US-Quoten

Finaltag bei ABC und FOX

von   |  2 Kommentare

Bei ABC und FOX standen für die Programme am Mittwoch die Finals der jeweiligen Staffeln an, während NBCs Chicago-Reihe einen schwachen Abend ablieferte.

US-Quotenübersicht

  • FOX: 3,78 Mio. (6%)
  • NBC: 7,27 Mio. (5%)
  • CBS: 5,28 Mio. (5%)
  • ABC: 3,42 Mio. (4%)
  • The CW: 0,76 Mio. (1%)
Durchschnittswerte der Primetime: ab 2 J. (18-49)
In den vergangenen Wochen hielt sich die Reichweite von «Empire» recht konstant bei circa 3,75 Millionen Zuschauern. Zum Ende der fünften Staffel sollte dies allerdings klar überboten werden, denn am Mittwoch schalteten insgesamt 4,09 Millionen Zuseher ein. Bei den 18- bis 49-Jährigen konnte ebenfalls ein Zuwachs ausgemacht werden, denn es standen statt der gewohnten fünf diesmal sechs Prozent auf dem Zettel. Noch deutlicher ging es für das Finale der dritten Staffel von «Star» nach oben, denn die Drama-Serie verzeichnete im Anschluss 3,46 Millionen Zuschauer. Das bedeutete ein Zuwachs von über einer halben Million Fans gegenüber der Vorwoche. Auch in der Zielgruppe wuchs die Sehbeteiligung von zuletzt vier auf fünf Prozent.

Bei ABC gab es ebenfalls einige Staffel-Schlusspunkte zu bestaunen. Den Anfang machte «The Goldbergs» vor 4,70 Millionen Anhängern, dies entsprach der größten Reichweite seit Mitte März. Sechs Prozent in der werberelevanten Gruppe verfolgten die Geschichten der durchgeknallten Familie aus den 1980er-Jahren. Für das Finale des Spin-offs «Schooled» blieben im Anschluss noch 3,92 Millionen vor dem TV-Gerät, was ABC fünf Prozent bei den Umworbenen einbrachte. Das Ende der zehnten Reihe von «Modern Family» steigerte die absolute Sehbeteiligung ab 21 Uhr dann auf 4,37 Millionen Fans, in der Zielgruppe blieb der Marktanteil unverändert bei fünf Prozent. Ob «Single Parents» eine Zukunft hat, darf nach diesem Finale durchaus bezweifelt werden, denn die 23. und vorerst letzte Ausgabe ergatterte lediglich ein 2,63-millionenköpfiges Publikum, damit lag die Comedy-Serie deutlich unter dem Niveau der vorausgehenden Wochen. Der Markanteil bei den Jungen belief sich auf drei Prozent. Die einzige Sendung, die kein Staffelfinale ausstrahlte, war «Whiskey Cavalier». Ab 22 Uhr registrierte der Sender 2,45 Millionen Zuschauer, der schwächste Wert der Staffel, und eine Einschaltquote von mageren zwei Prozent.

Die vierte Staffel von «Chicago Med» scheint ihren Zenit überschritten zu haben, denn die Mediziner-Serie verlor nun schon zum fünften Mal in Folge an Reichweite. Die erste Ausgabe im Mai verfolgten insgesamt 7,75 Millionen Anhänger, was NBC fünf Prozent in der Zielgruppe einbrachte. Auch «Chicago Fire» „gelang“ der fünfte Reichweitenverlust in Folge und unterbot zum ersten Mal in diesem Jahr die Acht-Millionen-Marke. Die Feuerwehr-Serie verbuchte ein Publikum von 7,71 Millionen und vier Prozent bei den Jüngeren, die niedrigste Einschaltquote der gesamten siebten Staffel. Für «Chicago P.D.» verlief der Abend gar noch schlechter, denn die Polizei-Sendung verzeichnete 6,34 Millionen Zuseher, der zweitschwächste Wert der sechsten Staffel, und weiterhin vier Prozent Marktanteil, was ebenfalls der niedrigste Wert der Serie ist.

Die größte Sehbeteiligung bei den 18- bis 49-Jährigen hatte einmal mehr «Survivor» auf CBS. Hier standen sieben Prozent auf dem Zettel. Insgesamt musste die Reality-Show jedoch erneut Einbußen einstecken, denn es verfolgten 7,23 Millionen das Programm. Bei «The Amazing Race» gab es keine Veränderungen im Vergleich zur Vorwoche zu vermelden. Der Show-Klassiker markierte erneut 4,50 Millionen Zuschauer und vier Prozent in der Zielgruppe. Für «SEAL Team» ging es nach den tollen Werten vor sieben Tagen wieder bergab. Diesmal interessierten sich 4,12 Millionen für die Drama-Serie. Die Einschaltquote blieb dennoch unverändert bei drei Prozent, genau wie in der vergangenen Woche. The CW präsentierte seinen Zuschauern neue Ausgaben von «Riverdale» und «Jane the Virgin». Ersteres kam zunächst auf 0,81 Millionen Zuschauer und ein Prozent Zielgruppenanteil, während «Jane the Virgin» die Quote verdoppelte und insgesamt 0,71 Millionen Fans ergatterte.

Kurz-URL: qmde.de/109218
Finde ich...
super
schade
Teile ich auf...
Kontakt
vorheriger Artikelmedienfreunde: Klara Deutschmannnächster ArtikelUniversal Pictures wirft Produzent Neal Moritz aus dem «Fast & Furious»-Franchise
Es gibt 2 Kommentare zum Artikel
medical_fan
09.05.2019 19:46 Uhr 1
Bei NBC ist dies ja Jammern auf hohem Niveau
tommy.sträubchen
10.05.2019 08:50 Uhr 2
Naja gut die 7 Mio lesen sich gut aber auch in oder gerade in den USA sind die 18-49J. wichtig und da sieht es seit längerem mit 4% nur mittel aus. Ich stimme aber zu natürlich sind das für 2019 noch gute Gesamtwerte.

Optionen

Drucken Merken Leserbrief


Werbung


E-Mail:

Quotenletter   Mo-Fr, 10 Uhr

Abendausgabe   Mo-Fr, 16 Uhr

Datenschutz-Info

Letzte Meldungen

Werbung

Mehr aus diesem Ressort


Jobs » Vollzeit, Teilzeit, Praktika


Surftipps

Sturgill Simpson im Januar 2020 für zwei Konzerte zurück in Deutschland
Sturgill Simpson kommt im Rahmen seiner Europa-Tournee für zwei Konzerte nach Berlin und Hamburg Auf seiner neuntägigen Tournee wird der Grammy-Gew... » mehr

Werbung