Vermischtes

Anke Engelke bald in neuer Netflix-Serie zu sehen

von   |  1 Kommentar

Die berühmte deutsche Schauspielerin und Komikerin wird in der neuen Netflix-Produktion «Das letzte Wort» eine der Hauptrollen übernehmen.

In der neuen Serie «Das letzte Wort» wird Anke Engelke als Trauerrednerin eine tragende Rolle übernehmen. In der insgesamt sechsteiligen Dramedy wird die Schauspielerin wieder voll in ihrem Element sein. Mit Produktionen für große Streamingportale kennt sich die Komikerin mittlerweile aus, denn erst im letzten Jahr war sie im zweiten Teil der «Deutschland»-Reihe, Amazons «Deutschland 86», zu sehen. Zuletzt durften Fans die Schauspielerin in der Komödie «Rate Your Date»  bestaunen.

Nach «How to Sell Drugs Online (Fast)», «Dark» und «Dogs of Berlin» wird sich «Das letzte Wort» in das stetig größer werdende Portfolio an deutschen Produktionen bei Netflix einreihen. Zum voraussichtlichen Start der Serie ist derzeit noch nichts bekannt. Allerdings ist spätestens im Laufe des nächsten Jahres mit der neuen Produktion von Matthias Schweighöfers Firma Pantaleon Films zu rechnen. Verantwortlich für die jeweils 45-minütigen Episoden sind Regisseur Aron Lehmann und Showrunner Carlos V. Irmscher, sowie die beiden Autorinnen Nora Valo und Carolina Zimmermann.

In der neuen Netflix-Serie steckt Anke Engelkes Rolle nach dem Tod ihres Mannes in einer tiefen Krise, sowohl die Arbeit als auch das Familienleben lässt sie schleifen. Unfähig ihren geliebten Mann loszulassen, beginnt sie, die Beerdigung zu sabotieren, bis sie schließlich die richtigen Worte findet. "Ich freue mich riesig auf «Das letzte Wort» und die gemeinsame Arbeit und Reise mit Netflix, Pantaleon, dem tollen Regisseur Aron Lehmann, dem großartigen Buch und den wunderbaren Kollegen*innen. Hier knallen, wie im richtigen Leben, Drama und Humor ständig aufeinander", sagt Engelke über das Projekt. Sie führt fort: "Familie und Beziehungen, Verlust und Trauer, Leben und Tod, die Absurditäten des Lebens, das Wiederfinden von Kraft und Lebensmut, alles drin. Zum Heulen schön."

Kurz-URL: qmde.de/109857
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelDie Kritiker: «Die Auferstehung»nächster ArtikelNoch eine Panne am «Bond 25»-Set
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Quotenfrosch
07.06.2019 17:45 Uhr 1
Test erster Kommentar.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Heute vor 30 Jahren startete der Boykott der Musik von k.d. lang
Am 27 Juni 1990 ist KRVN in Lexington, Nebraska, die erste Radiostation, die k.d. langs Music aus dem Programm nimmt Aktuell ist es in ein aktuelle... » mehr

Werbung