Wirtschaft

Finanzinvestor KKR plant Übernahme von Springer Verlag

von

Ende Mai wurden Verhandlungen zwischen KKR und Springer bekannt, nun kündigte der Investor ein Übernahmeangebot an, mit dem man die Mehrheit am Axel Springer Verlag erhalten könnte.

Während Großaktionärin Friede Springer und Vorstandschef Mathias Döpfner ihre Anteile von zusammen 45,4 Prozent behalten wollen, plant der amerikanische Finanzinvestor KKR die restlichen Aktien des Axel-Springer-Konzerns mit einem offiziellen Übernahmeangebot zu erwerben. Dafür sei man bereit 63 Euro pro Aktie zu bieten. Am Dienstagabend schloss der Kurs noch mit 56 Euro. Nach bekannt werden des möglichen Deals stiegen die Papiere bereits um 13 Prozent auf 62,50 Euro an. Dass das Kursplus nicht noch höher ausfällt, könnte auch damit zusammenhängen, dass Axel Springer am Mittwochmorgen zugleich seine Prognose für den Umsatz und den Gewinn im laufenden Jahr nach unten korrigiert hat.

Der geplante Einstieg des US-Investors bei dem deutschen Medienhaus ist vorerst auf fünf Jahre angelegt. Im Zuge der Investorenvereinbarung gehe es um eine Mindesthaltedauer über diesen Zeitraum, sagte ein KKR-Sprecher der Agentur Reuters. Im Schnitt dauerten die Engagements des Investors bei Unternehmen fünf bis sieben Jahre. "Axel Springer profitiert von einem neuem strategischen und finanziellen Partner, der das langfristige Wachstum und die Investitionsstrategie unterstützt", hieß es in der Pressemitteilung angesichts des Übernahmeangebots.

Im Zuge des Angebots und der geplanten Übernahme der mehrheitlichen Anteile soll Friede Springer eine Art Veto-Recht bekommen: Die Vereinbarung mit KKR sehe vor, dass "keine Entscheidungen auf Gesellschafterebene ohne die Zustimmung von Friede Springer getroffen werden können", heißt es. Zurzeit halten die Enkelkinder des Verlagsgründers Axel Sven und Ariane Melanie zusammen 9,8 Prozent. Auch diese Anteile sollen im Angebot von KKR übernommen werden.

Kurz-URL: qmde.de/109999
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikel«Too Old To Die Young»: Nihilismus in Reinkulturnächster ArtikelProSiebenSat.1 und Facebook schließen einzigartige Kooperation
Schreibe den ersten Kommentar zum Artikel

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Verlosung: «Green Book»

Zum Heimkinostart des Oscar-Abräumers «Green Book – Eine besondere Freundschaft» verlosen wir tolle Preise. » mehr


Werbung

Surftipps

Brett Eldredge live in Deutschland
Im Januar 2020 kommt Brett Eldredge für zwei Konzerte nach Deutschland. Der mit Gold und Platin ausgezeichnete Sänger und Songschreiber Brett Eldre... » mehr

Werbung