Quotennews

Albtraumquoten für Jochen Schweizer

von   |  4 Kommentare

ProSiebens Erfolgssommer bleibt nicht frei von Rückschlägen: «Der Traumjob bei Jochen Schweizer» wird zum Sorgenkind.

ProSieben hat einige sehr erfolgreiche Wochen hinter sich: Dieser Fernsehsommer lief mit «Joko und Klaas gegen ProSieben» und den bisherigen Ausgaben von «The Masked Singer»  herausragend für den Münchener Sender. Dass «Der Traumjob bei Jochen Schweizer» sich nicht nahtlos an diese Erfolgsgeschichten anschließen kann, ist die eine Sache. Eine verkraftbare Sache. Dass die Einschaltquoten des Formats innerhalb einer Woche von "mäßig" gen "besorgniserregend" rutschen, ist derweil ein ganz anderes Paar Schuhe.

Die zweite Ausgabe der Dokusoap «Der Traumjob bei Jochen Schweizer» erreichte am Dienstagabend ab 20.15 Uhr bloß noch 0,39 Millionen Umworbene. Dies ist ein Minus von 0,20 Millionen gegenüber der Auftaktfolge vom 9. Juli. Der Marktanteil stürzte somit von 7,9 auf bloß noch 5,2 Prozent. Auch beim Gesamtpublikum fiel die Entwicklung drastisch aus.

Waren es zum Auftakt noch 0,97 Millionen Menschen, die in «Der Traumjob bei Jochen Schweizer» reinschnupperten, wurden diese Woche lediglich 0,68 Millionen Neugierige ab drei Jahren gemessen. Das führte zu einer Sehbeteiligung von nur 2,5 Prozent. In der Vorwoche standen noch 3,6 Prozent auf den Bewerbungspapieren.

Da wirkt das nicht gerade glänzende Lead-out glatt wie eine Erholung für ProSieben: «Hart. Härter. Höllencamp. Das Extrem-Experiment mit Patrick Esume» folgte ab 22.15 Uhr mit 0,50 Millionen Fernsehenden, darunter befanden sich 0,31 Millionen Werberelevante. Das führte zu mauen 3,5 Prozent insgesamt und mageren 6,9 Prozent in der Zielgruppe. Ein Blick in die Vergangenheit dämpft die etwaige Freude über diese Zahlen: In der Vorwoche lagen die Marktanteile noch bei akzeptablen 4,1 respektive 9,2 Prozent.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/110783
Finde ich...
super
schade
87 %
13 %
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelEin Blick auf den Vorabend: «Endlich Feierabend» erholt sich, «WaPo» mit Sorgen, «GZSZ» starknächster ArtikelVOX, «7 Töchter» und sich zweigleisig entwickelnde Quoten
Es gibt 4 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
17.07.2019 09:54 Uhr 1
Absetzung in Sicht! Gut so, brauch kein Mensch!
Rodon
17.07.2019 11:54 Uhr 2
Mir war gleich klar, dass die Sendung genau wie Maschis Stand-Alone-Format floppt.
Familie Tschiep
17.07.2019 16:57 Uhr 3
Ja, das war wohl ein Flop mit Ansage. Ähnliche Formate liefen ebenfalls schwierig.
Wolfsgesicht
18.07.2019 14:53 Uhr 4
Wird jetzt in Doppelfolgen abgefrühstückt.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Cam live in Hamburg
Cam gibt in Hamburg ihr erstes Solo-Konzert. Es ist Freitag der 13te und es liegt keine Spur von Unglück in der Luft - ganz im Gegenteil: Der begin... » mehr

Werbung