Köpfe

Disney+ wirbt Netflix-Filmchef ab

von

Disney schnappt sich eine wichtige Personalie seines Konkurrenten und kündigt zudem an, seinen VOD-Dienst mit lokalen Produktionen zu bestücken.

Noch bevor der Streamingdienst Disney+ überhaupt gestartet ist, erhärtet sich sein Wettstreit mit dem Konkurrenten Netflix: Der Disney-Konzern warb dem Platzhirsch im Video-on-Demand-Geschäft eine wichtige Personalie ab. Laut 'Deadline Hollywood' lockte Disney+ Matt Brodlie zu sich, den Chef der Netflix-Originalfilm-Abteilung. Brodlie wird bei Disney+ als Senior Vice President der Entwicklungsabteilung für internationale Inhalte tätig sein. Damit lässt sich Disney+ auch erstmals dahingehend in die Karten blicken, dass der Disney-Streamingdienst wie schon Amazon Prime und Netflix ins Geschäft mit lokalen Produktionen einsteigen wird.

Laut 'Deadline Hollywood' wird Brodlie nicht nur die Entwicklung lokaler Disney+-EIgenproduktionen antreiben: Zu seinen Aufgaben wird es auch gehören, zu entscheiden, welche Lizenztitel Disney+ abseits der USA erwerben sollte. Brodlie soll bereits auf seinem neuen Posten sein.

Gegenüber 'Deadline Hollywood' lässt sich Brodlie zitieren: "Ich freue mich über die Möglichkeit, mich Disney+ zu diesem entscheidenden Zeitpunkt anzuschließen und bin froh, eng mit Teams aus aller Welt zusammenzuarbeiten, um Premium-Unterhaltung zu kreieren, die relevant und von hoher Halbwertszeit ist."

Mehr zum Thema... Disney Netflix
Kurz-URL: qmde.de/110305
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Castle» kriselt an durchwachsenem sixx-Seriendienstagnächster ArtikelQuotencheck: «Joko & Klaas gegen ProSieben»
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung