Quotennews

Starke zweite Bundesliga drückt Formel1-Zahlen bei Sky nach unten

von   |  2 Kommentare

Mit dem vorletzten Spieltag im Fußballunterhaus sind erste Entscheidungen gefallen – etwa, dass der HSV nicht aufsteigt. In der Formel1 machte sich derweil auch beim Spanien-Rennen Langeweile breit.

Neun Spiele parallel aus der zweiten Liga – dazu am Sonntagnachmittag noch ein Topspiel aus der Handball-Bundesliga, den zweiten Auftritt der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, der letzte Spieltag der Premier-League-Saison und das Formel1-Rennen aus Spanien. So viel hochkarätigen Sport binnen weniger Stunden gab es in diesem Jahr noch nie. Meistgesehen – wegen ihrer Free-TV-Verbreitung – war die Formel1. Das Rennen, in dem die momentane Mercedes-Dominanz wieder deutlich wurde, kam auf gerade einmal 3,68 Millionen RTL-Zuschauer. Das ist ein klares Minus gegenüber dem Großen Preis von Aserbaidschan, den Ende April noch über 4,3 Millionen Menschen gesehen hatten. Ab 15.10 Uhr kam RTL mit der Übertragung des Spanien-Rennens auf 25 Prozent Marktanteil insgesamt und 19,6 Prozent bei den Jungen. Hier blieben die Werte gegenüber dem vorherigen Rennen in etwa stabil.

Mehr zum Thema

Alles aus der Welt des Sports im TV und viele Quotenanalysen lesen Sie jeden Montagvormittag in unserem SportCheck.
Bei Sky schauten zudem 0,33 Millionen Menschen den nächsten Silberpfeil-Sieg (2% Marktanteil gesamt). Bei den klassisch Umworbenen holte die Übertragung mit Sascha Roos und Ralf Schumacher gute 3,3 Prozent. Sicherlich einige Zuschauer weggenommen hat die große Zweitliga-Konferenz. Am 33. Spieltag fielen im Fußballunterhaus die ersten Entscheidungen – etwa der Nicht-Aufstieg des Hamburger Sportvereins. Für Sky sorgte die Übertragung zwischen 15.30 und 17.25 Uhr für neue Rekorde. Die Konferenz oder eines der Einzelspiele kamen im Schnitt auf 900.000 Zuschauer, was 4,1 Prozent Marktanteil entsprach. Bei den klassisch Umworbenen kletterte die gemessene Quote auf beeindruckende 11,2 Prozent Marktanteil.

Weniger gefragt war Live-Sport dann übrigens am frühen Abend. In Madrid fand das Finale des dortigen ATP-Masters statt. Das Tennisspiel zwischen Novak Djokovic und Stefanos Tsitsipas wollten nur rund 30.000 Fans des gelben Filzballs sehen. 0,1 Prozent Marktanteil wurden insgesamt gemessen, 0,2 Prozent bei den Zusehern im Alter zwischen 14 und 49 Jahren.

© AGF in Zusammenarbeit mit der GfK/TV Scope/media control. Zuschauer ab 3 Jahren und 14-49 Jahre (Vorläufige Daten), BRD gesamt/ Fernsehpanel D+EU Millionen und Marktanteile in %.
Kurz-URL: qmde.de/109293
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelPrimetime-Check: Sonntag, 12. Mai 2019nächster ArtikelDie «Bus Babes» bleiben bei kabel eins auf der Strecke liegen
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
Kingsdale
13.05.2019 12:54 Uhr 1
Kein Wunder! Egal von welchen Fahrer man Fan ist und welchen man die Daumen drückt, schon seit Jahren (ist so) ist die F1 nur noch Langeweile Pur. Ich will jetzt nicht darüber meckern, das es Ferrarie nicht auf die Reihe kriegt oder so, aber es passiert da nichts mehr. Ob Button oder Hamilton nun gewinnt, ist doch egal. Die machen auch dieses Jahr es wieder unter sich aus. Fertig.
P-Joker
13.05.2019 13:23 Uhr 2


Button kann aber gar nicht gewinnen, der fährt schon seit Jahren nicht mehr mit. :lol:

Ich nehme an du meinst Bottas.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung