VOD-Charts

«Lucifer» verliert auf Abruf viel Zuspruch, dafür läuft sich «Dark» warm

von

Platz eins hingegen in Deutschland ging in der zurückliegenden Woche an eine ehemalige ABC-Serie, die nun von Netflix gerettet wurde.

Deutliche Einbußen hinnehmen musste in den zurückliegenden sieben Tagen die US-Serie «Lucifer» , die hierzulande Teil des Prime-Angebots ist. In Amerika inzwischen ein Netflix-Original, hatte das Format nach Veröffentlichung neuer Folgen die Streaming-Charts zuletzt mit einer Brutto-Reichweite von mehr als sechs Millionen klar dominiert. Die Nutzung ging nun aber spürbar zurück. Die teuflische Serie landet nur noch auf Platz acht, die Brutto-Reichweite hielt sich gerade so bei mehr als zwei Millionen, wie unser Partner Goldmedia ermittelte.



Dafür rockte an der Spitze eine andere Serie: «Designated Survivor», deren dritte Staffel mittlerweile verfügbar ist. Das Format mit Kiefer Sutherland in der tragenden Rolle wurde zurückliegenden Sommer vom US-Broadcaster ABC beerdigt, dann aber von Netflix gerettet. Seit dem 7. Juni sind die Episoden nun verfügbar und nach ein paar Tagen Anlaufzeit startete die Serie nun durch: Mit 6,24 Millionen Brutto-Reichweite ging die Pole Position nun an das Format rund um Präsident Kirkman.

Ebenfalls spannend: Die deutschen Zuschauer laufen sich schon in Sachen «Dark» warm. Am Freitag nun wurde die zweite Staffel der deutschen Netflix-Serie veröffentlicht und da alle Zusammenhänge in der Serie etwas komplizierter sind, tat ein Re-Watch der Episoden aus Staffel eins wohl gut. Mit einer Brutto-Reichweite von 2,72 Millionen Zuschauern meldete sich die Produktion jedenfalls schon vor Veröffentlichung der neuen Runde stark zurück – Platz drei ging somit an das Format. Zweiter wurde, wenig überraschend, der Sitcom-Klassiker «The Big Bang Theory»; die jeweils rund 22 Minuten langen Episoden kamen auf eine Brutto-Reichweite von knapp dreieinhalb Millionen. «The Rain», ebenfalls auf Netflix zu finden, belegt derweil Platz vier. Die Serie kam im Schnitt auf 2,71 Millionen Brutto-Reichweite und lag somit nur minimal hinter «Dark».

Kurz-URL: qmde.de/110187
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Donnerstag, 20. Juni 2019nächster Artikel«Brisant» erlebt einen Aufschwung bei den Jüngeren
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Fabian Harloff feiert mit Freunden sein neues Album
Zur Veröffentlichung seines neuen Albums lud Fabian Harloff viele Freunde zum Konzert. Die bisher heißesten zwei Tage des Jahres sollten hinter uns... » mehr

Werbung