Die Quotenmeter-Magazin-Rubrik wird präsentiert von
Hintergrund

Von wegen tot: Bob Ross ist unter uns

von

Vor über 24 Jahren verstarb der ehemalige Unteroffizier und Maler Bob Ross. Sein Unternehmen hält ihn allerdings am Leben.

Seit Jahren ist Bob Ross aus dem deutschen Fernsehen nicht wegzudenken. Noch heute strahlt der Bayrische Rundfunk rund 14 Ausgaben seiner Sendung «The Joy of Painting» pro Woche aus. Täglich um Mitternacht und noch einmal um 06.00 Uhr setzt der Sender ARD alpha auf die Show, die vom Public Broadcasting Service (PBS) zwischen 1983 und 1994 produziert wurde. In dieser Zeit wurden 403 Folgen aufgezeichnet, die in 31 Staffeln aufgeteilt wurden.

In jeder der «The Joy of Painting»-Ausgaben malt Ross je ein Bild in Ölfarben mit seiner Nass-in-Nass-Technik. Zu Beginn einer jeden Folge begrüßt er die Zuschauer ähnlich abwechslungsreich wie Markus Lanz in seiner gleichnamigen Talkshow: „Hallo, willkommen zurück“. Zu Beginn einer jeden Folge bekommen die Zuschauer gesagt, mit welchen Farben sie arbeiten müssen, um die Motive mitmalen zu können.

Neben dem relativ monotonen Sprach- und Malstil gehörte sein Afrolook zu seinen persönlichen Markenzeichen. Jedoch gab es auch Unterschiede: In speziellen Folgen waren auch Gäste anwesend, die ebenfalls Bilder malten. Ross Sendung wurde in vielen Ländern ein Erfolg, auch wenn nur im Nachtprogramm bei kleineren Sendern. In Deutschland gibt es nur die späteren Staffeln zu sehen, da die Bänder vor 1988 als ziemlich miserabel gelten.



Mit der Digitalisierung hat sein Unternehmen Bob Ross Inc. noch einmal ordentlich Schwung bekommen. So sind alle Folgen bei YouTube verfügbar, außerdem sind weltweit Kurse seiner Nass-in-Nass-Malerei-Technik verfügbar. So ist es in Europa möglich, relativ schnell einen Maler der zertifizierten Ross-Technik zu finden. Auch weitere Zertifikate verkauft das Unternehmen: Für Blumenmalerei, für Wildtiere und Portraits.

Zudem bietet sein Unternehmen noch Malutensilien, Bücher, DVDs, T-Shirts und weitere Merchandising-Artikel an. Das Unternehmen ist nicht nur bei YouTube, sondern auch bei Facebook, Twitter und Instagram zu finden. Dort bekommen die User nicht nur alte Clips zu sehen, sondern auch Neuigkeiten wie Ausstellungen von Originalmotiven. Auch auf der Comic Con waren die Vertreter seines Unternehmens anwesend, auch hier konnte man sich zum Malen anmelden.

Die Originale aus «The Joy of Painting» gibt es allerdings nachwievor nicht käuflich zu erwerben. Kunstliebhaber schauen deshalb in die Röhre. Die Bob Ross Inc. bewahrt alle Bilder bis heute am Firmensitz in Herndon, Virginia, auf.

Kurz-URL: qmde.de/111426
Finde ich...
super
schade
80 %
20 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Bachelor in Paradise»: Am Montag läuft es bessernächster ArtikelInterview: «Toy Story», eine verzweifelte «Star Wars»-Bewerbung und Fragen, die tabu sind
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Wade Bowen im Hamburger Nochtspeicher
Junge, komm bald wieder! Es ist ein lauer Sommerabend in der Hansestadt Hamburg, auf den Straßen herrscht ausgelassene Stimmung. Wie jedes Wochenen... » mehr

Werbung