VOD-Charts

Klopf, klopf: Frank Underwood ist zurück

von   |  1 Kommentar

Die Politserie «House of Cards» feiert ihr Comeback in den deutschen VOD-Charts und steht sogar auf Augenhöhe mit «The Big Bang Theory».

Die unter anderem von David Fincher aus der Taufe gehobene Politthrillerserie «House of Cards» ist aus vielerlei Gründen ein eigenartiger Fall. So entstand die Netflix-Eigenproduktion zu einem Zeitpunkt, als der Video-on-Demand-Dienst noch internationale Deals mit anderen Plattformen ausgemacht hat, um die Serie in diversen Märkten an die Frau und an den Mann zu bringen. Daher feierte jede «House of Cards»-Staffel ihre deutsche Premiere bei Sky Atlantic HD (sowie später auf den Sky-VOD-Diensten), ehe sie unter anderem auf DVD und Blu-ray sowie auf Netflix erschien. Runde sechs etwa wurde bei Sky parallel zum US-Netflix-Start am 2. November 2018 veröffentlicht und kam erst am 2. Mai dieses Jahres zum deutschen Netflix.

Das erklärt auch die Rückkehr der Serie, die zudem aufgrund des Schlagzeilen machenden Abgangs von Hauptdarsteller Kevin Spacey alles andere als Netflix-Alltag darstellt, in unseren Video-on-Demand-Charts: In den vergangenen sieben Tagen streamten in Deutschland brutto 1,51 Millionen Menschen neue sowie alte «House of Cards»-Episoden und spülten somit Frank Underwood und sein in den neuen Episoden behandeltes Vermächtnis auf Rang neun. Damit steht «House of Cards» auf Augenhöhe mit der Hitsitcom «The Big Bang Theory». Über solche Zahlen kann «Game of Thrones» nur lachen: Die HBO-Fantasyserie blickte in den vergangenen sieben Tagen brutto auf sehr beeindruckende 8,18 Millionen Bruttoaufrufe. Das macht die Geschichten aus Westeros ohne jede Frage zum VOD-Spitzenreiter der Bundesrepublik.
Der Fall «House of Cards»: Wie sieht es bei euch aus?
Habe schon alle Folgen auf Sky gesehen
32,8%
Bin kürzlich erst am Anfang eingestiegen
9,1%
Schaue aktuell die sechste Staffel bei Netflix
40,9%
Habe die Serie wegen des Spacey-Skandals abgebrochen
4,7%
Habe sie längst unabhängig vom Spacey-Skandal abgebrochen
12,4%


Den abgeschlagenen Silberrang sichert sich «Riverdale» mit 3,34 Millionen Serienfans brutto. Bronze geht an die Untoten sowie die verzweifelten Überlebenden aus «The Walking Dead»: 3,02 Millionen Menschen brutto sahen sich den Dauerrenner an. Die Anwaltsserie «Suits» teilt sich derweil mit dem exklusiv via Netflix abrufbaren Teenie-Drama «13 Reasons Why» alias «Tote Mädchen lügen nicht» den vierten Platz. Jeweils 2,27 Millionen Nutzerinnen und Nutzer wurden von unserem Marktforschungspartner Goldmedia errechnet.



Den Rest der Wochencharts bestücken die Jerry-Bruckheimer-Produktion «Lucifer» (2,25 Mio.), die noch taufrische Netflix-Serie «Dead to Me» (1,85 Mio.) mit Linda Cardellini, Christina Applegate und James Marsden sowie «Modern Family» (ebenfalls 1,85 Mio.). Rausgeflogen sind «The Blacklist», das in der Vorwoche noch Silber ergattert hatte, «Jane the Virgin», Amazons «Hanna», der spanische Serienkracher «Haus des Geldes» sowie «Grimm» und «Prison Break». Kurzum: Streamingdeutschland tauscht derzeit sein Serienfutter aus.

Kurz-URL: qmde.de/109245
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger ArtikelGnade: NBC bestellt noch eine letzte «Blindspot»-Staffelnächster ArtikelKenan Thompson wird NBC-Sitcom-Star
Es gibt 1 Kommentar zum Artikel
Blue7
11.05.2019 13:11 Uhr 1
In der Umfrage fehlt. Noch nicht gesehen oder angefangen

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Gewinnspiel

Gewinnspiel: «Catherine the Great»

Die Historien-Miniserie «Catherine the Great» mit Helen Mirren in der Hauptrolle ist endlich für's Heimkino erhältlich. Wir verlosen mehrere Blu-ray-Sets! » mehr


Surftipps

Lynyrd Skynyrd 2020 auf Abschiedstournee
Southern-Rock-Legende Lynyrd Skynyrd legt im Juli 2020 bei Abschiedstournee nach. Ihre Hits "Sweet Home Alabama" und "Free Bird" sind Southern-Rock... » mehr

Werbung