur Primetime neue Thriller-Reihen. Die Farbe Crime funktionierte 2017 und 2018 (mit Ausnahmen) relativ gut. Das könnte die Quoten der «akte.» anschieben. Klar ist: Allein kommt das Format auf keine guten Werte. Das gilt übrigens auch für den Vorabend des Senders. Um 18 und 19 Uhr enttäuschten «Die Ruhrpottwache» (4,1%) und «Genial Daneben – Das Quiz» (6,4%).

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/112400
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Montag, 23. September 2019nächster ArtikelTraum-Rückkehr: Stark wie nie meldet sich Klaas in «Late Night Berlin» zurück
Es gibt 3 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
24.09.2019 11:35 Uhr 1
Ich finde es gar nicht übel, Sie moderiert es auch ganz gut!! Aber, aufgrund dieser fast schon völlig kastastrophalen Quoten schätze ich mal, wird die Sendung irgendwann abgesetzt...
Kingsdale
24.09.2019 11:57 Uhr 2
Wie ich schon damals gesagt habe, wird sich nicht viel ändern, nur weil man jetzt eine weibliche Moderatorin hat. Es war mal eine gute Sendung, aber der falsche Sendeplatz und das sie sich nicht weiterentwickelt hat, ist die Sendung einfach veraltet. Früher waren es noch richtig heiße Eisen die Angepackt und Aufgeklärt wurden. Heute ist es nur noch ein Schatten seiner selbst, ähnlich wie Spigel TV oder Stern TV. Da traut sich niemand mehr was. Schade drum, aberdie guten Zeiten sind vorbei, endgültig.
medical_fan
24.09.2019 18:13 Uhr 3
Die Tante und das neue bescheuerte Konzept dieser Sendung ist furchtbar. Die AKTE mit Claus Strunz war sehr gut, die mit Ulrich Meyer gut. Und die hier? Am besten absetzen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

James Barker Band live in München
Energiegeladener Start der James Barker Band in die Deutschland-Tournee. Die Performance der fünf Musiker aus Kanada begeisterte das Publikum des r... » mehr

Werbung