TV-News

Zusätzliches Angebot: Diese Serien bekommen Sky-Kunden ab 2020 hinzu

von   |  5 Kommentare

Im Frühjahr 2020 startet Comcast einen neuen Streaming-Dienst. Peacock soll für alle Kunden des US-Unternehmens, dazu gehören auch Menschen mit Sky-Abo, kostenlos sein. Jetzt wurden eine Menge Serien bestellt.

Im kommenden April startet das US-Unternehmen Comcast (Universal, NBC, Sky) seine Antwort auf Netflix. Wobei: Als Pendant zu Netflix will Comcast den Dienst Peacock nicht verstanden wissen. Peacock wird allen Kunden von Comcast kostenlos angeboten, soll in Amerika quasi ein zusätzlicher Anreiz sein, die Kabelprodukte des Unternehmens zu buchen und in Europa Sky helfen. Das kostenlose Angebot wird mit Werbung bestückt sein. Daneben gibt es auch eine Variante, die Geld kostet und sich zum Beispiel an Kunden richtet, die sonst keine Gebühren an Comcast zahlen. Am Dienstagvormittag amerikanischer Zeit gab Comcast eine Latte an Serien bekannt, die der 2020 beim Dienst Peacock starten sollen. Alle Peacock-Originals werden somit auch in den Sky-Ländern in Europa über den Service verfügbar sein.

«Battlestar Galactica»


Sam Esmail wird die erneute Neuauflage der Kultserie umsetzen. Weitere Informationen behielt Comcast noch für sich. Universal wird selbst produzieren.

«Dr. Death»


Basierend auf Wonderlys gleichnamigem Hit-Podcast erzählt Dr. Death die erschreckend wahre Geschichte von Dr. Christopher Duntsch (Jamie Dornan), einem aufstrebenden Stern in der medizinischen Gemeinschaft von Dallas. Jung, charismatisch und scheinbar brillant, baute Dr. Duntsch eine florierende neurochirurgische Praxis auf. Doch die Patienten blieben dauerhaft verstümmelt oder sogar tot zurück. Als sich die Opfer ansammeln, machten sich zwei Kollegen, der Neurochirurg Robert Henderson (Alec Baldwin) und der Gefäßchirurg Randall Kirby (Christian Slater), daran, ihn aufzuhalten. Universal produziert.

«Brave New World»


David Wiener produziert diese Serie. Basierend auf Aldous Huxleys bahnbrechendem Roman von 1932 stellt sich die Serie eine utopische Gesellschaft vor, die durch das Verbot von Monogamie, Privatsphäre, Geld, Familie und Geschichte selbst Frieden und Stabilität erreicht hat. Alden Ehrenreich, Jessica Brown Findlay, Harry Lloyd, Kylie Bunbury, Hannah John-Kamen, Sen Mitsuji und andere gehören zum Cast.

«Armas de Mujer»


Vom Team des Telemundos-Hits «La Reina del Sur» kommt eine neue Dramedy-Serie. Vier Frauen erleiden ihren schlimmsten Alptraum: Die Polizei verhaftet ihre Männer, weil sie mit derselben kriminellen Organisation in Verbindung gebracht werden. Die Serie dürfte in Amerika vor allem die lateinamerikanische Bevölkerung ansprechen.

«Saved by the Bell»


Der kalifornische Gouverneur Morris muss sich etwas überlegen: Er hat zu viele High Schools für einkommensschwache Schüler geschlossen. Er schlägt nun vor, die betroffenen Schüler an die leistungsstärksten Schulen zu schicken. Die dortigen Kids bekommen durch ihre neuen Mitschüler eine “dringend benötigte und urkomische Dosis Realität”. Universal Television setzt die Serie um.

«Who Worte That»


Die Dokumentation blickt hinter die Kulissen des NBC-Hits «Saturday Night Live»  und stellt die besten Autoren des Formats vor.

«Straight Talk» (bisher nur Pilotbestellung)


Zwei gegensätzliche Ideologien werden dahingehend herausgefordert, als dass sie miteinander gekoppelt werden. Das macht es für den einzelnen schwerer, an ihren bisherigen moralischen Linien festzuhalten.

«Rutherford Falls»


Von Michael Schur («The Office» , «Parks and Recreation») und mit Ed Helms: Eine kleine Stadt im Hinterland von New York wird auf den Kopf gestellt, als die lokale Legende und der Namensgeber der Stadt, Nathan Rutherford (Ed Helms), gegen die Versetzung einer historischen Statue kämpft.

Ebenfalls schon bestätigt ist die Peacock-exklusive Fortsetzung der Seire «A.P. Bio» . Die Serie lief hierzulande als «Mr. Griffin» bei ProSieben. Außerdem arbeitet der Dienst an einem neuen «Queer as Folk».

Kurz-URL: qmde.de/112249
Finde ich...
super
schade
64 %
36 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelOlympia, «Battlestar Galactica», «King of Queens» und mehr: Damit will NBCs Streamingdienst punktennächster ArtikelWie Frank Thelen und Co. «Survivor» helfen sollen
Es gibt 5 Kommentare zum Artikel
Sentinel2003
17.09.2019 21:10 Uhr 1
Ach du meine Güte, wer soll denn da noch durch sehen, welcher neue Streaming Dienst 2020 auf uns los gelassen wird und welche was kosten und welche nicht....ich habe jetzt schon den Überblick auf Netflix und Amazon fast verloren, was ich noch gucken möchte!
Wolfsgesicht
17.09.2019 22:02 Uhr 2
Naja, es geht.

Es ist jetzt nicht sooo viel anders als früher. Es wurde früher auch nicht alles von einem Sender produziert (bzw. Produzieren lassen), sondern jeder Sender oder jedes Network hatte eigene Serien. Das waren wir hier jetzt nicht gewohnt (gibt ja nicht so viele Sender) und jetzt ist es halt so. Einzig schwieriges ist die Paywall. Es wird dahingehend schwierig, dass man sich für ein oder zwei Angebote entscheiden muss. Für sowas zu bezahlen sind wir nicht wirklich gewohnt.



Es wirkt natürlich super kompliziert und viel jetzt, aber ich denke das wird dramatischer wahrgenommen als es tatsächlich wird.
kauai
18.09.2019 07:59 Uhr 3
Bisher bin ich relativ entspannt denn wenn man sich die bisherigen Ankündigungen betrachtet, reizen mich die neuen "Player" auf dem Markt bisher 0,0. Da ich ein Sky-Abo habe, wäre dieses Angebot für mich ja kostenlos und trotzdem würde ich es bei den angebotenen Inhalten überhaupt nicht nutzen.
Kingsdale
18.09.2019 10:10 Uhr 4
Ich bin sowieso mal gespannt auf nächstes Jahr, wenn etliche Sreamingdienste auch in Deutschland durcharten (z. B. Disney+). Da wird es schwer was die Quotenmessung angeht, die sogar heute schon nicht mehr so Zeitgemäß ist. Das Free-TV muss sich mit ihren Einheitsbrei überlegen ob sie den Zuschauern noch solch einen Mist weiterhin anbieten. OK, vielleicht nicht gleich nächstes Jahr, aber wenn man mal auf die Zukunft schaut, werden Steamingdienste das TV beherrschen. Und wie soll man da noch gute Quotenmessungen vollziehen die auch diese Sender berücksichtigen? Ich weiss es nicht. Daher bin ich gespannt, wohin das alles noch führt!
Vittel
18.09.2019 12:15 Uhr 5
Ja, abwarten und Tee trinken. Um den Überblick zu behalten, kann man bei Seiten wie werstreamt.es oder justwatch nachsehen, was wo gerade läuft.

Einfach flexibel bleiben und ein bisschen Geduld mitbringen und sich bloß nicht langfristig in Verträgen binden, dann kann man nichts falsch machen.



Ansonsten wusste Peter Lustig schon vor 30 Jahren Bescheid: Einfach mal abschalten ;)

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung