Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Die glorreichen 6

Die glorreichen 6 Filme zum Hinhören (Teil V)

von

Diese Filme sind zwar alles in allem eher dürftig, aber gute Güte, ihre Soundtracks sind klasse! Heute: «Batman v Superman: Dawn of Justice».

Filmfacts «Batman v Superman: Dawn of Justice»

  • Regie: Zack Snyder
  • Produktion: Charles Roven, Deborah Snyder
  • Drehbuch: Chris Terrio, David S. Goyer
  • Darsteller: Ben Affleck, Henry Cavill, Amy Adams, Jesse Eisenberg, Diane Lane, Laurence Fishburne, Jeremy Irons, Holly Hunter, Gal Gadot
  • Musik: Hans Zimmer, Junkie XL
  • Kamera: Larry Fong
  • Schnitt: David Brenner
  • Laufzeit: 153 Minuten
  • FSK: ab 12 Jahren
Auf gewisse Weise ist «Batman v Superman: Dawn of Justice» das Gegenteil von «The Amazing Spider-Man 2: Rise of Electro». Ist Andrew Garfields zweiter und letzter Einsatz als Spider-Man das Produkt zahlloser Einmischungen und einer mangelnden kreativen Vision, ist «Batman v Superman: Dawn of Justice» derweil das Ergebnis eines kreativen Kopfes, der sich völlig verhebt. «Batman v Superman: Dawn of Justice» hätte eine finstere Superhelden-Oper werden können. Doch «300»-Regisseur Zack Snyder stolpert in der Umsetzung seiner Ambitionen und liefert einen Film mit der Schwerfälligkeit einer Oper, der Aussagekraft eines Abziehbildchens und der rebellisch-finsteren Anti-Haltung eines Amateurgraffitis ab.

Gegen die ausgeleierte, konfuse Dramaturgie kommen auch die starken Darbietungen von Ben Affleck und Gal Gadot sowie Jesse Eisenbergs mutig-andersartige, exzentrische Lex-Luthor-Performance nicht an. Aber so zäh und behäbig «Batman v Superman: Dawn of Justice» auch sein mag: Die Originalmusik von Hans Zimmer und Junkie XL ist großartig!



Denn der Score zu «Batman v Superman: Dawn of Justice» erreicht die pompöse, gewaltige Tonalität, die der Film inszenatorisch anschlägt, durch sein Skript aber verfehlt. Das Batman-Thema hat eine immense Kraft, die Actionpassagen werden von schwerer Percussion getragen, ein ominöser Chor erweckt Weltuntergangsstimmung, während Lex Luthors Thema eine gestörte Dissonanz mit sich bringt. Und das Superman-Hauptmotiv aus «Man of Steel» kehrt getragener, tragischer und zugleich griffiger zurück. Hinzu kommen das fetzige Wonder-Woman-Stück und intensive, fast schon experimentelle Passagen voller atmosphärischem Lärm.

Freunde der klassisch-sinfonischen Herangehensweise eines John Williams dürften diesen Score hassen. Doch Zimmer, Junkie XL und die "Zusatz-Komponisten" Andrew Kawczynski, Steve Mazzaro sowie Benjamin Wallfisch haben ein Werk geschaffen, dass Visionen erlaubt, wie «Batman v Superman: Dawn of Justice» wohl in Zack Snyders Kopf aussehen dürfte. Und, wow, die Version scheint geil zu sein.

«Batman v Superman: Dawn of Justice» ist auf DVD und Blu-ray erhältlich sowie unter anderem via Amazon, maxdome, iTunes, Google Play, Videobuster und Pantaflix abrufbar.

Kurz-URL: qmde.de/111678
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelClint Eastwood ruft zu den Fernsehgerätennächster ArtikelDie Kritiker: «Balanceakt»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung