Quotennews

Zurück aus der Sommerpause: Dresden verschafft dem «Tatort» starke Quoten

von   |  1 Kommentar

Aber: Von den zurückliegenden vier Folgen des Ermittler-Teams liefen drei stärker als die jetzige.

So urteilte Quotenmeter.de

Der rote Faden dieses Falls ist "Misstrauen": Geschäftliches wie privates Misstrauen im Umfeld des Ermordeten. Nach und nach entwirrt sich ein Indizienknäul, laut dem Misstrauen zur Ermordung geführt haben könnte. Misstrauen unter den Hinterbliebenen sorgt zudem dafür, dass aus der Trauerstimmung rasch eine dauerangespannte Stimmung wird. Wer sich aber vertraut, sind die Ermittlerfiguren: Der «Tatort» aus Dresden überspringt die übliche Eingewöhnungsphase, wann immer sich Teams neu in dieser Krimireihe zusammensetzen, und zeigt die Figuren als eingespielte, freundliche Einheit.
Weiterlesen in Sidney Scherings Kritik zum «Tatort» aus Dresden.
Mit der Folge „Nemesis“ hat sich der «Tatort»  aus der Sommerpause zurück gemeldet: Das Team aus Dresden hatte die Ehre die erste neue Folge der TV-Saison 19/20 zu stellen. 8,58 Millionen Menschen sahen durchschnittlich zu, 2,32 Millionen waren davon zwischen 14 und 49 Jahren alt. Das sind freilich sehr starke Werte. Jedoch: Betrachtet man die vier vorherigen Einsätze des Dresdner Teams, so liefen drei besser. 9,32, 9,67 und sogar 10,6 Millionen Fans sahen zu. Wohl gemerkt – keiner der Fälle wurde in der klassischen Ferienzeit ausgestrahlt. Im Süden Deutschlands sind aktuell nach wie vor Sommerferien.

Daher muss die Quote als Vergleichswert dienen: „Nemesis“ kam diesmal auf 27,3 Prozent Marktanteil insgesamt, nur 0,4 Punkte weniger als beim im Frühjahr ausgestrahlten vorherigen Fall aus Dresden. Der Spitzenwert, geholt im Januar 2018, liegt derweil bei 29,3 Prozent. „Nemesis“ holte auch bei den 14- bis 49-Jährigen mit Leichtigkeit den Tagessieg; hier standen 23,9 Prozent Marktanteil zu Buche.

Am Vorabend punktete im Ersten zudem die Auslosung der zweiten Runde des DFB-Pokals: Zwischen 18.10 und 18.30 Uhr kam das Ziehen der Kügelchen auf 16,4 Prozent Marktanteil insgesamt und 13,6 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen. Die Reichweite ab drei Jahren belief sich auf 1,99 Millionen. Die Sendungen im direkten Umfeld («Freiheit ohne Eltern» davor und der «Bericht aus Berlin»  danach) erreichten 1,01 und 1,31 Millionen Interessenten.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/111538
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelSommer-Special: «Grill den Henssler» hat noch Luft nach obennächster ArtikelBei der Macht von Grayskull: Netflix kündigt «He-Man»-Neuauflage an
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Sentinel2003
19.08.2019 13:28 Uhr 1
Cornelia passt wie die Faust aufs Auge in dieses Team!

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Midland im März 2020 live zurück in Deutschland
Das US-Country-Trio Midland gibt im März 2020 erneut Konzerte in Deutschland Nach ihrem Deutschland-Debüt am 6. März 2018 in Berlin komm Midland, p... » mehr

Werbung